Neues aus Fitou!

Illumination

Seite einer Woche bin ich wieder in Fitou.

Die News aus der grossen, weiten Welt erscheinen noch immer im Minutentakt als Push Nachrichten auf meinem Telefon. Hier im Dorf ist es eher ruhig. In der letzten Woche war es sehr windig (Tramontana). Wenn der Wind weht, sind die Dorfstrassen leer.  Es ist nicht kalt, die Temperaturen liegen mittags so zwischen 10 und 15 Grad, und wenn die Sonne scheint, dann prickelt es schon wieder schön auf der Haut. Die ersten Mandelbäume blühen und das Unkraut wächst leider auch sehr gut.

Recyclinghof

Fitou wechselte vor ein paar Jahren von einer “Samtgemeinde” in eine andere. Das Interessante an diesem Schritt ist die Tatsache, dass die neue “Samtgemeinde” in einem anderen Department liegt (Pyrénées- Orientales), Fitou aber weiterhin zum Department Aude gehört. Bisher änderte sich nichts Wesentliches für uns. Letzte Woche zeigte uns der Diensthabende auf der Déchèterie (Recyclinghof) allerdings ein offizielles Schreiben. Continue reading “Neues aus Fitou!”

Winter in Fitou

Januar und Februar sind die kälteste Zeit in Fitou. Die Temperaturen sinken in der Nacht schon mal auf unter 5°C. Wenn die Sonne scheint, sind es um die Mittagszeit knapp 20°C und die Sonne prickelt auf der Haut. Normalerweise ist es recht windig im Winter (Tramontana). In diesem Jahr war es bislang allerdings sehr mild und kaum windig.

Warum rede ich übers Wetter?

Ich sass ein paar Wochen lang sehr, sehr lange vor dem Computer und habe gearbeitet (Websites & Serverkram). Seit einer Woche arbeite ich wieder im Haus und baue an Elektrik und Wasserversorgung. Ich falle dann immer schnell in so einen Rhythmus, bei dem ich gern viel schaffe und viel erledige. Das klappt auch ganz gut. Letzten Freitag wollten wir nachmittags zu Ikea fahren (120km nach Montpellier) um Teile für die Küche zu kaufen.

… und jetzt kommt die Stelle mit dem Wetter …

Manchmal macht es so “schnipps” – und dann realisiere ich, wo ich wohne. Es war so schön draussen, das wir beschlossen einfach spazieren zu gehen und den Einkauf zu verschieben.

Almond tree

Die Mandelbäume fangen an zu blühen, die Vögel zwitschern, es duftet nach Thymian, Rosmarin und all diesen Kräuter, deren Namen ich mir nicht merken kann, deren Gerüche ich aber mittlerweile kenne. Die Wege in der Garrique sind sehr alt und ausgetreten. Es ist eine eine Gegend, in der seit tausenden Jahren Menschen gewohnt haben.

Garrique
Überall stehen alte Steinmauern als Begrenzungen früherer Siedlungen, Felder, Schafweiden und verlassenen Weinfeldern. Es ist eine steinige Landschaft ohne grössere Bäume und es regnet nicht oft. Die Pflanzen die hier überleben, sind meist sehr alt und robust.
Hier passiert nichts schnell und manchmal tut mir diese Erkenntnis gut.

Ausser “hach” fällt mir meistens dazu nichts ein. Diesmal habe ich es (dank meines wunderbaren Telefons) allerdings geschafft zwei drei Bilder zu machen und so kam es zu diesem bräsigen Blogeintrag 🙂

Scheinbar geht es nicht nur mir so, daher hier noch ein paar Instagram Fotos aus der Gegend von letzter Woche. 

A photo posted by Olivier Gillot (@ogillot) on

A photo posted by jadounettte (@jadeizia_mua) on

A photo posted by @carlottapaolieri on

Île des Sidrières

Nicht weit von Fitou liegt im Etang de Leucate die kleine Halbinsel Île des Sidrières. Auf der dem Wind abgewandten Seite der Insel ist es immer schön warm und natürlich windstill. Ein perfekter Platz zum Pläne schmieden und in der Sonne dösen.

