Categories
Events JoomlaDay

Joomla!Day 2011 in Hamburg

Am 2. und 3.9. war ich auf dem Joomla! Day in Hamburg beim Otto Versand.

Ausser mir waren waren knapp 200 andere Teilnehmer da und es gab einen Business Day und einen Community Day.

Business Day:

Ich sollte eine Session über “Drupal, WordPress und Joomla!” halten und eine über Mehrsprachigkeit. Der Vergleich ist immer so eine Sache und wurde angekündigt als “Wettbewerb”. Ich sehe die drei Systeme eher als Tools, die ich je nach Bedarf einsetzen kann.  Hier die Slides:

Was mich sehr beeindruckt hat, war die Session von David Jardin über CCK’s in Joomla!. Ansonsten habe ich leider nur die Session von Robert Deutz über Geschäftsmodelle im Open Source Umfeld gesehen.

Am Nachmittag habe ich dann ein Live Demo der Mehrsprachigkeit im Joomla! 1.7 core gegeben, was recht gut ankam.
Hier gibt es kein Video aber ich werde habe einen Screencast aufnehmen aufgenommen, denn die Konfiguration ist etwas hakelig.

Deutsche Version:

Englische Version:

Die Stimmung empfand ich als sehr gut, die Location bei Otto in Hamburg war ebenfalls perfekt. WLAN hat funktioniert und das Essen war eher zu viel als zu wenig :)

Abends war die Vereinsversammlung des Mambo e.V. der bei dieser Gelegenheit zum jandbeyond e.V. umbenannt wurde.
Nach der Versammlung trafen wir uns an einen belebten Platz (habe den Namen vergessen) zum Burger essen :) Dank der hervorragenden Ortskenntnisse von @bastamedia endete der Abend dann morgens gegen 6:00 in einer … jetzt fehlen mir die Worte … unbeschreiblichen Lokalität namens St. Pauli Eck in einer Nebenstrasse der Reeperbahn.

Community Day:

Durch die späte Heimkehr erschien ich dann gegen 11:00 zum Community Day. Dort war um 12:00 ein Vortrag über die Neuigkeiten von Joomla! 1.7 geplant. Stefan und Thomas wollten allerdings aus irgendwelchen Gründen den Vortrag ausfallen lassen. Robert und ich beschlossen dann ‘auf die Schnelle’ die Slides von Brian Teeman zu nehmen und die Neuigkeiten live in einer lokalen Joomla! Installation zu zeigen. Dafür, dass das ganze wirklich sehr spontan entstanden ist, lief es erstaunlich gut ab :)

Am Nachmittag habe ich die Mehrspachigkeits-Demo wiederholt, diesmal mit Alex Kempkens, der Fragen zum JoomFish Projekt beantworten konnte. Es wird eine JoomFish Version für Joomla! 1.7 geben, die das gesamte Core System umgehen wird. Es gibt bereits eine Beta Version und in 2 Monaten kann mit einer stabilen Version gerechnet werden.

Nach dieser Session hat mich Dirk zum Flughafen gefahren und jetzt räume ich ein wenig auf und schreibe diesen Blogeintrag.
Mir haben die zwei Tage sehr gut gefallen und ich konnte mit Dutzenden von Leuten reden.

Die deutschen Online Versionen meiner Joomla! Bücher haben jetzt auch ein paar mehr Sponsoren <- Danke :) (Hier geht’s zur Buchung: Einsteigerbuch, Entwicklerbuch).

Categories
Open-Source-Software

The Joomla! Tweet Team

Twitter ProfileSometimes stuff happens!

I am now one of the responsible people for the Joomla! Twitter Account and the Joomla! Facebook page.

I am deeply involved in Drupal too and I wanted to tweet as transparent as possible in the name of the Joomla! community. To start somewhere I formed a “Tweet Team” with an “a tweet a day chat” on Skype looking for interesting tweets to retweet and interesting links from joomla.org to tweet.

See http://docs.joomla.org/Tweet_Team for more information and join us.

Categories
Content Management System Open-Source-Software Software

Jumla Means All Together

Joomla! rocks!Jumla is Swahili for ‘All together’. This word was the inspiration for the name of the open source project Joomla!. Joomla! is a fork of Mambo and the reason for that fork was that the lack of ‘jumla’ in Mambo. Open source software is about forking. It is sometimes useful to fork a project. Since I am involved in documentation of software I learned there is often a lack of it. Not in the sense that nothing is available. More in the sense that there is too much documentation and often it is not addressed to a specific target group.

