Neue Küche

In den letzten 10 Tagen haben Tine und ich eine Küche renoviert.

Neuer Fussboden, Wände mit Fermacell. Wasser-, Abwasser und Elektroanschlüsse verlegt. Ein paar neue Teile in der Küche.
Gestern sind wir fertig geworden.
Kitchen - old

Kitchen coloured apartment

Die wollen keine Autos verkaufen!

Smart 404

Unser Smart muss einmal im Jahr zur Inspektion. Das kostet bei Mercedes so ab 240 Euro aufwärts. Er ist Baujahr 2002 und hat mittlerweile 140.000 km auf dem Tacho. Wir haben überlegt, ob wir ihn verkaufen und uns einen “neueren” kaufen. Im September letzten Jahres war Termin für die contrôle technique (sowas wie TÜV in Frankreich). Der Prüfer war völlig hin und weg vom Zustand des Autos und riet uns, den ja nicht zu verkaufen, so ein gutes Auto bekommen wir nicht wieder. Es ist ein Typ 450 Cabrio mit Dieselmotor, Verbrauch etwas über 3 Liter.

Da ich Angst hatte, das grössere Reparaturen auf uns zukommen, habe ich überlegt, dass ich die Wartung auch vielleicht selbst machen könnte und habe mir entsprechende Lektüre gekauft.

Wie so oft kommen dann tausend Sachen dazwischen und wir beschlossen, ihn noch einmal zur Inspektion zu fahren und dann mal sehen, ob wir ihn verkaufen oder behalten.

Gestern war nur der Inspektionstermin. Normalerweise gebe ich das Auto morgens ab und hole es abends wieder ab. Gestern aber musste ich warten, weil mich keiner bringen konnte. Ich war also morgens um 8:30 bei Mercedes in Narbonne und ein Angestellter füllte das Auftragsformular für die Inspektion/Revision aus (Papier, mehrfache Ausfertigung, Probleme mit Drucker, …).
Es gibt offenbar drei Servicepakete, die man buchen kann und ich sollte mich entscheiden, welches ich will. Ich habe den Inhalt der drei Pakete nicht wirklich verstanden (lag nicht an Sprachkenntnissen). Ich fragte, was denn sinnvoll wäre, bei einem so alten Auto und ob es denn möglich wäre, dass die Werkstatt mal nachsehen kann, was so an grösseren Reparaturen auf uns zukommen würde. Ausser den drei Paketen war allerdings nichts möglich und ich entschied mich salomonisch für das mittlere Paket.

Ich wartete zweieinhalb Stunden auf unser Auto. Sie hatten eine gemütliche Sitzecke und ich konnte mal in Ruhe mein Handy aufräumen, News lesen, etc. Es war das erste Mal seit Jahren, dass ich in einem Autohaus so lange auf etwas wartete. Um mich herum standen Mercedes Neuwagen und in ihren Glascontainern sassen 3 VerkäuferInnen und tippten etwas an Ihren Computern. Jemand bot mir einen Kaffee an, jemand anders ein frisches Croissant, ein dritter kam mit der aktuellen Tageszeitung. Eine Steckdose gab es nicht. Mein Handyakku war so um 10:30 leer und ich spazierte dann durch das Autohaus, guckte mal bei den Neuwagen, beim neuen Smart und bei den Gebrauchtwagen.

Als das Auto fertig war, sah ich noch ein Feedback Formular, in dem man die Freundlichkeit des Personals mit Sternchen bewerten konnte. Alle waren freundlich! Ich bezahlte 240 Euro. Während des Bezahlvorgang unterhielten sich die Mitarbeiter freundlich miteinander.

NIEMAND, wirklich keiner hat mich in dieser Zeit auf mein Auto, wie es mir gefällt, was besser sein könnte, einen eventuellen Neukauf, Inzahlungsnahme oder was auch immer angesprochen.

Es mag ja sein, dass ich da etwas altmodisch bin, aber … hey … die Firma lebt doch irgendwie davon Autos zu verkaufen und sie beschäftigen ja offenbar auch Mitarbeiter für diesen Zweck.

Einer gab mir einen Kaffee, einer ein Croissant und einer eine Tageszeitung!

Autos wollen sie scheinbar nicht verkaufen!

PS: Ich habe vor 20 Jahren Busse verkauft. Kunden wie mir hätte ich an diesem Morgen etwas verkauft und viel Spass dabei gehabt.
Der 404 Fehler im Screenshot oben erschien übrigens, als ich auf den Link im offiziellen Twitter Account klickte (@smart_worldwide).
@smart_worldwide

 

arm am strand

arm am strand

Als ich in den letzten Jahren der “Kunst” als Betrachter begegnet bin, ist mir aufgefallen, dass sie mir gut tut. Für 2015 habe ich beschlossen, das Thema Kunst etwas intensiver zu erforschen und herauszubekommen, ob da in dieser Kunstwelt ein Platz für mich ist.  Ich habe dazu ein paar Fragen an Menschen, die Kunstwerke “machen”.

Werte Künstlerin, werter Künstler

  • Was verstehst du unter Kunst?
  • Worum geht es bei deiner Kunst?
  • Wie entstehen deine Kunstwerke?
  • Hast du ein Atelier?
  • Wie bist du eigentlich Künstler geworden?
  • Wie verbringst du einen “normalen” Tag?
  • Wie finanzierst du dein “Künstlerleben”?
  • Wo kann ich deine Kunst sehen und vielleicht sogar kaufen?

Wenn du dich angesprochen fühlst, antworte bitte auf die Fragen in dem Medium, das dir am besten gefällt. Hier im Blog mit einem Kommentar oder in deinem Blog oder per Tweet an @hagengraf oder per Post (Hagen Graf, 36 Rue du Pla, 11510 Fitou, France) oder per Kunstwerk :).
Ich verlinke und veröffentliche alles was kommt und bedanke mich schon im Voraus dafür, dass Du dir Zeit genommen hast, meine Fragen zu beantworten. Wenn dir die Sache gefällt, gebe den Link bitte weiter.

Vielleicht entwickelt sich daraus eine Debatte, ein wie auch immer geartetes Netz, ein Kunstprojekt, ein Erkenntnisgewinn oder ein fetter “KunstDeal” für dich, mich und die Leser :).

2015 – mein Plan

The Way

Heute haben Tine und ich alles in unseren Kalender eintragen, was wir so machen wollen. Ein paar kleine Luecken hat er noch, aber nicht viele.

Wir werden wieder viel reno- und restaurieren und es gibt pro Woche einen Blogeintrag im NOVATREND Serverblogger Blog. Ich werde es vermutlich schaffen, alle vier Toechter, die re:publica15 und! das Chaos Communication Camp in Deutschland zu besuchen. Die cocoate.com Website wird etwas veraendert und die fimidi.com Site hoffentlich auch (haengt am Erscheinungstermin von Drupal 8). So, wie es momentan aussieht, klappt auch je eine kleine “Urlaubsreise” mit der Traumfrau nach Marrakesch und nach St. Petersburg. Zwischendurch geht es vermutlich auch in die Schweiz, nach Spanien, Deutschland und evtl. UK. Diese Reisen sind allerdings eher mit Arbeit verbunden.

Dieses Jahr sind fast alle Wochenenden frei! Ich habe das hervorgehoben, weil es in den letzten 20 Jahren nicht so war.

Ich werde mir Zeit fuer Strand, Lesen, Garten, Fahrrad, Kunst und Arduino Basteleien nehmen.

Und jetzt geht’s los 🙂