Zunächst mal danke für den langen Kommentar.
Ich habe ja schon im Artikel geschrieben, dass wir im konkreten Fall zu einer “okayen” Lösung gekommen sind. Jeder kann kommen, wenn er/sie will.
Was mich so beschaeftigt hat, sind die vielen Beziehungen “hinter den Kulissen”, die teilweise nur wegen der politischen Verhältnisse so sind wie sie sind und für “dritte” wie mich (oder auch andere Familienangehörige) schwer verständlich sind. Je mehr ich über die damaligen Ereignisse lese, lerne und zuhöre, desto eher kann ich manche Dinge nachvollziehen.