This has a lot do with the structure of open source projects. In Joomla! the release plan was changed dramatically. Nobody I speak to, trusted this new structure because in the past no plan or roadmap worked for Joomla! But this time it seems to be a serious effort.
Joomla! 1.6 was released in January 2011, Joomla! 1.7 will be released at July 2011, Joomla! 1.8 or 2.0 (depends on many things) will be released in January 2012.

What can you do as a technical writer in this situation?

I thought about this in December 2010 and I came to the conclusion that it only makes sense to write about core and a few things around it. The most important thing will be, to keep things simple. I tried it and as you might know, I released an English Joomla! 1.6 book for free March 1th, 2011. I was simply blown away about the positive reactions to this step. It was ‘only’ a book for beginners and I even made a lot of typos and mistakes in the content because I am not a native English speaker and the Joomla! 1.6 version were simply buggy in the beginning.At the end of March 2011 the German version of the book was released by Addison Wesley in the usual way and it sells quite well. I received two types of reactions: The first one was “Wonderful, a short and easy-to-understand book as mentioned on the cover”; the second one was “What a bad book, it covers only core!”. I want to use this opportunity here to say thank you to Addison-Wesley, especially to Boris Karnikowski, that they released the book very fast in the way I thought of it.

How to survive writing free books?

The short release cycle and the fact that the English book was downloadable for free made me think of the question how to survive with this ‘concept’. I put the English book on Lulu to give people the possibility to buy a printed version and to pay something for the download version if they want to. I put AdSense on our website to earn the big money with Google Ads. I put a Flattr Button to every chapter to try out other possibilities to earn money. Since a few weeks the book is available in the iBookStore. To make it short, nothing works so far really well. I received a few Euro and I still trust in the bright future of these possibilities, but at the moment it isn’t possible even to cover the costs.

Selling chapters!

A few days before the international Joomla! conference jandbeyond in Kerkrade took place, I had the idea of selling chapters for advertising in the next Joomla! 1.7 book. At the conference I met many Joomla! component developers and sold easily all the chapters! Jumla! Thank you @inwend, @snipersister, @themigur, @hussfelt, @bloggerschmidt, @sigsiu, @ossupportdesk, @redwebdk, @FonnySmets, @thomaskahl, @thinknetwork, @johanjanssens, @joomla4all, @vdrover, @theFactoryRO, @techjoomla, @joomlapolis, @vistamedia, @joomlaworks, @2value, Andreas Kölln and Federico Cirillo!

Why does it work?

I’ve seen, on the one hand, so many people, who were and are happy with Joomla! and so many people who earn their income from Joomla!, and on the other hand, I’ve seen so many problems in different areas of the project too, where people are not working together. So maybe this book idea can make a win – win situation between fresh users, Joomla! as a product, third party developers and me and others as an author and translator. I am not keen on being the only author.

Two chapters of the English Version will be written e.g. by Henk van Cann and Angie Radtke.

I see these advantages:

  • Joomla! has a Beginner’s documentation from day 1 from a ‘neutral’ point of view
  • The reader will have it for free!
  • Third party developers are in the boat and can offer their services without influencing the content.
  • Different languages are possible and help spread the word about Joomla!
  • The whole community can learn from different business models

Does it work in Spanish too?

At jandbeyond I met people from the Spanish community and they liked the idea too. As a result Isidro Baquero will translate the English Joomla! 1.7 – Beginner’s Guide into Spanish.

To make it possible on time, we need four ingredients

  • Spanish Joomla! users (no problem)
  • Joomla! 1.7 (Release July 2011)
  • Translators (Isidro + x)
  • 20 Advertisers

The last point is crucial. Without a bit money involved it is not possible to create the Spanish version in the way we think. You are invited to become an advertiser and discover the possibilities of the Spanish speaking Joomla! world by booking your ad NOW. Since the famous ‘five chapter booking’ made by Ronnie Christiansen from redcomponent, I decided to drop the simple booking form and create a product in our shop (Spanish, English) to give the possibility to buy more than one chapter.

Does it work in other languages too?

What about Hindi, Chinese, Portuguese, Turkish, Arabic?
We only need again the four ingredients

  • [insert_your_language] Joomla! users (no problem)
  • Joomla! 1.7 (Release July 2011)
  • Author and Translator ([insert_your_name])
  • 20 Advertisers [insert_your_language_and_your_name]

Drop me a line if you are interested in doing a translation!

Last thing – a cover for the book

If you have an idea for a cover, we would be happy if you contribute your idea!

What about the future?

Concerning the ‘Selling chapters idea’ my prediction is ‘It will work too in the future’ if we do it ‘All Together’ and if there is not too much money involved and people are not becoming greedy.
It is necessary to contribute to open source projects and it is of course necessary, too, to buy food.
The dose of a substance decides whether it will heal you or whether you’ll die from using it.

Let’s figure out the right dose!

Categories
JandBeyond

What’s beyond Joomla!?

Friday, May 6 – 16:45 – I am giving a talk at jandbeyond 2011 and need your help.

Since ages I work with Joomla!, Drupal and WordPress. I write books about them, record videos and I am writing a weekly column about the three systems (droopress).

With 1.6, ACL, nested categories and all the cck’s, Joomla! is getting again momentum and it’s the time to look at ‘the others’.

This Session is an idea from a discussion on Quora

quora

Let’s have a look at WordPress, Joomla!, Drupal, Molajo, Nooku, [you_name_it]?

  • What’s the user experience?
  • How do they solve different tasks?

It would be is a pleasure to have a workshop on that together with your ideas.

I, and hopefully Amy, Marco and others too (comment if you are interested) will join me and will try to build the same small website more or less live with the three systems.
Please comment and post the features you want to see in the example website!

 

Categories
Politics

Albtraum Atommüll

dechetsAuf die zunehmende Angst vor den Folgen der Erderwärmung reagieren Industrielle und manche Politiker mit dem Wundermittel Atomenergie: eine saubere und kontrollierbare Energie ohne schädliche Auswirkungen auf Mensch und Umwelt, die sogar zur nachhaltigen Entwicklung beiträgt. Aber ist sie wirklich so sauber, wie man uns weismachen will?

Atomkraftgegner und -befürworter streiten darüber, ob diese Form der Energie, die von den meisten europäischen Ländern bereits aufgegeben wurde, nun doch wieder genutzt werden soll. Im Zentrum der Debatte steht eine Angst, die alle teilen: die vor dem Atommüll.

Er ist die Schwachstelle der Atomenergie, ihre Achillesferse, ihr schlimmster Albtraum. Die Bevölkerung hat Angst vor dem Atommüll, die Wissenschaft findet keine annehmbare Lösung dafür, die Industrie versucht zu beschwichtigen, und die Politik meidet das Thema. Die wenigen europäischen Länder, die eine öffentliche Debatte über radioaktive Abfälle führen, haben bereits einen schrittweisen Ausstieg aus der Atomenergie beschlossen. Dies gilt für Deutschland, Österreich, Schweden und Belgien. Aber was weiß man eigentlich genau? Wie kann man sich überhaupt eine klare Vorstellung bilden bei diesem Thema, das so lange unter Verschluss gehalten wurde? Wie erklärt sich dieses demokratische Defizit in einer politisch und ökologisch so wichtigen Angelegenheit?

Categories
Politics

Déchets, le cauchemar du nucléaire

dechetsLes déchets sont le point faible du nucléaire, son talon d’Achille, son pire cauchemar. Les populations en ont peur, les scientifiques ne trouvent pas de solution acceptable, les industriels tentent de nous rassurer et les politiques évitent le sujet. Mais, qu’en connaissons-nous exactement ? Comment les populations peuvent-elles avoir une vision claire d’un domaine couvert depuis toujours par le secret ?

France, Allemagne, Grande-Bretagne, États-Unis, Russie : cette enquête internationale scientifique et politique aborde le sujet tabou du nucléaire par sa zone la plus sombre. En partant à la quête de « la vérité sur les déchets », ce film a l’ambition de donner enfin à chacun les clefs pour comprendre des choix qui pèsent lourd dans l’avenir de l’humanité.

Categories
Uncategorized

The Creative Commons License is important for Tourism!

Pendant le mondial du vent...This is a photo uploaded by the flickr user leucatetourisme. It is possible for me to embed the photo in this blog entry because I simply asked the user to change the license.
He or she decided to switch it to Attribution-NonCommercial-ShareAlike 2.0 Generic (CC BY-NC-SA 2.0).
This is on one hand good, because it is possible to embed it here in the blog but I am not allowed to use it commercially. This blog appears on our website cocoate.com which is of course a company site with a commercial intention. So am I allowed or not?
I am honestly not sure. Most of our photos on flickr are under this license Attribution 2.0 Generic (CC BY 2.0).
If you click on one of them, like the one below, a lightbox will appears with a link to the original flickr page.

