Iron Blogger & Joomla!

African Joomla Conference

Last week, David Opati Aswani visited us here in Fitou, France. He is doing a lot for the Joomla project in East Africa and I met him for the first time in Bangalore, India at JWC15 (Joomla – A Social Movement In Tech Industry?). He invited me to CMSSummit 2016 in Kampala, Uganda and I enjoyed every minute. Then it happened that Jandbeyond 2016 took place in Barcelona, Spain (200km from the place where I live). Unfortunately, it was not possible for me to attend, so I was happy that David decided to visit us in our small village. We spend a few days together and it was funny, interesting, inspiring, motivating, encouraging and sometimes a bit sad, especially during a traffic stop of the Spanish police. They carried machine guns and stopped our car at the border between France and Spain. Four policemen first searched the luggage of David, then both of us and then the car. Other policemen surrounded our car. Welcome to the “new Europe” with fresh border controls!
Luckily, the rest of the stay was without these kind of incidents.

Joomla

Even if I’m not so present at Joomladays all around the world anymore, I still use the software, write some blog posts about it (in German) and try to follow the development of the Joomla project. I noticed that the community of the Joomla project became more and more a market for extension developers and template clubs and there was and still is a lot of #jpolitics. I also noticed, that the Joomla software is still very useful, easy to install and to maintain and that it’s totally possible to make a living from using Joomla for clients and/or yourself. At #jwc15 Hung Dinh from Joomlart asked me, whether I would write again a book about Joomla if he sponsors me. I agreed and started to write but then the release of Joomla 3.5 was delayed and the project stunted.

With David I talked not much about Joomla but during his stay I noticed that

African Joomla Conference
African Joomla Conference
  • CMS Summit 2017, organized by David, Shedy and Oduor will be held in Abuja, Nigeria and they are looking for sponsors – anyone?
  • David tries to organize a JoomlaDay in Somaliland and is also looking for sponsors – anyone?
  • the “official” budget of Open Source Matters for travel costs and sponsoring of Joomla days was cut (I don’t know details).
    Update: I still don’t know details but I was told I should write “appears to be under threat” instead of cut!
  • if more people could learn to develop, contribute to core, sell extensions and services it would be a good business for the individual and a good deal too for the project. For most people, Joomla is a source of income!
  • Joomla needs “fresh ideas”, people in Joomla are often very old (me included ­čśë )
  • there are other CMS’s in this world (e.g. WordPress, Drupal, PageKit, Grav, List of CMS)

Important Disclaimer: These are my thoughts and interpretations. David don’t know that I write something in my blog about these topics and at the moment he is in a plane ;).

During his stay, he took a photo of some of the books I wrote between 2002-2010 and published it on his Facebook profile.

A few of my books
A few of my books

Since the release of Joomla 2.5 I published the books by myself with the help of sponsors and offered them as a free download. People like that and still until today I receive feedback. The last book was about Joomla 3 and I wrote it in 2012 (Free PDF download).

Idea

Today I brought David to the airport in Barcelona for his flight to Kenya. On the way back I thought it might be a good idea to write again about Joomla (and beyond). The “and beyond” part is important. Joomla is a good Content Management System and with a little bit of know how it is possible to build amazing websites. The more “and beyond” you know the easier it will become to earn money with Joomla!

Iron Blogger

Since last year I’m a so called Iron blogger. Iron bloggers are publishing a blog post every week and because the language I know best is German, I joined a German Iron Blogger group (Ich werde Iron Blogger :)). The basic idea is very simple. Everyone who participates needs a blog (CMS doesn’t matter). He or she has to write one blog entry per week. All the blog posts will be aggregated.
From now on, I’ll try to write about Joomla (of course in English).

If you like the idea, join me, become a Joomla Iron Blogger too and tell me about your decision in a comment ­čÖé

A good topic for the first entry could be

  • where do I get information about Joomla?
  • what means “and beyond”?
  • some websites made with Joomla!
  • how to publish content in Joomla, especially images?
  • how to create a template?
  • how to develop a simple component?
  • how to develop the iron blogger component ­čÖé

 

Ein Morgan 4/4 kostet neu 50000 Euro!

Morgan

Auf dem Genfer Autosalon in diesem Jahr habe ich das erste Mal den Autohersteller Morgan bewusst wahrgenommen. Die Firma ist in Familienbesitz und produziert seit 1910 Autos und Dreiraeder (Morgan Motor Company). In Genf praesentierten sie ein Sondermodell des Modells 4/4 zum 80 jaehrigen Geburtstag der Baureihe. Als ich die 80 las, stutzte ich schon ein wenig. Das Modell 4/4 ist tatsaechlich das weltweit am laengsten in Serie gebaute Auto. Die erste 4 steht fuer vier Raeder, die zweite 4 steht fuer vier Zylinder. Ich stand ein wenig wirr vor dem kleinen, blauen Auto das da zwischen aktuellen SUV, Super Sportwagen und anderen modernen Karossen stand und war begeistert.

Morgan 4/4

Wieder zuhause schrieb ich einen Blogeintrag ueber besagten Autosalon (Genfer Autosalon 2016) und der Morgan ging mir nicht mehr aus dem Kopf. Schliesslich fragte ich auf deren Website (Morgan Motor) nach einer Moeglichkeit fuer eine Probefahrt. Ich hatte die Sache schon fast vergessen, da meldete sich Robert Kasten per E-Mail

Dear  Mr. Hagen,
you have contacted the Morgan Motor Company via the internet. How can we help you? Do need information about a special car?

Herr Kasten arbeitet bei Morgan Park in der der Naehe von Hamburg und ich war ein wenig erstaunt, wieso die Antwort von ihm kam. Sein Autohaus ist immerhin 2000 km von Fitou entfernt.

Nun trug es sich allerdings zu, dass wir ein paar Wochen spaeter einen beruflichen Termin in Hamburg hatten. Ich erinnerte mich an Herrn Kasten und machte einen Termin fuer eine Probefahrt aus. Ich wollte dieses Auto fahren.

Heute war es dann soweit. Das Wetter spielte auch mit und ich fuhr einen Morgan Plus 4 da kein 4/4 zur Verfuegung stand.

So sieht er aus:

Morgan
Morgan Plus 4
Morgan Plus 4 - Innen
Morgan Plus 4 – Innen
Das war vor zwei Stunden und nun sitze ich hier und muss das erstmal aufschreiben verarbeiten.

Das Erlebnis ist schwer mit Worten zu beschreiben. Es ist ein Auto, in dem ich mich auf Anhieb wohlgefuehlt habe. Ich fuhr, schaltete, hoerte Voegelgezwitscher und war gluecklich. Am liebsten haette ich noch die Traumfrau abgeholt und waere die 2000km von Hamburg nach Fitou auf Landstrassen gefahren, haette unterwegs immer mal angehalten um ein paar Schritte zu laufen, etwas anzusehen und danach wieder mit der Traumfrau ueber diese bunte Welt zu diskutieren. Abends dann etwas leckeres zu Essen und zu Trinken kaufen und …

plop … kurzer Realitaetscheck

Das Auto, das ich gefahren bin, ist 10 Jahre alt, hat viele Extras und kostet 43500 Euro (Morgan Plus 4 – Angebot). Neu kostet ein 4/4 ab 50000 Euro. Ich weiss nicht, ob der Gebrauchtwagenpreis angemessen ist, ich weiss aber

Haette ich das Geld ‘ueber’, haette ich das Auto, so wie es dort stand, vermutlich gekauft

Ich war zwei Stunden bei Morgan Park, durfte mich auch in der Werkstatt umschauen und kam mir vor wie ein kleiner Junge im Spielzeugladen. Im Gegensatz zu meinem letzten Erlebnis in einem Autohaus in Narbonne (Die wollen keine Autos verkaufen) fuehlte ich mich auf Anhieb wohl und moechte mich auch noch einmal ganz herzlich fuer den freundlichen Empfang in der “Morgan Community” bei Robert Kasten bedanken.

Mir ist so etwas aehnliches mal mit einem Motorrad passiert. Es war 1998 und es war eine Kawasaki 1500 VN. Sie stand laenger als ein Jahr beim unserem damaligen Autohaendler und immer, wenn ich unser Auto zur Inspektion brachte, bin ich drumherum geschlichen. Eines Tages fragte mich der Verkaeufer, was ich dafuer bezahlen wuerde. Ich sagte meinen Preis, er ging drauf ein und ich hatte ein Motorrad ­čÖé Ich fuhr die Kawasaki ein paar Jahre und bin mehr als gluecklich damit gewesen. Ich musste an dieses Erlebnis denken, als ich mit meinem eigenen Auto (Fiat) wieder vom Hof fuhr.

Und nun sitze ich hier und ueberlege, ob ich mir ein cooles Projekt ausdenke, realisiere und 50000 Euro verdiene … beispielsweise etwas mit einem Bezug zu Morgan Fahrzeugen ­čÖé

Wir bauen eine Treppe …

Die Treppe

Das Haus, an dem wir gerade arbeiten, liegt an einem Hang.
Fr├╝her war im Kellergeschoss eine K├╝che, dahinter ein Bad und eine wackelige, sehr schmale Wendeltreppe aus Blech nach oben.

Niveau 0

Wir haben den Haupteingang von dieser Seite auf die andere Seite des Hauses (Bergseite) verlegt. Dort haben wir auch ein Fenster eingebaut. Die alte T├╝r nutzen wir als Kellert├╝r.

