Karl – Paul Sahner

Ein Autor, Paul Sahner, der sich aus Verzweiflung über seinen 60sten Geburtstag einen Porsche kauft (in himmelblau) schreibt ein Buch über Karl Lagerfeld. Es ist diese Sorte Buch, die sehr schwer ist und dessen Inhalt auf Hochglanzpapier gedruckt ist. Jedes Kapitel hat eine toll layoutete Aufmacherseite. Es riecht nach Luxusbuch und all das mag ich nicht so wirklich. Ich quäle mich ein wenig durch den Anfang, finde dann aber Gefallen an dem inhaltlichen Konzept. Paul Sahner kennt Karl Lagerfeld scheinbar recht lange und erzählt dessen Geschichte. Zwischendurch streut er immer wieder Zitate von Karl ein, die scheinbar aus öffentlichen Interviews stammen. Teilweise gibt es auch Interviews zwischen Sahner und Lagerfeld. Es kommt mir vor wie eine Sammlung von Artikeln aus Illustrierten (Sahner arbeitet in der Chefredaktion der Zeitschrift Die Bunte) vor.

Die Zitate von Lagerfeld retten das Buch und hin und streckenweise ist es auch wirklich gut.

Leider erfährt man nichts wirklich erhellendes aus Lagerfelds Leben. Die Menge an Zitaten und Interviewfetzen sind allerdings wie ein Bergwerk aus dem man sich seinen eigenen Lagerfeld zusammenreimen kann.

Ich bin beeindruckt von diesem Mann.

Er ist 1933 geboren (Also 77 Jahre alt), macht im Jahr 16 Modekollektionen und diverse andere Sachen, scheint ein begnadeter Gastgeber zu sein, der sich selbst nicht in den Vordergrund spielt. Er hat um die 300.000 Bücher und zieht gern unauffällig im Hintergrund die Fäden. Er hat das Talent Entwürfe zeichnen zu können, die andere anschliessend nähen können. Er kann auch handwerklich die Dinge umsetzen wenn es Not tut. Er scheint ein sehr bodenständiger Mensch zu sein.

Vielleicht treffen es diese beiden Zitate am besten:

In pointiertem Gegensatz zu seinem langjährigen Gegenspieler Yves Saint Laurent waren Modeideen für Lagerfeld nie genialische Schöpfungen aus dem Nichts, sondern pragmatische Lösungen für konkrete Vorgaben.

… Sein hintergründiges Geheimnis ist, dass er kein Geheimnis hat. Affären, Laster, Schwächen, all die Dinge, mit denen man Berühmtheiten heute in die Enge treibt, hat Lagerfeld sich längst abgewöhnt.

Lagerfeld ist schon ein Phänomen.Das Buch ist eher Durchschnitt aber immerhin mal etwas zusammenhängendes.

Für einen Einstieg ins Thema Lagerfeld gefällt mir dieser Artikel von Ingeborg Harms gut (aus 2008).

Und diese Videos sind auch ganz hilfreich (Karl Lagerfeld bei Beckmann – aus 2009).

Eine Drupal Website mit HTML Export und MAMP archivieren

Manchmal haben wir die Anforderung eine ältere Drupal Website zu archivieren. Es ist dabei nicht notwendig ein voll funktionsfähiges Archiv zu haben. Aus diesem Grund probierte ich mal das HTML Export Modul.

Die Idee ist einfach: Das Modul erzeugt eine HTML Seite aus jeder für einen Gast sichtbaren Drupal Seite.

Wenn man eine mehrsprachige Multisite installation hat ist es allerdings ein wenig komplizierter, weil HTML Export in diesen Fällen nicht gut funktioniert 🙁 Ich habe keine richtige Lösung für alles gefunden aber ich möchte beschreiben, was ich getan habe:

  • ein lokales mamp installiert.
  • eine genaue Kopie der produktiven Umgebung gebaut. In diesem Fall war es eine alte Drupal 5 Website – http://drupal5.cocoate.com. Es war eine Multisite mit vielen Websites im sites Ordner. Ich habe die anderen Websites Ordner gelöscht. Übrig geblieben ist nur /sites/drupal5.cocoate.com. Ich habe einen neuen sites/default Ordner für die notwendige settings.php angelegt. Ich hätte auch einen Apache Server Alias in der httpd.conf erzeugen können aber diese pragmatische Lösung war einfacher.
  • das I18N Modul deaktiviert und die primary language auf Deutsch gesetzt. In einem anderen Fall habe ich die primary language auf English gesetzt und so konnte ich die englische Version exportieren.
  • den Domainnamen in der hosts Datei eingetragen.