Pyrenees

Anyone can use the photo – BUT …

You must attribute the work in the manner specified by the author or licensor (but not in any way that suggests that they endorse you or your use of the work).

As a result of this, many of our photos appears in tutorials, travel guides and articles around the world. All of them link to our flickr account or mention us in the description of the photo.

But back to leucatetourisme. They want to brand the name and to attract visitors. I like the the idea, so I help them.

Char à voile à LeucateGo immediately to their website, become a fan of their Facebook page, follow them on Twitter, enjoy the photos on Flickr, decide to spend your holidays or even a few days in this wonderful area and don’t forget to book one of our apartments in the village of Fitou, which is situated a few kilometers from Leucate and has unfortunately no Twitter, no Flickr, no Facebook account (we are working on that) but partly wonderful wine :-)

I an not sure whether this statement is understood as commercial or not. So am I allowed to embed the photo?
If the responsible team of leucatetourisme would change the photo license to a more open one it would allow many more people to combine their efforts in a strong marketing for the region enriched with ‘good’ photos.

Let’s look at another example. places2b is one of our international projects trying to develop communication in tourism and community work. Apart from other activities like round tables, the project groups discover and collect materials about wonderful places (places2b). There is a project group in Fitou btw. which meets regularly. The project relies partly on existing material, so free available flickr photos would be wonderful and they have the side effect too that these photos link to the original flickr account (see my first quote). That means free marketing for the owners of the photos.

How to change the license in my Flickr photos?

Directly in a photo by clicking the licence link and choose a licence (Figure 1)

Change License in one photo

Set a default license – this is probaly the best switch :-)(Figure 2)

Change default Licence

Change as many photos as you want in a batch process (Figure 3)

Change License in a batch process


[update] All photos from leucatetourism are now available under the most open CC licence – thanks :-)

 

Categories
Events

GSMA Mobile World Congress 2011

GSMA Mobile World Congress 2011Die Szene ist schon bemerkenswert. Dienstag, 15. Febr. 2011, GSMA Mobile World Congress, Barcelona, Halle 1, 11:00 Uhr. Schräg gegenüber von Microsoft ist der kleine Stand von HTC. HTC ist die Abkürzung für High Tech Computer. Eine Firma aus Taiwan (5500 Mitarbeiter, 10 Mrd.US$ Umsatz, 1,5 Mrd.US$ Gewinn) die oft etwas als ‘Erster’ baut. HTC baut Smartphones seit der Gründung der Firma im Jahre 1998. Da war der Name Smartphone noch nicht erfunden. Im Jahr 2002 baut sie das erste Smartphone mit Microsoft Betriebssystem, dem eine enge Partnerschaft mit Microsoft folgt, dann den Palm Treo 650, den HP iPAQ und viele andere mehr. Im Jahr 2008 stellt man in Zusammenarbeit mit Google das erste Android Telefon her. Die Firma wird von einer Frau geleitet, Cher Wang. Sie gehört zu den reichsten Personen Taiwans.

Der Stand ist mit Absperrungen versehen und die Menschentraube wird immer grösser. Während drüben bei Microsoft eine Präsentation über Windows Phone 7 läuft, wird der HTC Stand geöffnet und die Menschen sind nicht mehr zu halten. Sie fotografieren Tablets und Smartphones, lassen sie sich von den Mitarbeitern vorführen, filmen die Demo, laden sie auf Ihr Blog und schreiben dazu einen Bericht.

Die Mitarbeiter auf den Ständen sind nicht immer Mitarbeiter des präsentierenden Unternehmens. Bei Samsung heissen sie beispielsweise mobilers. Jeder kann sich bewerben und mobiler werden. Die mobiler helfen Samsung zu verstehen wie Europa tickt und erklären die Produkte den europäischen Kunden. Samsung kommt aus Südkorea, hat 278.000 Mitarbeiter, 172 Mrd. US$ Umsatz, 13 Mrd. US$ Gewinn und stellt auf dem Congress das Galaxy Tab vor.

GSMA Mobile World Congress 2011

Norbert Möhring ist so ein mobiler und zeigt mir ausführlich Android 3 auf dem neuen Galaxy tab. Er ist Java Entwickler und schlägt mir vor doch mal zur droidcon, die am 23.und 24.3 in Berlin stattfindet, zu kommen. Android ist jetzt definitiv in der Masse angekommen. An allen Messeständen, die Android Produkte anbieten, steht der kleine grüne Android und bietet Bonbons und Sticker an.

GSMA Mobile World Congress 2011

LG, Slogan ‘Life is good’, ein Mischkonzern aus Südkorea mit 177.000 Mitarbeitern und 100 Mrd. US$ Umsatz zeigt unter anderem ein 3D Telefon, mit dem ich nicht wirklich etwas anfangen kann. Vielleicht liegt es an meinen Augen. Die 3D Effekte sind ohne Zusatzbrille erkennbar, aber meine Augen müssen sich sehr anstrengen um auf dem kleinen Bildschirm navigieren zu können. Aber sie bauen irgendwie alles in 3D … Fernseher, Beamer, Monitore, mit Brille, ohne Brille

GSMA Mobile World Congress 2011

Nachdem ich verstanden habe, dass alle Telefone so aussehen wie das iPhone und alle Tablets so wie das iPad, kam bei mir langsam der Realitätsabgleich. Auf dem Messegelände waren zu dieser Zeit 300 User bei Foursquare eingecheckt. Hört sich erstmal viel an, zeigt aber auch, wieviel Potential nach oben da noch möglich ist!

Dieses Social Media Potential wird Microsoft vermutlich mit seinem Windows Phone 7 abgreifen.

Window Phone 7 ist für mich schwer beschreibbar. Zunächst mal sieht es super aus, tolles Design, tolle Features, alles klasse. Eins der cleveren Kernkonzepte scheint mir, dass der Benutzer nicht mehr wissen muss, wo seine Daten sind. Facebook, Twitter, Microsoft Office, Fotos, Videos, Sharepoint, Bing – Alles ist integriert und scheint auch zu funktionieren. Privat- und Berufsleben auf einem Gerät! Die Facebook Wall und die Tweets tauchen in den Kontakten integriert auf. Der Benutzer (also ich in dem Fall) merkt nicht mehr wirklich, welchen Dienst er eigentlich nutzt. Das ist bei Microsoft Software oft so.
Bei Apple warb 1997 mit dem Slogan – think different.
Der Slogan auf dem Microsoft Messestand im Jahre 2011 ist: simply different.
Und jetzt hole ich mal die ganz grosse Keule.
Vielleicht kennen ‘die jungen Leute’ dieses Video ja gar nicht.
So kann man das auch machen!

“Here’s to the crazy ones. The misfits. The rebels. The troublemakers. The round pegs in the square holes. The ones who see things differently. They’re not fond of rules, and they have no respect for the status quo. You can quote them, disagree with them, glorify and vilify them. About the only thing you can’t do is ignore them because they change things. They push the human race forward. And while some may see them as crazy, we see genius. Because the people who are crazy enough to think they can change the world, are the ones who do.”

Auf Microsofts Messestand kleben die Logos der Firmen die Windows Phone 7 nutzen. Dell, HTC, Samsung, LG und … Nokia!

Zitat Steve Ballmer

There are other mobile ecosystems. We will disrupt them.

Er baut gerade sein ‘global mobile ecosystem’ und kommt mir ein wenig vor wie Darth Vader in diesem Video.

… der Unterschied ist nur, das mir mehr Kohle haben als des kloine Handwerkerle …

Nokia war für Microsoft im Mobilfunkmarkt die Rettung. Nokia wird Windows Phone 7 den Durchbruch bringen und danach einer von vielen Herstellern sein. Ich glaube nicht, dass sie jemals auch nur ansatzweise an alte Erfolge anknüpfen können. Nokia ist bekannt dafür extrem günstig aber trotzdem auf hohem Qualitätsniveau produzieren zu können. Und das ist genau das, was Microsoft gefehlt hat!

Auf dem Stand von ZTE, einer chinesischen Firma, sehe ich, dass da erheblich mehr hinter der Mobilfunkindustrie steckt als Telefone und Betriebssysteme und so begebe ich mich mal zu denen, die alles liefern, was man nicht so sieht.

GSMA Mobile World Congress 2011

– dann eben nicht – :-)

Es nicht ganz einfach zu verstehen, wer mit wem und vor allem warum. Also probiere ich es mal mit Nachfragen und lande bei vielen sehr kleinen und einer indischen, etwas grösseren Firma, Slogan “Are you ready for the next billion mobile and broadband users”. Sie bieten solarbetriebene Antennen für ländliche Gegenden an.