Die Insel ist über eine kleine Brücke erreichbar. Es gibt einen verlassenen Bootsverleih, ein paar unbewohnte und ein paar bewohnte Häuser, zwei (von fünfzehn) Quellen die den Etang mit Süsswasser speisen, viele alte Steinmauern und wunderschöne Blumen und Schmetterlinge. Die Nachbarinsel gehört mehr oder weniger den Vögeln, im Etang stehen Flamingos und Fischreiher. Von der gegenüberliegenden Seite des Ufers starten viele Windsurfer in Richting Insel, kehren aber meist vorher wieder um.

Als ich das erste Mal vor etwa 9 Jahren hier war, sah es  genauso aus wie heute. Es ist so ein Platz, an dem die Zeit stehen geblieben ist.

Heute befindet sich Frankreich im Krieg gegen den Islamischen Staat. Französische Staatsbürger haben in Paris Attentate verübt. In Frankreich herrscht Ausnahmezustand.

Die Polizei führt ohne richterliche Beschlüsse Hausdurchsuchungen durch, die Behörden können Vereine und Gruppen, die sie für Gefährdungen halten, auflösen. Jede Person, deren Verhalten zu Bedenken hinsichtlich der Gefährdung der öffentlichen Sicherheit führt, kann unter Hausarrest gestellt werden. Das Lichterfest in Lyon fällt aus, vor dem Carrefour Supermarkt stehen bewaffnete Sicherheitskräfte und kontrollieren die Taschen … natürlich auch meine …

Diesen Krieg kann Frankreich mit solchen Mitteln nicht gewinnen.

Mal sehen, wie es hier in 10 Jahren aussieht.

Wood, Bois, Holz, Îles des Sidrières

Îles des Sidrières

Îles des Sidrières

Mehr Bilder

 

Ein neues Fenster

Diese Ironblogger Regel einmal pro Woche etwas zu posten ist wirklich hilfreich 🙂
Hier mal kurz der Stand der Dinge:

Projekt Dach im Garten

Dachpappe ist in Südfrankreich nicht so wirklich gebräuchlich und ich musste die zunächst bestellen (dauerte 5 Tage). Nun ist sie auf dem Dach und die Basis für die Begrünung ist fertig.

Roof in the garden

Als nächstes kommt der Aufbau für das Gründach. Er wird etwa so wie in der Zeichnung hier:

Dachbegruenung

Allerdings sollen keine Blümchen in dicker fester Erde dort oben wachsen sondern “Fetthennen” in einem Substrat. Hat jemand von euch so etwas schon mal gemacht und Tipps für Anfänger wie mich?

Bei der Beschaffung der Materialien habe ich hier wieder ein Problem. Teichfolie, Drainagematten für Häuserisolierungen und so Gewebevliese bekomme ich im Baustoffhandel, mit dem Substrat sieht es schon schlechter aus. Momentan ist diese Quelle die einzige, die ich gefunden habe. Da müsste ich aber mit einem Anhänger nach Deutschland fahren … na mal sehen

Das Fenster

Im Haus, das wir gerade umbauen, soll ein neues Fenster in die Küche. Eigentlich nix Aufregendes. Loch in die Wand, Sturz einbauen, Fenster einbauen, alles schön machen, fertig.

Die Wand ist allerdings 60 cm stark und besteht aus Natursteinen 🙂

Auf dem Bild ist die Fensteröffnung mit Bleistift angezeichnet. Das Loch habe ich gebohrt um auf der anderen Seite zu sehen, wo ich rauskomme (der Bohrer ist 60 cm lang, daher weiss ich auch so genau die Stärke der Wand 🙂 ). Auf der anderen Seite ist ein dicker Zementputz, den ich erstmal stehenlasse, weil die Öffnung auf Strassenhöhe ist. Der Plan ist, den Putz “aufzuschneiden” um gleich eine Begrenzung für die Fensterläden zu haben.

Window planning

Die endgültige Fensteröffnung wird 80 cm breit sein und 102 cm hoch. Das ist der Sturz.

Building a window

Building a window

Naja, und dann mussten nur noch die restlichen Steine raus 🙂

Der Stein und Putzhaufen wird immer grösser!

Opening the wall for the kitchen window

Eine krasse Betontreppe im Garten

Hinter unserem Haus ist ein “Garten”. Das Wort Garten ist ein wenig übertrieben, da es eigentlich nur ein Berg ist. Der Bereich war mehr als 15 Jahre sich selbst überlassen und seit 2011 versuchen wir da ein wenig Struktur hinein zu bekommen.

Wir haben mit Gabionen eine erste Ebene abgetrennt und mit einer Gabione auf der zweiten Ebene angefangen. Der Höhenunterschied von der ersten zur zweiten Ebene sind 1,50 Meter. Auf der zweiten Ebene liegt das Holz für den Winter. Um auf die zweite Ebene zu kommen, muss man ziemlich “geländegängig” sein und mit einem vollen Holzkorb wird das nichts.
So sieht es momentan aus … – wir brauchen wir eine Treppe!

next project ... stairs

Die Öffnung zwischen den Gabionen ist ebenfalls 1,50 breit. Als Material wollten wir irgendetwas Stabiles als Basis. Die Treppenstufen wollen wir dann mit irgendetwas “schönem” verkleiden. Eine gute Gelegenheit um mal diese hässlichen Betonsteine auszuprobieren aus denen hier die meisten neueren Häuser bestehen. Die Steine haben eine clevere Struktur, sind innen hohl und können für so ziemlich alles verwendet werden (Nur für bewohnte Bauten sind sie so eine Sache weil … Beton und Raumklima …).

Parpaing

Nach zwei Hängerladungen voller Steine, Sand und Kies und ein paar Tagen Arbeit haben wir nun eine Art Showtreppe im Garten 🙂 Man schwebt gewissermassen nach unten.

more structured and with stairs now

Nun müssen “nur” noch die Stufen verkleidet werden … aber der Weg zum Holz (rechts im Blid unter der blauen Plane) ist schon viel sicherer.

Wo wir gerade dabei waren, haben wir vor dem Holzstapel noch ein Fundament gebaut. Dort sollen die Stützen für ein Dach (ein weiteres Projekt) befestigt werden.

Et voila … die zweite Ebene kann “erschlossen” werden 🙂

Why not living in the South of France? We are selling our House!

In 2006 we moved to France, bought an old house and spent several years restoring it. From this one building we created three stylish apartments and a spacious, comfortable office.

The house is situated in the heart of Fitou, an ancient wine-producing village in the south of France. Only minutes from Mediterranean beaches, Fitou also sits nestled amid gentle hills and lush vineyards.

The outer walls of the house, dating to the early 18th century, are 50-70 cm thick and made of natural stone. The renovation was performed carefully and with respect to the essential integrity of the house by turning it into modern, comfortable spaces. All the apartments could easily be connected with each other and the office space could be turned into a garage with workshop.

One of the best things about the house: it earns money. With high occupancy rates, the current rents are fair and comparatively low for the region and the features of the apartments. In the current financial and investment situation, the house is a good, long-term, safe and sustainable investment.

Apart from the famous Fitou AOC red wine (numerous winemakers have shops nearby), in our charming village you have everything that makes life nice in the South: fresh croissants in the bakery, a café at the Place de la République, several excellent restaurants.

It’s fair to ask why we want to sell the house, considering the love and effort we put into it. Simply, we are getting older, and before it’s too difficult we want to travel the world. Because this plan requires money we decided with heavy hearts to sell the property.

Fortunately, though, we also own the house next door, where we live. This means we will be your neighbors, and as such we have offered this property at a fair and transparent price.

How did we establish the price? It is roughly what we paid for the house, plus renovation, not including our work.

The House

This beautiful house in the heart of the old village is composed of 3 apartments with a combined floor area of 186 m²:

  • a rented studio,
  • a furnished studio with terrace for holiday rentals,
  • a rented apartment with three rooms and a terrace,
  • a business office at street level.

No work needs to be done; the house was completely renovated between 2007 and 2009, including the roof, electrical wiring and plumbing, double glazing, insulation. And with internet access, it is the perfect situation for people who want to work from home.

Many opportunities are available to you. You could use it as a second home or an investment with high profitability (4.8% – 7.25%). Current rental income € 13,240 p.a, and the business premise could be rented for 450 € per month. The yearly costs for taxes, electricity and water are 2,322 €. With little effort, you could transform the property into a family home with a garage and a workshop.

Price: 189,000 €

When can you buy this lovely house? Right away! We are eager to begin our travels. Still, there is no hurry, as the house is paid for and earns income.

Where can you find more information about it? On the web! We have built a website with photos: http://forsale.fimidi.com/

The weather here is very nice most of the year, with mild winters and moderate temperatures. Only a few days will see temperatures below 10°C. Just once in the past nine years, we saw snow for a few hours; this was really exceptional.

From time to time we have the Tramontana, a wind from the nearby Pyrenees, which makes the region to a paradise for kite surfers. Finally, a few years ago we documented a year in pictures, which will give you a good impression about the region: https://www.flickr.com/photos/hagengraf/sets/72157628663404017

Visit us in Fitou! Check out the house by staying a few days in our “red apartment,” which you can book via fimidi.com. We are happy to answer your questions; feel free to reach out at http://cocoate.com/contact

See you soon!

German Translation

Leben in Südfrankreich – warum nicht? Wir verkaufen unser Haus!

2006 sind wir nach Südfrankreich gezogen und haben uns ein Haus gekauft und dann nach und nach renoviert. Es enthält drei Wohnungen und das ehemalige Büro von cocoate.com.

Das Tolle an dem Haus ist, dass es Geld verdient!

Bei der Renovierung haben wir darauf geachtet, behutsam und flexibel vorzugehen. Die Wohnungen können bei Bedarf verbunden werden und aus dem Büro liesse sich auch eine grosse Werkstatt mit Garage machen.
Das Haus steht in Fitou, einem altem Winzerdorf in Südfrankreich, im alten Dorfkern. Die Aussenmauern sind 50-70 cm dick und aus Natursteinen.

Ausser Fitou Rotwein gibt es natürlich auch frische Croissants in der Bäckerei, einen Place de la Republique mit einem Café und es ist nicht weit zum Strand. Einen relativ schnellen Internetzugang gibt es auch!
Die perfekte Kombination für Menschen, die hin- und wieder, oder sogar immer, online arbeiten.

Schönes Haus im Zentrum des alten Dorfes, mit 3 Wohnungen und einem Geschäftsraum auf insgesamt 186 m²:

  • ein Studio, vermietet
  • ein Studio mit Terrasse (ideal für Feriengäste),
  • ein Appartment mit drei Zimmern und einer Terrasse, vermietet
  • ein Geschäftslokal.

Es sind keine Bauarbeiten nötig. Das Haus wurde in den Jahren 2007-2009 komplett renoviert, es hat ein neues Dach bekommen, eine neue Sanitär – und Elektroinstallation, die Fenster haben Doppelverglasung und die Wände sind isoliert.

Das Haus bietet viele Möglichkeiten. Entweder Sie verwenden es als zweiten Wohnsitz oder Sie betrachten es als eine Investition mit hoher Profitabilität (4.8% – 7.25%). Die Mieteinnahmen betragen momentan jährlich 13.240 €, das Geschäftslokal könnte für 450 € pro Monat vermietet werden. Die Kosten (Steuern, Elektrizität, Wasser) betragen 2.322 € p.a.

Mit geringem Aufwand können Sie das Haus auch in ein Einfamilienhaus mit Garage und Werkstatt umbauen, siehe Grafik.

Kaufpreis: 189.000 €

Warum verkaufen wir es?

Wir werden älter und bevor wir nicht mehr können, wollen wir die Welt bereisen.
Da wir dazu Geld brauchen, haben wir schweren Herzens beschlossen, das Haus zu verkaufen.
Glücklicherweise gehört uns auch die Nummer 36, das Nachbarhaus. Das bedeutet, wir werden Nachbarn :).
Aus diesem Grunde versuchen wir, das Haus ehrlich und transparent anzubieten, schliesslich werden wir mit dem Käufer/der Käuferin ja doch recht nah zusammenleben.

Wie kommt der Preis zustande?

Es ist in etwa das, was wir für Haus und Renovierung bezahlt haben, unsere Arbeit nicht eingeschlossen. Die Mieten, die wir momentan erzielen, sind fair, um nicht zu sagen, vergleichweise günstig für Region und Austattung. In der momentanen Finanz- und Anlagesituation ist das Haus eine gute, langfristige, sichere und nachhaltige Investition. Es ist eine gute Gelegenheit für einen Start in Südfrankreich oder einfach für ein paar Jahre in der Sonne.

Zu wann ist das Haus zu kaufen?

Na, wir würden schon gern bald aufbrechen 🙂
Im Ernst, es eilt nicht, das Haus ist bezahlt und verdient, wie gesagt, Geld.

Wo kann ich mehr über das Haus erfahren?

  • Im Internet:
    – Wir haben eine Website erstellt mit vielen Fotos: http://forsale.fimidi.com.
    – Wir haben mal ein Jahr in Fotos dokumentiert. Sie geben einen guten Eindruck von der Umgebung.
  • Vor Ort:
    Besuchen Sie uns doch einfach. Sehen Sie sich das Haus in Ruhe an und wohnen Sie ein paar Tage darin.
    Buchen Sie über die fimidi.com Site das rote Appartment. Das Wetter hier ist über das ganze Jahr schön, im Winter fällt die Temperatur selten unter 5-10 °C und Schneefall haben wir in den letzten 9 Jahren ein einziges Mal für ein paar Stunden erlebt. Wir haben hin- und wieder Wind aus den Pyrenäen oder vom Meer, daher ist die Gegend auch ein Kite-Surfer Paradies.

Bis bald 🙂

Free/Libre/Freies WiFi in/à Fitou? EN, DE, FR

English: Freifunk (German for: “free radio/free wifi”) is a non-commercial open Grassroots initiative to support free radio networks. Freifunk is part of that international movement for open wireless radio networks. The initiative is based on the Picopeering Agreement. In this agreement participants agree upon a network that is free from discrimination, in the sense of net neutrality. The network can be used by anyone, without logging in. There is short video that explains how it works.

Français: Freifunk (de l’allemand: “onde radio libre/wifi libre“) est une initiative à but non lucratif visant à soutenir les réseaux sans fil libres et gratuits. Freifunk fait partie du mouvement international pour les réseaux sans fil gratuits. L’initiative est basée sur l’accord Pico Peering. Dans cet accord, les participants s’engagent à assurer un réseau libre de toute discrimination, en conformité avec le principe de neutralité du net. Le réseau peut être utilisé par tous, sans inscription préalable. Voici une courte vidéo expliquant son fonctionnement (Video avec des sous-titres en français).

Deutsch: Freifunk ist eine nichtkommerzielle Initiative, die sich dem Aufbau und Betrieb selbstverwalteter lokaler Computernetzwerke als freies Funknetz widmet. Freifunk baut auf dem Pico Peering Agreement auf, das für ein diskriminierungsfreies Netzwerk sorgen soll (Netzneutralität). Das Netzwerk kann von jedem genutzt werden, ohne Anmeldung. Es gibt es kurzes Video, das das Prinzip erklärt (deutschsprachiges Video).