Kitchen with ceiling

In der ehemaligen “K├╝che” (die auf dem ersten Bild mit der Blechtreppe), die immerhin 13 Meter lang, 3 Meter breit und 3,10 Meter hoch ist, entstehen jetzt eine Garage und ein Hauswirtschaftsraum. Und nun wir brauchten eine neue Treppe.

Eine Stufe sollte mindestens 20cm hoch und tief sein, damit man die Treppe einigermassen komfortabel nutzen kann. Bei der Raumh├Âhe macht das 15-16 Stufen.

Der Ausgang der Treppe oben ist in der Mitte des Raumes (1,20m von der Wand entfernt – siehe Foto). ├ťber den Balken oben steht jeweils eine Mauer. Der Abstand zwischen den Balken ist etwa 1,70m, unten ist nat├╝rlich mehr Platz, aber man darf ja nicht mit dem Kopf gegen einen Balken laufen, wenn man die Treppe benutzt. Wir brauchen also mindestens zwei Drehungen in der Treppe, damit es ├╝berhaupt gelingt, den H├Âhenunterschied zu ├╝berbr├╝cken. Das hies auch, der Plan, eine vorgefertigte Treppe zu kaufen, entf├Ąllt.

Damit die Kosten nicht explodieren, beschlossen wir, selbst eine Treppe zu bauen. Ich dachte mir,

dass kann ja so schwer nicht sein

und malte einen Plan an die Wand.

First plan for staircaseDamit das alles stabil wird, dachte ich an mindesten zwei St├Ąnder, die vom Fussboden zum oberen Teil der Treppe und bis an die Decke reichen und einen f├╝r den mittleren Teil. Nachdem wir alles genau ausgemessen hatten, war der zweite Plan dann schon etwas genauer und ben├Âtigte nur noch zwei Podeste.

Second plan for staircase

Die Stufen sind oben und in der Mitte 60 cm breit, unten 80 cm.

Als Material haben wir 27mm starke Schalbretter genommen (kosteng├╝nstig), die wir dann mit einem Bandschleifer geschliffen haben.

Da an so einem Haus wirklich nichts gerade ist, haben wir erstmal die beiden Podeste an die, nat├╝rlich ebenfalls schiefe und gew├Âlbte, Wand gebaut.

Staircase

Es war gut ├╝berhaupt einen Orientierungspunkt zu haben, dummerweise war die Wand aber sehr schief (>10cm auf 3m H├Âhe) und die Balken ragen nicht rechtwinklich aus der Wand sondern versetzt (kann man im obigen Bild an der Gipsdecke sehen).

Der erste Teil der Treppe war dann ├╝berraschend stabil, so dass wir ├╝berlegten auf einen St├╝tzbalken zu verzichten. Die Treppenstufe waren allerdings f├╝r 80cm Breite nicht stark genug und so verst├Ąrkten wir sie unterhalb.

Staircase

Tine schleifte alle Teile mit unserem genialen Bandschleifer, der dann auch leider schnell das Zeitliche segnete, siehe auch mein Hilferuf – Brauche Hilfe, wie heisst das und wo kann ich es kaufen.

Bandschleifer

Dank Dieter Sch├Ąfer konnten wir mittlerweile ein Ersatzteil f├╝r den alten Schleifer bestellen.

Und dank Amazon hatten wir in 24 Stunden einen neuen Schleifer ;). Sehr modern, sehr stylisch, aber nicht so stark wie der alte Schleifer.

Staircase

Die Treppe wurde tats├Ąchlich immer stabiler, so dass wir auch den zweiten St├Ąnder wegrationalisieren konnten.

Staircase

Die letzte Verbindung in das obere Stockwerk war dann doch m├╝hseliger als erwartet, weil wir die Decken├Âffnung erweitern mussten. Die Wendeltreppe kam oben versetzt an und das dadurch entstehende Loch hatten die Vorbesitzer grossz├╝gig mit Beton aufgef├╝llt. Dessen Gewicht hatte zur Folge, dass der Holzfussboden durchhing und wir noch einen kleinen St├╝tzbalken unter der Decke ben├Âtigten. Den oberen Teil der Treppe haben wir am oberen Tragbalken und der Holzdecke befestigt.

Staircase

Jetzt fehlt noch das Gel├Ąnder.
Da, wo die Wasserwaage steht, kommt noch ein St├Ąnder hin und dazwischen ein Handlauf und ein paar Streben.

Staircase

Fazit

Man muss ganz sch├Ân denken und konzentriert sein, gerade beim Zuschnitt der Wangen und den Verbindungskonstruktionen, aber es ist nicht schwer eine Treppe selbst zu bauen!