GSMA Mobile World Congress 2011

Antennen, Kabel, Router, Verteiler, Optimierungssoftware, Nano Oberflächenbeschichtungen, Notstromaggregate von Caterpillar – unglaublich was man alles benötigt. Die Mitarbeiter an den vielen, vielen kleinen Ständen haben oft kein Smartphone und wenn, kein Roaming, so dass es mehr oder weniger unbenutzbar ist. Aber sie sind unglaublich motiviert und hoffnungsvoll über die Zukunftssaussichten.

Die grossen Telcos haben eigene grosse Hallen, und hoffen, dass die guten alten Zeiten noch lange anhalten. Cisco verkündet, dass sie für 100 der 100 grössten Telcos Ausrüstung liefern.

GSMA Mobile World Congress 2011

Ok, was bleibt für mich persönlich als Fazit übrig:

  • Es werden drei ‘Ökosysteme’ übrigbleiben, Google Android, Apple iOS, Microsoft Phone 7 – Der Rest sind Nischen
  • Der App Hype wird vorbei sein oder sich zumindest deutlich abkühlen, wenn alle Anbieter einen eigenen App Store haben und HTML5 überall läuft, weil man damit einen Grossteil der Apps im Browser abbilden kann und nur einmal entwickeln muss
  • Es gibt noch so viele Menschen auf der Welt, die kein Smartphone haben :-)
  • Die Telcos versuchen mit allen Mitteln etwas anderes zu sein als ‘Datentransporteure’ und machen sich in meinen Augen immer unglaubwürdiger
  • Social Media wird als Feature wahrgenommen, das man irgendwie in seine eigenen Produkte einbauen muss

Zu meinem allgemeinen Eindruck passt ganz gut ein Zitat von Eric Schmidt aus einem Spiegel Online Artikel vom 18.8.2010, dass die Sitation auf den Punkt bringt

Ich glaube nicht, dass die Gesellschaft versteht, was passiert, wenn alles verfügbar ist, man alles wissen kann und ständig alles von jedem gespeichert wird. Wir müssen über diese Dinge als Gesellschaft nachdenken. Denn ich rede noch nicht einmal über die ganz schlimmen Dinge wie Terrorismus … Ich glaube, dass die meisten Menschen gar nicht wollen, dass Google ihre Fragen beantwortet. Sie wollen, dass Google ihnen sagt, was sie als nächstes tun sollen.

GSMA Mobile World Congress 2011

Categories
Structure Uncategorized

App Store Wirtschaft

Am Montag schrieb ich einen Artikel über das Thema App Store (in verschiedenen CMSen). Davor hatte ich mich eigentlich nur als Apple Kunde mit diesem Thema auseinandergesetzt. Als Kunde gefällt mir der App Store, weil es eine wirklich einfache Möglichkeit ist, Programme auf dem iPhone zu installieren. Im Sommer kam ich auf die Idee eine Fahrradtour aufzuzeichnen und habe es tatsächlich vor dem Fahrrad stehend in ein paar Minuten geschafft, die App EveryTrail zu finden, zu installieren, zu benutzen und ein Ergebnis zu produzieren. Ähnlich ging es mir mit Live Streaming via Ustream. Das ist schon cool. Ich habe bisher keine App gekauft.

Ich lese mittlerweile recht gern auf dem Telefon (Wie sich das anhört :-) ). Im Bett, weil es keine Blättergeräusche macht und keine Nachttischlampe braucht, am Strand, weil dort oft 3G Netz ist und das Lesen auf dem Bildschirm in der Sonne schon hinhaut, wenn man die Hand davor hält. Ich lese auch in Wartesituationen. In iBooks kann man gut jedes PDF laden.

Ich mag Gowalla. Ich spiele es nicht, ich mag es. Ich freue mich an Orten zu sein, diese anzulegen, zu gucken, wer schon da war oder gerade da ist und ein Photo hochzuladen. Das erscheint dann auch auf meinem Twitter Account. Die Twittermeldungen werden automatisiert nach Facebook übertragen. Warum? Hm – weil’s möglich ist!

Das Thema Podcast ging an mir völlig vorbei, bis ich das iPhone hatte. Irgendwann entdeckte ich Tim Pritlove mit seinem Podcast Imperium. Mittlerweile bin ich Hörer von Not save for work, mobile macs.  In Laufe diverser Folgen habe ich auch die Elementarfragen entdeckt und ein paar andere Podcasts. Das ist perfekt für längere Autofahrten.