English: A few weeks ago, I received an email from the Office de Tourisme, Fitou. They asked for the conditions for possible WiFi connections (ssid, password) in our village. They want to provide a Word document with these information to give it to tourists and guests.
Plenty of freifunk nodes in our village could provide easily WiFi coverage. Every visitor would have free access to the Internet.

Français: Il y a quelques semaines de cela, j’ai reçu un courriel émanant de l’Office de Tourisme de Fitou. Ils souhaitaient connaître les conditions pour une éventuelle connexion wifi (ssid, password) pour notre village. Ils souhaitaient créer un document Word avec ces informations afin de les distribuer aux touristes.
Nombre de nœuds Freifunk  pourraient être mis en place facilement afin de permettre une bonne couverture wifi. Chaque touriste pourrait ainsi bénéficier d’un accès wifi gratuit.

Deutsch: Vor ein paar Wochen habe ich eine E-Mail von unserem Touristoffice erhalten. Sie fragten nach den Bedingungen für WiFi Verbindungen und wollen diese in einem Word Dokument speichern und an die Touristen verteilen.
Viele Freifunk Nodes in unserem Dorf würden ein nahezu flächendeckendes WiFi ergeben. Jeder hätte freien Zugang zum Internet.

officeWifi

 

English: Today I installed the first Freifunk node in Fitou in our house (36 Rue du Pla) and you are welcome to do the same in your house. We can create a free Freifunk WiFi cloud above Fitou and everyone could enjoy free internet access.
A suitable device costs 15-35€ (e.g. TP-Link-TL-WR841N, TP-Link-TL-WR842ND). It’s necessary to change the firmware of the device to an open source software.
Please contact me, if you want to participate and need help.

Français: Aujourd’hui, j’ai installé le premier nœud Freifunk dans notre maison de Fitou (au 36, rue du Pla) et vous êtes tous invités à faire de même chez vous.  Nous pouvons mettre en place, gratuitement,  un cloud wifi Freifunk à Fitou  afin que vous puissiez tous bénéficier d’un accès internet gratuit.
Pour se faire, il est nécessaire d’avoir un routeur (environ 15-35 € – par exemple TP-Link-TL-WR841N, TP-Link-TL-WR842ND) et il convient de remplacer le logiciel propriétaire de l’appareil par un logiciel open source.
N’hésitez pas à me contacter si vous souhaitez participer ou si vous avez besoin d’assistance.

Deutsch: Heute habe ich den ersten Freifunk Node in Fitou in unserem Haus (36 Rue du Pla) installiert und Sie sind herzlich eingeladen das gleiche in Ihrem Haus zu tun. Wir können eine kostenlose WiFi Freifunk Cloud über Fitou erstellen und jeder Besucher unseres Dorfs kann einen kostenfreien Internetzugang genießen. Ein geeignetes Gerät kostet 15-35 € (z.B. TP-Link-TL-WR841N, TP-Link-TL-WR842ND). Es ist notwendig, die Firmware des Geräts durch eine Open-Source-Software zu ersetzen.

Bitte kontaktieren Sie mich, wenn Sie teilnehmen möchten und Hilfe benötigen.

Freifunk Maphttp://ffmap.freifunk-rheinland.net/

fitoufreifunk

Photos, Images, Bilder: https://www.flickr.com/photos/hagengraf/sets/72157653095516585

Wikipedia Freifunk
EN: http://en.wikipedia.org/wiki/Freifunk
DE: http://de.wikipedia.org/wiki/Freifunk
FR: Aucune 🙁 – qui est capable de ma aider de traduire est cree l’article?

Website Freifunk: https://freifunk.net EN, DE

Updates

Was verdient ein Bürgermeister in Frankreich?

Pile of Euro Notes Nach meinen Erlebnissen bei der Bürgermeisterwahl stellte ich mir die Frage: “Was verdient eigentlich so ein Bürgermeister?”

Der Verdienst richtet sich nach der Anzahl der Einwohner der Gemeinde. Fitou hat 1.012 Einwohner. Das bedeutet der Bürgermeister erhält pro Monat mindestens 1.634,63 €. Jeder der vier Vertreter (adjoint) erhält mindestens 624,24 Euro (Quelle Wikipedia).