Exporting a Drupal website to HTML

  • einen <VirtualHost> Container in der lokalen httpd.conf eingefügt.

Exporting a Drupal website to HTML

  • die php.ini verändert um keine timeouts zu haben
  • die Website in Drupal mittels HTML Export exportiert

Exporting a Drupal website to HTML Exporting a Drupal website to HTML

  • hochgeladen in unser neues kleines Archiv – et voilà – fertig 🙂

 

Meine nächsten drei Monate

Der ursprüngliche Plan war ein Joomla 1.6 Buch zu schreiben und heute damit anzufangen. Ich habe es dem Verlag versprochen 🙂

Jetzt denke ich über das Projekt nach … und beschliesse es zu erweitern.

Ich habe Erfahrungen in der Arbeit mit Joomla!, Drupal und WordPress:

  1. Die Software:
    In allen professionellen Webprojekten in denen ich in den letzten zwei Jahren involviert war, war das Problem niemals die Software. Mehr oder weniger jede Aufgabe hätte mit Joomla!, Drupal und WordPress gelöst werden können.
    Aus diesem Grund würde ich gern drei Bücher schreiben 🙂
  2. Die Sprache:
    Meine Muttersprache ist Deutsch und ich kenne viele deutsche Worte. Dummerweise sprechen ausser mir nur noch 119.999.999 Menschen Deutsch.
    Ich lebe in Frankreich und muss natürlich auch Französisch sprechen. Mein Französisch ist leider nicht besonders gut … aber …. die haben immerhin 500.000.000 Sprecher. Und was mache ich jetzt? Ich schreibe den ersten Text über mein Projekt in meinem Spaghetti English. Die haben 500 million–1.8 billion Sprecher (dies hier ist die Übersetzung).
    Aus diesem Grund würde ich die drei Bücher gern in den drei Sprachen Deutsch, Französisch und Englisch schreiben. Ausserdem sollte es möglich sein weitere Sprachen hinzuzufügen.
  3. Das Medium:
    Es ist schwer mit bedrucktem Papier Geld zu verdienen und so habe ich beschlossen die “Bücher” kostenlos auf unserer Website online zu stellen.
    Ich habe das im Jahr 2008 schon mit dem Drupal 6 Buch (Deutsch) und dem Joomla 1.5 Buch (Deutsch and Französisch) so gemacht.
    Ich hätte auch liebend gern drei Apps (iPhone, Blackberry, Android) für die drei Bücher in drei Sprachen.
    Den Joomla Text wird es als Buch in deutscher Sprache geben (vermutlich dann so gegen Ende November 2010).
  4. Der Zeitplan:
    Das ist nun ein wenig hart. Ich habe drei Wochen in einem Monat Zeit (9:00 – 17:00 Uhr) und will das drei Monate machen (bis 15. Oktober 2010).
  5. Der Ablauf:
    Zuerst wird es eine Version auf Deutsch geben. Dann werde ich die ins Englische übersetzen und meine geliebte Tochter Isabell wird es gegenlesen und “schön” machen. Für die französische Version habe ich momentan keine wirkliche Idee. Hat jemand Lust zu helfen?
  6. Was ist mit Dir liebe LeserIn?
    Du hast drei Vorteile

    1. Du kannst alles online, mehr oder weniger live und “in Farbe” verfolgen.
    2. Du erhältst einen freien Kurs wie du eine Website mit diesen drei Content Management Systemen erstellen kannst.
    3. Du kannst mitmachen bei dem Projekt indem Du Deine Meinung sagst und mir damit hilfst.
  7. Offizieller hashtag
    Wenn Du über dieses Projekt schreibst benutze bitte den hashtag #zero2hero

Wie lösche ich meine Boot Camp Partition?

Seit Mai 2009 habe ich ein Mac Book Pro. Um mein Windows Geraffel zur Not noch nutzen zu können, richtete ich mir eine Boot Camp Partion ein. Die Installation von Windows Ultimate dauert ziemlich lange, hat aber prinzipiell funktioniert.

Ich habe dieses Windows genau einmal benutzt – nämlich an diesem Tage.

Heute habe ich beschlossen diese Partition zu löschen und zu dokumentieren, wie das geht damit mehr Leute das tun :-).

In einem Finder Fenster unter Application -> Utilities einfach den Boot Camp Manager öffnen. Continue reading “Wie lösche ich meine Boot Camp Partition?”