Ich benutze das Telefon als meine Fernbedienung für die Stereoanlage. Die Musik liegt auf einem MacMini und wird durch ein paar Airport Express verteilt. Das Schöne daran ist, dass ich in der Küche und/oder im Wohnzimmer und/oder im Büro Musik hören kann, die auf dem MacMini, auf dem Telefon oder auf dem lokalen Rechner liegt. Irgendwie ist das auch alles nicht teurer, verglichen damit, was in den achtziger Jahren Stereoanlagen gekostet haben.

Im Grossen und Ganzen funktioniert das Zusammenspiel gut und vor allen verlässlich. D.h. ich spare Zeit, weil ich nicht dauernd irgendwas konfigurieren muss und es macht Spass, die Geräte zu benutzen. Ich habe bisher nichts vergleichbares gefunden.

Aber jetzt mal zurück zum Thema.

Die Ära der App Store Wirtschaft

Bei dem oben verlinkten App Store Artikel geht es u.a. darum, ob es nun gut oder schlecht für ein Open Source CMS ist, einen App Store zu haben und ob mit dem Modell App Store, Programmierer vielleicht besser bezahlt werden könnten. Mir ging das Thema nicht aus dem Kopf, daher die lange Einführung über meine Nutzung von Apple Geräten.

Ausser der Fernbedienung für die Musik benutze ich nichts auf dem Telefon, was richtig viel Zugriff auf iOS benötigt, dropbox vielleicht noch. Webseiten lassen sich problemlos im Browser anzeigen und diese Webseiten werden immer cleverer. Mittlerweile kann man per JavaScript eine ganze Menge anstellen, beispielsweise Geodaten auslesen. Das macht eine Gowalla und Foursquare App überflüssig. Viele Websites benutzen JavaScript Frameworks. Ich habe neulich mal eine Website mit Joomla! und Gantry gemacht und war schon beeindruckt. Eine mobile Version deiner Website direkt aus der Tüte :-) Mit HTML5 wird alles ‘noch viel einfacher’. Naja, vielleicht nicht einfacher, aber überhaupt erst möglich! Alle Apps, die ich benutze, könnten auch im Browser laufen. Und Programmierer müssten nicht für jedes Telefonmodell entwickeln und sparen dadurch Zeit.

Wozu also Apps?

Auf wundersame Weise scheint Apple unglaublich viel Geld mit den Apps zu verdienen.

  • 133.000 Apps sind im Store
  • 28.000 Entwickler erstellen diese
  • 58.000.000 App Store User gibt es
  • Durchschnittspreis pro App ist 2,70 US$
  • 250.000.000 US$ Erlöse pro Monat gesamt
  • 175.000.000 US$ an Entwickler (6.250 US$ pro Nase/Monat) Tausende von Programmierern coden wie die Kaputten in der Hoffnung Geld zu verdienen. Ich vermute mal, dass ein Grossteil der 175.000.000 US$ von einigen, wenigen Firmen erlöst wird (weiss jemand etwas über die Verteilung? – Bitte Kommentar schreiben)
  • 75.000.000 US$ gehen an Apple – jeden Monat

Quelle

Im 4. Quartal 2010 hat Apple 6.000.000.000 US$ verdient. Der Appstore hat daran einen Anteil von 225.000.000 US$ oder 3,75 % (Peanuts)! Den App Store existiert nur um einen Bedarf für neue Geräte zu generieren. Ob Apps Geld kosten oder nicht spielt keine Rolle.

Alle, irgendwie wirklich alle, also Sony, Nokia, Microsoft und selbst Open Source Projekte wie Drupal und WordPress denken seltsamerweise ebenfalls über App Stores nach und haben teilweise bereits welche! Die haben aber meist nicht so gute Geräte wie Apple oder teilweise gar keine Geräte (Drupal, WordPress). Warum dann einen Store? Apple setzte vor ein paar Wochen noch einen drauf und baute einen Mac App Store (Slogan: Tolle Mac Apps). Der funktioniert noch nicht so recht weil das Installieren und Deinstallieren auf dem Mac nicht so gut durchdacht ist. Die Preise der Apps haben sie allerdings gesenkt, um mehr als 50%, im Vergleich zu vorher, ohne App Store. Also werden Menschen diesen Store benutzen.

Das Geld verdienen im App Store findet momentan irgendwie ohne mich statt. Ich habe einfach noch nichts gefunden, was sich zu kaufen lohnt (ausser Filme in iTunes). Jetzt gibt es zwei Varianten.