Je nach Situation der Gemeinde (beispielweise beliebter Touristenort) ist es es möglich, den Verdienst um 15% oder 50%  zu erhöhen. Das ergibt dann maximal 2.697,14 € für den Bürgermeister (Quelle Les maires peuvent-ils gagner plus? ). Ob das auch für die Adjoints gilt, weiss ich nicht.

Die fünf kosten pro Monat also mindestens 4.131,59 €. Jetzt ist mir auch klar, warum es bei der Wahl für die Liste der Adjoints 3 vote blanc gegeben hat 😉

Bei der letzten Wahl im Jahr 2008 hatte Fitou unter 1000 Einwohner. Es gab einen Bürgermeister und einen Adjoint. Die beiden erhielten gemeinsam mindesten 1.400 €. Die Personalausgaben für diesen Posten haben sich für die nächsten sechs Jahre also mindestens vervierfacht.

Scheisse weg?

Laute Geräusche in der Grand Rue machten mich heute neugierig. Ich ging auf die Strasse und sah …

Eine Kehrmaschine!

Hintergrund: In Fitou werden normalerweise die Strassen per Besen von Gemeindearbeitern gefegt. Ausserdem gibt es noch einen selbst gebauten “Strassen Staubsauger”, der in erster Linie Staub aufwirbelt

Heute wird das Dorf gesaugt ... Foto - Susanne Enseroth
Heute wird das Dorf gesaugt … Foto – Susanne Enseroth

und eine “Blumen-giess-was-passiert-dann-Maschine” (Link zum Video), die einen ohrenbetäubenden Lärm verursacht.

Viele Hundebesitzer in Fitou lassen ihre Hunde auf die Strassen, Gehwege und Blumenrabatten scheissen und pissen. Meistens haben die Dorfstrassen keine Gehwege, so dass man teilweise wirklich aufpassen muss nicht in einen Haufen zu treten.

Die Hundehaufen werden oft von Autos überfahren, so dass sie je nach Konsistenz hinterher wie eine breitgefahrene Bulette oder ein Kuhfladen aussehen (den Geruch muss man sich einfach vorstellen).

Die Gemeindearbeiter sind ziemlich angewidert, wenn sie beim Fegen dauernd Scheisse am Besen haben und müssen alle paar Wochen manche Strassen mit einer Desinfektionsspritze behandeln, damit es zu keiner Gefährdung der Bewohner kommt.

Und dann sehe ich heute folgende Szenerie:

Street sweeper
Street sweeper
Street sweeper

Die Strasse war hinterher so sauber wie noch nie. Ich konnte es gar nicht glauben.

Nach einem Gespräch mit den Gemeindearbeitern stellte sich heraus, dass der Kehrmaschinen Einsatz nur eine Demonstration sei und dieses moderne Gerät den gerade gewählten Abgeordneten vorgeführt werden sollte. Leider kam keiner davon zur Vorführung und so wurde einfach mal die Strasse gefegt. Dafür nochmal ein grosses Dankeschön von mir.

Mal sehen wie die Abgeordneten entscheiden. Die Gemeindearbeiter waren jedenfalls begeistert.

Das Gerät kostet etwa 80.000 Euro und es kann kehren (ganz wunderbar), saugen und Blumen giessen!

Für Kehrmaschinen Liebhaber: es ist eine Ausa B 200 H

Das neue AUSA Vakuum Saug-Kehrfahrzeug B200H. Effizient auf Gehsteigen, in Füßgängerzonen und auf schmalen Straßen. Geräuscharm, Umweltschonend durch reduzierten Kraftstoffverbrauch und eine reduzierte Arbeitslautstärke. Extrem kompakte 2m³ Saug-Kehrmaschine mit Zwei.,- bzw Allradlenkung.

Ich werde mal den Weg der eventuellen Kehrmaschinenanschaffung weiter verfolgen 😉