iPhone X – der Regensensor 2.0?

Vor mehr als 25 Jahren habe ich von Kollegen gehört, dass Mercedes Benz einen “Regensensor” in ein Auto einbaut und dass das etwas ganz Tolles sei. Ein Regensensor sorgt dafür, dass sich der Scheibenwischer einschaltet, wenn es regnet. Bis dahin hatte ich das an den Tropfen auf der Scheibe bemerkt und dann den Schalter per Hand betätigt. Das war so der Zeitpunkt, als “moderne” Autos irgendwie uninteressant für mich wurden. Ich will “trocken” und einigermassen komfortabel von A nach B kommen und das klappt mit einem Auto ohne Regensensor ebenfalls ganz gut. Nicht falsch verstehen, so ein Regensensor ist bestimmt eine technische Meisterleistung, allein, ich sehe darin für mich keinen Vorteil.

So ähnlich wie mit dem Regensensor ging es mir neulich bei der Präsentation der neuen iPhones (FaceID, ARKit, Animojis und schicke Kamerafilter). Die ganze FaceID Technik wirkte auf mich wie ein Regensensor 2.0.
Nur zur Erinnerung: es geht darum mein Telefon zu entsperren.

iPhone X
iPhone X

Ich traue mich gar nicht zu sagen, dass ich bis heute diesen sechsstelligen Code eintippe um mein Telefon zu entsperren. Ohne den Code kommt kein Anderer so einfach an mein Telefon (hoffe ich mal) und ich habe selten Momente in denen ich die Eingabe als “nervig” empfinde.

Das neue iPhone X ist sehr schön und schick und funktioniert auch bestimmt gut, aber irgendwie brauche ich das Meiste daran vermutlich nicht und manches will ich auch gar nicht haben.

Was mir bisher so gefällt an Apple ist die Abwesenheit von Marktschreier Methoden, die freundliche Bedienung im Apple Store, die funktionierenden Produkte und die wirklich gute Integration der Hard- und Software.
Features wie das Time Machine Backup oder die Keychain für die Passworte und WiFi Verbindungen, um nur zwei zu nennen, sind so dermassen nützlich.

Ich habe “mein Büro” eigentlich immer dabei, deshalb achte ich auf die Anzahl der Geräte und deren Gewicht. “Das Büro” ist ein MacBookAir 11 Zoll (4 Jahre) und ein iPhone 6s (2 Jahre). Zuhause habe ich als Bildschirm ein Apple “Cinema” Display (8 Jahre alt!). Der Bildschirm hat nach wie vor tolle Farben, das kleine MacBookAir ist sehr leicht und das Telefon is ok. Hin und wieder startet der Lüfter beim Notebook und das Akku vom Telefon ist auch schon etwas runter. Aber ehrlich gesagt, zum Arbeiten brauche ich vermutlich nichts Neues. Selbst die neuen Betriebssystem Updates (High Sierra, iOS11) werden auf Laptop und Telefon funktionieren und beide Geräte  hoffentlich nicht langsamer machen.

Früher “musste” ich so alle 2-3 Jahre ein neues Notebook und ein neues Telefon kaufen um “arbeiten” zu können und als gut organisierte Firma könnte ich das dieses Jahr auch wieder tun … allein … ich weiss gar nicht so recht was ich angesichts des aktuellen Preis/Leistungs-Verhältnisses kaufen sollte.

Zum einen wurden seit etwa 2015 (erscheinen des neuen MacBook 12 Zoll) die Apple Notebooks deutlich teurer. Für mich interessante Features sehe ich ausser einer durch neue Prozessoren gestiegenen Geschwindigkeit nicht so wirklich. Die TouchBar sieht schick aus, aber es gibt sie eh nur an viel zu schweren Notebooks. Beim Telefon geht es mir ähnlich. Einzig die Kamera ist mittlerweile ein Feature, an dem ich den Fortschritt bemerke.

Wenn ich jetzt ein neues MacBook kaufe, das auch noch schwerer als mein MacBookAir ist, bekomme ich das Cinema Display vermutlich nicht mehr drangestöpselt. Also muss ich auch einen neuen Bildschirm kaufen … aber der Alte ist doch noch gut. Ich könnte das MacBook Air vielleicht durch ein iPadPro mit Stift und Tastatur ersetzen. Die Stifteingabe und die Wischerei soll ja famos sein aber ob das alles für Webentwicklung ein Vorteil ist? Und wie bekomme ich ein iPadPro an einen Bildschirm. Geht das überhaupt? #hilflosguck

Beim Telefon bin ich ebenfalls unsicher. Eine bessere Kamera würde mich ja reizen aber die gibt es nur in den grossen “Plus” Versionen des iPhones und im SuperDuper X Modell. Ein neues Telefon wäre also ebenfalls auf jeden Fall grösser und schwerer als mein jetziges Telefon.

Ich will doch aber eher etwas leichteres haben und vor allem weniger Geräte.

So fing das mit dem Regensensor auch an … in den 25 Jahren danach ist den meisten Autoherstellern nichts besseres eingefallen als grössere, schwerere und teuerere Autos zu bauen.

Wenn das iPhone X das MacBookAir ersetzen könnte, das wär cool!
Dann wäre der Preis auch mehr als ok!

Hm, ob man das Ding an einen Bildschirm anschliessen kann?

Ich muss wirklich mal demnächst in einen Apple Store 🙂

2 Replies to “iPhone X – der Regensensor 2.0?”

Leave a Reply