  • Ich fange irgendwann an auch Apps zu kaufen
  • Ich bleibe bei meinem Verhalten, nutze kostenlose Apps und erneuere den Apple Gerätepark hin- und wieder, solange die Qualität so bleibt

Ich tendiere aber zu Lösung zwei. Der Browser kann bereits heute was ich brauche. Ich zahle für Flickr und Vimeo, bzw. für Cloud Dienstleistungen. Ich habe sogar noch ein Heise Abo und gucke heise.de mit AdBlocker. Eigentlich hätte ich lieber die CT und die IX online, ohne viel Werbung und ohne das viele Papier. All den Firmen, denen ich heute Geld gebe, kann die Plattform egal sein, weil sie, bis auf Heise, komplett browserbasiert sind. Im dem Mac App Store würde ich schon eher zahlen, weil es da um Software geht, die recht komplex ist (Photoshop, Camtasia).

Die App Stores sind reines Marketing

Apple verdient 96,25% mit anderen Dingen. Der App Store bietet Brücken zwischen den Geräten an! Externe Programmierer werden benötigt, und mit Erlösen ermutigt, damit überhaupt Apps im Store sind. Apple schafft es mit diesen Prinzip den Store interessant zu machen (Die kostenlosen Apps erstellen die Programmierer ja auch), verdient dabei auch noch Geld und muss keine Programmierer beschäftigen – Wow!

Wem nutzen App Stores?

  • Dem Anbieter des Stores, beispielsweise
    • Firmen, die benutzerfreundliche Produkte haben, die vielleicht sogar miteinander kombinierbar sind (beispielsweise in den Bereichen Haushaltsgeräte oder Autos).
  • Den unabhängigen Programmierern und Firmen, die die Apps programmieren und evtl. Geld damit verdienen können
  • Den Kunden, weil es bequem ist

 

Categories
Content Management System Open-Source-Software Software

droopress #008 – Drupal 7 and Joomla 1.6 in one week

The CMS game has just been turned up another level (NeeNorteyMedia). Drupal 7 stable was released January 5th, Joomla! 1.6 stable yesterday today. At this stage it’s time for marketing and release parties.

We hear words about the two systems like scalable, better, easier to use, more flexible, fast, responsive, revamped, … simply the best :-)

But what’s beyond these party things and behind all the buzz?

The answer is not that easy because the products itself are not easy to understand. Nobody knows the real intention of releasing both stable versions in one week after three years of work. I am not sure if the systems are ‘production ready’. But now they are born and they will mature very fast because both communities are now motivated to fix any problem.

Both new versions are born in a market where, due to w3tecs.com, 76% of the websites they monitor are using NO cms, 13.3% are using WordPress, 2.6% are using Joomla! and 1.4% are using Drupal. Remember, WordPress itself tries to avoid the term CMS. I don’t know exactly why, but I assume the acronym CMS sounds too technical for most of the users. But imagine how big this market still is!

It is now easy to setup a Joomla! or a Drupal website out of the box but what’s next? What will make it special and unique? The design? The content? The performance? The services the website is offering? The marketing? The community around the website CMS? The revamped admin interface?

What I see beside these questions is an amazing engagement in free and open source software. In a Joomla! community magazine article I read the sentence ‘Joomla! does very well as a community-driven project alongside corporate-supported WordPress and Drupal’. I agree with that but it has advantages and disadvantages to be community driven the way Joomla! was and partly is. The last year was very complicated for them because they were definitely not community driven in the sense they wanted to be. They are still in a progress of reinventing their association and their home on joomla.org, but they do well. Late but not too late they have discovered the potential of their big worldwide community and they start to act differently and much more openly compared to the last years.

Everything is a question of quality, momentum and marketing (ask Steve).

Joomla! folks, next time when you discuss about community vs. corporate driven projects and Joomla! politics – simply look at this video from your friends from Drupal. It took them very long and it was very hard to organize the Drupal Association, the relaunch of drupal.org, the organisation of two international conferences every year and much more. It was hard work for the community and for all the Drupal shops too. But they made it in an awesome way!

 

Have you seen these cool new Drupal features?
Joomla! has cool features too. Do you know them?
The video was produced by a company – Lullabot. You can see the logo at the left corner.
Yes, the maintainer of Drupal 7 Angie Byron works for Lullabot.
Why not use these kind of resources?

The mixture of corporate and community issues make things like this video possible!

I noticed that Joomla! community member gnumax from Brazil is creating a Joomla! video too. That’s amazing.
Gnumax is working full-time in a Joomla! shop called webempresa. Why not involve them officially!

Be sure, they know a lot about quality, momentum and marketing.