Mein erster Tag auf der Drupal Europe in Darmstadt endet um 22:00 Uhr. Wir waren in einem Biergarten in Darmstadt. Das Wetter war schön, die Menschen freundlich … alles gut. Ich bin mit dem Auto da, mein Hotel liegt 15km ausserhalb in Gross Zimmern und ich bringe auf dem Heimweg noch Christian zu seinem Airbnb. Ich bin um 22:43 in meinem Hotelzimmer. So früh war ich auf einer DrupalCon noch nie im Hotel :). Das hat aber auch etwas Gutes, denn dadurch es gibt jetzt einen Blog Post! Wie war mein Tag ? …

Für mich war es Tag 1 aber die DrupalCon Drupal Europe läuft ja schon seit gestern, also nach deren Rechnung ist es Tag 2. Zum Thema “Name der Veranstaltung”: Eine offizielle, von der Drupal Association organisierte europäische DrupalCon war für 2018 nicht geplant, also organisierte die europäische Community ihr eigenes Event und nannte es Drupal Europe. Es gibt einen schönen Podcast von Lullabot, in dem das alles erklärt wird (Drupal Europe, Not DrupalCon Europe).

Splash Awards

Die Drupal Europe startet ohne “offizielle” Einführungsveranstaltung um 8:30 mit der Verleihung der Splash Awards. Die Splash Awards gibt es in den Netherlands, Germany, Austria, Norway, Bulgaria, Denmark, France und Romania. Mit den Splash Awards sollen Drupal-Dienstleister, die Außergewöhnliches leisten, besonders ausgezeichnet werden. Das ist eine gute Idee und für mich auch ein guter Start in die Konferenz, da dort Drupal Projekte aus verschiedenen Ländern vorgestellt werden (Die meisten leider ohne URL).

In der Kategorie Tools und Apps wurde auch ein Modul mit eine SplashAward versehen, das lndr Modul. Sieht gut aus, werde ich gleich mal ausprobieren.

Ich wollte viele “decoupled und pwa” Talks besuchen, weil mich das Thema interessiert und ich selbst schon mit vue.js und Contenta herumprobiert habe. Also war ich im Talk von Benjamin Woite – Dynamic Virtual Reality apps with decoupled Drupal. Als nach einer halben Stunde Einführung über VR, AR und die Möglichkeiten dieser Techniken kein Drupal in Sicht war, bin ich gegangen, weil ich gesehen habe, dass es eine BOF gibt, in der leckere Süssigkeiten verteilt werden …

Tunisian fine pastry tasting.

Tarek Djebali kommt aus Tunis, arbeitet als Drupal Developer und sucht unter anderem Jobs. Falls ihr einen Drupal Developer benötigt, sprecht ihn an! In der Pastries Session traf ich auch Michel van Velde, der den Splash Award für diese Site bekommen (https://www.thuisarts.nl) hat. Es gibt auch ein Foto von Michel, Tarek und mir … aber es wurde irgendwie nicht gepostet … vielleicht finde ich es ja noch. Michel erzählte davon, wie er mal mit einem VW Bus nach China gefahren ist 🙂 -> drivetheplanet.com und Tarek erzählte von Tunis. Ausserdem haben wir uns über das finden, fördern und “halten” von jungen Programmierern/innen unterhalten. Michel war frustriert, dass die Leute, die er von Universitäten geholt hat, von seiner Firma wieder weggegangen sind, teilweise zu anderen Drupal Firmen, aber er merkte dann schnell selbst, dass das ja eigentlich gut ist, denn sie müssen sich ja weiterentwickeln und seine Auswahl war dann ja dann doch irgendwie richtig, denn der Job machte den jungen Leuten offensichtlich Spass.

Zwischenzeitig hatte ich auch Bugra gefunden, mit dem ich schon eine Weile zusammenarbeite, ihn selbst aber noch nie gesehen hatte. In der Pause fiel mir auf, dass viel Teilnehmer keine Twitter Accounts mehr austauschen (und nutzen), sondern LinkedIn Profile (Klarer Hinweis auf … angekommen im Business 🙂 ).

Gatsby & Drupal

Die nächste Gelegenheit für decoupled Drupal war die Session Build Decoupled Applications with Gatsby & Drupal von Joe Shindelar. Er arbeitet als Trainer bei drupalize.me und stellte deren neuestes Seminarprogramm vor (reactfordrupal.com). Die Session gefiel mir gut, da Joe das Thema gut strukturierte und übersichtlich gestaltete. Allein die Komplexität und der Aufwand für diese Art von Apps ist doch ein wenig abschreckend auf den ersten Blick. Auf der reactfordrupal.com Website gibt es viele Links zu interessanten Artikeln zum Thema und natürlich den Kurs, den sie verkaufen.

Drupal and the Ethereum Blockchain

Thorsten Krug stellte das Ethereum Modul vor und erklärte den Aufbau und ein paar Hintergründe zu Ethereum. Thorsten arbeitet für ConsenSys an diesem Modul und die Session war lehrreich für mich (und die anderen).

Irgendwann treffe ich bei DrupalCons dann immer Daniel Niehaus und verquatsche mich 🙂

VUEJS and Drupal: How to build a decoupled SPA.

Die decoupled Drupal Session werden immer besser. Alvaro Hurtado gab sich echt Mühe, das komplexe Thema eingermassen verständlich in 45 Minuten zu packen – Kompliment! Aber irgendwie merke ich auch an den Gesprächen zwischendurch, wie unklar neblig wolkig das alles für viele Drupal Entwickler noch ist.

After the Goldrush

von Steve Parks war eine, ich würde sagen Süsse, oder putzige Session. Das meine ich nicht überheblich aber stellte auf sehr schöne Weise dar wie viele Drupal Agencies arbeiten und organisiert sind. Ich musste schon (laut) grinsen als ich diese Slide sah.

After the Gold Rush
After the Gold Rush

Das meine ich gar nicht überheblich, aber ja, er hat natürlich recht und konsequenter könnte das Wort Drupal bei vielen Agenturen im Namen gestrichen werden und “nur” noch unter “verwendete Technologien” vorkommen.

Hier nochmal alle Slides dieser wirklich guten Session.

Nach diesem furiosen Ende ging es dann zum Bierfest (mit nur einem Bier für mich, weil … ich muss ja noch fahren) aber vielen interessanten Gesprächen.

PS: the wonderful featured image of this blog post was taken by Rouven Volk

  1. PS: Ich freue mich auf morgen …

Join the Conversation

4 responses from 3 others.

  1. ispo.com von undpaul.de, Platz zwei in der Kategorie Publishing/Media 😊 Wegen URL und so. Danke für die Zusammenfassung, bis auf die letzte Session war ich immer woanders als du, daher schön zu lesen!

    1. Hey, danke für die URLs (vielleicht kommen ja noch ein paar Kommentare 🙂 ) und einen Glückwunsch an undpaul.de (ich brauche übrigens unbedingt so ein Moin Shirt in L 😉 )

Leave a comment

Leave a Reply

%d bloggers like this: