In der letzten Zeit strandeten ein paar Kunden bei mir mit Problemen im DIVI WordPress Theme. Eigentlich hatten sie gar keine richtigen Probleme, die Site musste “nur” mal aktualisiert werden und hier und da war irgendwas nicht richtig zentriert auf demTelefon … Naja, und ein bisschen Datenschutzgrundverordnung. Und wo wir schon dabei sind, wäre eine Geschwingkeitssteigerung auch gut und überhaupt – wie machen wir denn das mit den Updates in der Zukunft.

Das DIVI Theme war bis dahin nicht bekannt. Es besteht aus dem Divi Builder, dem eigentlichen DIVI Theme und dem Elegant Themes Updater. Es ist ein kommerzielles Theme und kostet Geld (89 US$ pro Jahr oder 249 US$ für eine lebenslange Unterstützung). Laut Website benutzen 500.000 Kunden Elegant Themes Produkte. Der Laden macht also richtig Umsatz!

Ohne eine gültige Subscription, sprich API Key, gibt es erstmal keine Updates. Auf allen Seiten, die ich sah, war das Theme nicht aktualisiert, es gab keinen Key und die installierte Version hatte Sicherheitslücken. Die billigste Update Variante sind besagte 89 US$.

Nach etwas Gefummel klappt es dann auch meist mit dem Divi Update. Das Theme an sich scheint ganz funktionell zu sein, es gibt einen Visual Builder mit vielen Einstellungsmöglichkeiten und man kann gut einzelne Seiten erstellen und verändern. Also in etwa die “Dreamweaver Welt” in der sich viele Webdesigner noch immer zu Hause fühlen, jetzt innerhalb von WordPress. Strukturell kennen viele WordPress offenbar nicht und bauen tatsächlich nur einzelne Seiten, die sie dann mit hochinteressanten Menükonstruktionen verknüpfen. Ich habe auch einzelne Seiten für News und Blog Posts gesehen. Dass diese Funktionalität bereits in WordPress enthalten ist und auch Divi davon Gebrauch machen kann, wissen viele scheinbar nicht.

Mit dem Update kommt dann meist die Katastrophe. Das ursprüngliche Divi Template war der Agentur/dem Kunden scheinbar nicht leistungsfähig oder flexibel genug, also wurde mit viel eigenem CSS und HTML nachgeholfen.

DIVI kombiniert mit WordPress und in meinen Fällen immer Mehrsprachigkeit ist ein komplexes Thema. Bezüglich Mehrsprachigkeit habe ich bisher die  Kombination mit WPML gesehen, ebenfalls ein Kaufplugin und mit q-Translate, ein Plugin das seit längerem nicht mehr gepflegt wird. Oft sind noch Slider und Megamenüs drin (natürlich unterschiedlich für Desktop und Mobile), so dass ein erheblicher Pflegeaufwand entsteht bei einer winzigen Text oder Bild Änderung.

Im positiven Fall wurden die CSS/HTML/JS Änderungen in einem Divi Child Theme erstellt, so das sie auch nach dem Update noch vorhanden sind. Die Website sieht zwar anders aus, aber es besteht eine kleine Chance, die Probleme zu fixen.

Im negativen Fall wurde das Original Theme verändert und alle Änderungen wurden beim Update überschrieben. Da ist dann nichts mehr zu retten.

Ja nach Kunde und Agentur hat man mir gesagt, dass die Entwicklung einer solchen WordPress/Divi Seite irgendwas zwischen 2.000 € und > 50.000 € gekostet hat. Gerade im letzten Fall ist es dann ärgerlich (um nicht zu sagen richtig kacke), wenn nach dem Update das Theme wie im Auslieferungszustand aussieht.

Ich habe gerade wieder so einen Fall und deshalb schreibe ich auch diesen Blogpost. Ich meine, es ist ja kaum vermittelbar, dem Kunden zu sagen, deine teuren Anpassungen sind nun verschwunden.
“Aber … wir haben doch ein Backup …” sagt der dann.
Was ja auch stimmt. Aber in dem Backup ist die Divi Version mit den Sicherheitslücken. Was nun?

  • Idee 1: Nicht aktualisieren und hoffen das nichts passiert
    Klappt langfristig nicht. Du wirst gehackt werden. Ein paar Kunden hatten schon …exe Dateien in ihrem Divi Theme Ordnern
  • Idee 2: Änderungen an neues DIVI Theme anpassen
    Prinzipiell möglich aber kompliziert. Gerade bei Websites weiss normalerweise nach drei Monaten keiner mehr, warum er oder sie, was gemacht hat. Eine Dokumentation existiert in der Regel nicht. Jemand, der die Änderungen ausführen soll, sollte das alte und das neue DIVI Theme, die Gedanken des Designers/Programmierers und des Kunden kennen. Möglich aber aufwendig.
  • Idee 3: Neu machen
    Ich will ja auch nicht der Überbringer der schlechten Nachricht sein aber oftmals ist das tatsächlich einfacher.
  • Idee 4: Mach’, das es wieder geht
    Ich versuche es … bisher hat es auch geklappt … aber ich fühle mich nicht rundum wohl dabei  🙂

Ehrenrettung für das Divi Theme

Das Divi Theme kann ja nichts für diese Situation. Man kann damit auch aktualisierbare, schnell ladende, schöne und einigermassen Standard gemässe Sites bauen.

Wenn man weiss wie das geht!

  • Hat jemand von euch schon mal mit dem Divi Theme gearbeitet?
  • Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

(Vielleicht sollte ich ein paar Blogposts über DIVI und WordPress schreiben. Ich bastele gerade an ganz interessanten “Herausforderungen”) 

Leave a comment

Leave a Reply

%d bloggers like this: