Willkommen in der Realität

Die Keynote von Dries hat mich sehr beeindruckt.

Sie war sehr ehrlich und hat zahlreiche “Baustellen” in Drupal angesprochen.

Welche Drupal 6 Module werden am meisten benutzt?

What Drupal 6 modules are in use?

Wie sieht es mit Drupal 7 aus?

Are we on track with Drupal 7?

Mir erscheint, dass Drupal jetzt in der Realität (Geschäfts- und Agenturwelt) angekommen ist und wenn an den angesprochenen Dingen “gebaut” wird, wird Drupal 6 erheblich mehr benutzt werden und Drupal 7 richtig gut – auch wenn es etwas länger dauern wird.

Dries Buytaert bei seiner engagierten Keynote.

Dries Buytaert

Hoffentlich sind die Slides bald online!

Ach noch was … Webchick ist Co-Maintainer für Drupal 7 !!!

Jean-Paul Sartre – Christa Hackenesch

Jean-Paul Sartre von Christa Hackenesch

Worum geht es?

Ein Buch über Jean-Paul Sartre.

Warum habe ich es gelesen?

Der Name Sarte ist oft in meinem Leben aufgetaucht. Meisten im Zusammenhang mit Menschen, die in frz. Cafés sitzen, Sarte lesen, gegen irgendwas sind, unglaublich “frei” und ansonsten nicht viel gebacken bekommen. Ich habe bis heute nichts über oder von ihm gelesen (ja, ja, ich hatte Deutsch Leistungskurs 🙂 ) und ich dachte: “Jetzt, wo ich auch in Frankreich wohne muß … ich mich da mal ranwagen”.

Was hat’s gebracht?

Ganz schön viel. Ich weiß jetzt, was er so getan hat und vor allem, die Themen, die ihn interessiert haben. Es ist scheinbar schwer, das Werk Sartres ohne die Person Sartre zu sehen. Also werde ich da mal bei Gelegenheit weiterforschen.

Seine Themen haben oft auch mit Frankreich und dessen Verhalten in der Welt zu tun. Er hat mich beispielsweise neugierig auf mehr Info aus dem Algerienkrieg gemacht (Mein Nachbar ist zu der Zeit in Algerien geboren).

Ansonsten war er scheinbar ein “Gesamtkunstwerk”.  Ich könnte ihn mir heutzutage als einen guten Manager für Firmen wie Apple vorstellen (Wir werden ein Loch ins Universum reißen).

Die Medici – Lorenzo de’ Medici

Die Medici – Die Geschichte meiner Familie – Lorenzo de Medici.
Lorenzo de Medici ist ein Nachfahre und Erbe jener Familie.

Worum geht es?

Die Geschichte der Familie Medici. Von um die 1.000 nach Christus bis heute.

Warum habe ich es gelesen?

Ich habe in der Schule etwas über die Familie Medici gelernt. Aufgefallen ist mir der Name Medici allerdings auch in Avignon, in Paris und in Venedig. In Florenz war ich nur einmal sehr kurz und habe nichts “direktes” von Ihnen gesehen – “Nur” die Hinterlassenschaften der Familie, wie beispielsweise die Uffizien und den Palazzo Pitti. Da war ich neugierig auf mehr.

Was hat’s gebracht?

Mehr Verständnis für Menschen, die eine über dutzende Generationen gehende Familiengeschichte haben und natürlich mehr Verständnis für die Zusammenhänge der Familie.

Am Interessantesten fand ich jedoch den Schluß des Buches, als der Autor auf sein eigenes Leben kommt. Er beschreibt das Leben seiner Großeltern, seiner Eltern, das seines Brudes und natürlich sein eigenes Leben.

In seiner Erziehung beispielweise spielten drei Themen keine Rolle: Geld, Politik, Sexualität.

“Oha – was bleibt da über?”  dachte ich mir.

Es ist teilweise etwas verschwurbelt geschrieben, was die historischen Personen angeht. Immerhin hat die Familie unter vielen anderen Personen auch drei! Päpste hervorgebracht. Ich kann es aber trotzdem weiterempfehlen, weil die Perspektive des Autors mir gut gefallen hat. Er ist ja “Insider” und schaut mit anderen Augen als mein damaliger Geschichtsleher auf die Ereignisse.