Defragmentieren im Hirn

Citoren DS

Jetzt war ich 10 Tage unterwegs (Fitou, Ramstein, Zürich, Hannover, Ausleben, Schöningen, Berlin, Leipzig, Fitou) und bin gestern Nacht wieder in Fitou eingetrudelt.

Mein Kopf ist voller Eindrücke und Ideen:

  • Ich könnte eigentlich aus unserem alten Büro eine Galerie machen
  • Ich habe endlich wieder Lärchenholz um Gartenstühle zu bauen
  • Ich habe ein T-Shirt mit LED’s verziert und viel “Fashiontech” gesehen
  • Ich habe viel zu viele Burger, Bratwürste und Bouletten gegessen
  • Von mir existiert ein Foto, das mit 50 Kameras gleichzeitig aufgenommen worden ist
  • Ich habe mit Menschen von IBM geredet und viele neue Buzzwords gelernt. Ausserdem finde ich die Idee von  Bluemix gut
  • Ich muss mir die Firma 1und1 mal genauer ansehen
  • Mir sind Menschen begegnet, die Sätze sagen, wie “kennst du einen CEO für dieses Startup, wir suchen da dringend einen”
  • Peter Sunde fand ich gut auf der #rp15
  • Mir war nicht wirklich klar, wie gross der Marketing, Buzzword Anteil heute bei vielen Projekten ist
  • Ich muss mal wieder nach Dessau (Bauhaus und so)
  • Robotic ecosystems finde ich echt klasse
  • wir haben ein Auto gekauft
  • Google ist doof aber nett und aus Microsoft werde ich nicht schlau
  • Ich bin heute bei Ö1 im Radio, Sontag,10.05. Matrix
  • Ich habe in Schöningen die “Bundesstelle für Fermeldestatistik” von aussen besichtigt
  • Ich war auf dem Dach des holländischen Expo 2000 Pavillons und habe Sonnenuntergang geguckt
  • Ich war mit meiner Tochter im Kino und werde 2 von ihr empfohlene Bücher lesen
  • Ich war mit meiner anderen Tochter Burger essen (wie gesagt, viel zu viele)
  • Ich habe kurz mit meinem Enkel gespielt
  • Kita Mitarbeiter und die Bahn streiken in Deutschland
  • Ich will noch zur expo 2015 nach Mailand
  • Hmm, fahre ich nun zum CCC Camp oder nicht?
  • Basteln mit Arduinos, Holz und Textilien macht mir immer mehr Spass
  • Ich habe immer noch keine selbstgemalte Visitenkarte von @sinnundverstand (bin aber nächste Woche in Köln 😉 )
  • Ich habe echt viele Leute kennengelernt, viele wirre und viele gut struktierte Gespräche geführt
  • Ich habe zu wenig geschlafen
  • Mir fallen, nachdem ich auf save geklickt habe, bestimmt gleich noch viel mehr Punkte ein 🙂

… und auf ich der Heimfahrt habe ich Autos wie diesen alten Citroen (siehe oben) gesehen …

Hier in Fitou scheint die Sonne, die Vögel zwitschen, ein paar Grillen zirpen, der Wein und die Lavendelbüsche sind gewachsen, es duftet nach allen möglichen Kräutern, deren Name ich mir nicht merken kann. Die Schnecken haben den Salat aufgefuttert und … ich gehe jetzt erstmal ans Meer um nachzudenken.

Aus jedem der obigen Punkte könnte ich einen Blogeintrag machen und ich muss defragmentieren, im Hirn, damit ein zusammenhängender Platz entsteht.

Und vermutlich wäre es gut, die Blogeinträge auch in Englisch & Französisch zu schreiben, weil mich gleich viele Leute fragen:

“Wie wars denn ?…”

und keiner kann hier Deutsch 🙂

1 thought on “Defragmentieren im Hirn”

  1. Wow. Hätte ich ein solches Pensum geschafft? Eher nein, da bin ich realistisch.

    Mehrsprachige Artikel, bitte, oder für jede Sprache einen 😉

Leave a Reply