Ich wähle nicht bei der Bundestagswahl 2017

Ich habe das erste Mal beschlossen bei einer Bundestagswahl nicht zu wählen. Es hat mit Vertrauen in die Anderen und mich selbst, sowie Zutrauen zu tun.

Vertrauen ist [die] subjektive Überzeugung von der Richtigkeit, Wahrheit bzw. Redlichkeit von Personen, von Handlungen, Einsichten und Aussagen eines anderen oder von sich selbst (Selbstvertrauen). Zum Vertrauen gehört auch die Überzeugung der Möglichkeit von Handlungen und der Fähigkeit zu Handlungen. Man spricht dann eher von Zutrauen. Als das Gegenteil des Vertrauens gilt das Misstrauen. Wikipedia

Grund für meine Entscheidung ist weniger das fehlende Vertrauen in die Akteure. Es ist eher das fehlende Zutrauen in die Möglichkeit und Fähigkeit der Akteure etwas zu ändern.

Ich vermute, der Ausgang der Bundestagswahl ist neutral für mich. Keine der zur Wahl stehenden Parteien will das auf Wachstum und Ausbeutung Dritter basierende System ernsthaft verändern.

Ich gehöre damit zur Gruppe der Nichtwähler, die keine Chance mehr sehen durch ihre Stimmabgabe etwas zu beeinflussen.

5 Replies to “Ich wähle nicht bei der Bundestagswahl 2017”

  1. Ich verstehe es und verstehe es nicht …

    Es bleibt die Möglichkeit, eine ungültige Stimme abzugeben (die wirkt anders als eine nicht abgegebene Stimme).

  2. Hallo Hagen,
    ebenso wie Emil kann ich es einerseits verstehen, andererseits eben auch nicht, und zwar deswegen, weil eine gar nicht abgegebene Stimme [ich gehe einmal davon aus, Du wuerdest Rechtsradikale nicht im Bundestag sehen wollen] nur den prozentualen Anteil z.B. der AfD eben auch anhebt. Stimmt da meine Logik, eine der etablierten Parteien zu waehlen, um eine ungewuenschte zu verhindern? Sehr aehnlich war es ja hierzulande in der letzten Praesidentschaftswahl bei Vielen: (mit Bauchschmerzen) Clinton waehlen, um Trump zu verhindern. Was ja nun leider nicht geklappt hat und was die ganze Welt ausbaden muss.
    Liebe Gruesse aus dem suedlichen Texas,
    Pit

Leave a Reply