Drupal Europe – Tag 2

Official Group Photo Drupal Europe Darmstadt 2018 https://www.flickr.com/photos/amazeelabs/43723875575/ (CC BY-NC-SA 2.0)

Erstmal ein paar Nachträge zu gestern.

  1. Die Content Planner Session ist erst morgen – There should be a better /admin/content! Improve your content management with Content Planner.
  2. Ich habe eine wichtige Session, die ich gestern gesehen habe, vergessen, nämlich Preston So mit dem Thema Decentralized Drupal: The decoupled Drupal endgame. Es ging darin um das “alte” offene Web, das viele Entwickler von heute nicht mehr kennen, das momentane “dark age” des “broken webs”und welche Rolle Drupal in einem neuen, dezentralen Ansatz spielen könnte.
Decentralized Webe
Decentralized Web

Wichtiges Thema, es lohnt sich das Video anzuschauen wenn es verfügbar ist (Hier sind die Slides ). Continue reading “Drupal Europe – Tag 2”

Drupal Europe – Tag 1

Photo by Rouven Volk https://twitter.com/rouvenvolk/status/1039445557855617025

Mein erster Tag auf der Drupal Europe in Darmstadt endet um 22:00 Uhr. Wir waren in einem Biergarten in Darmstadt. Das Wetter war schön, die Menschen freundlich … alles gut. Ich bin mit dem Auto da, mein Hotel liegt 15km ausserhalb in Gross Zimmern und ich bringe auf dem Heimweg noch Christian zu seinem Airbnb. Ich bin um 22:43 in meinem Hotelzimmer. So früh war ich auf einer DrupalCon noch nie im Hotel :). Das hat aber auch etwas Gutes, denn dadurch es gibt jetzt einen Blog Post! Wie war mein Tag ? … Continue reading “Drupal Europe – Tag 1”

DrupalCamp Vienna

DrupalCamp Vienna

Sorry for the delay between the event and the post 🙂 too much work.

Nov 27th, 8:30

Coming from the warm Gerone/Spain I arrived a bit late. I used my chance being in Vienna to look for an cast iron spiral staircase for our house. This shop has wonderful staircases but they know also how to make money – 7.500 € + taxes + transportation.

10:30

I arrived at the registration desk in the wonderful main building of Technische Universität, bought the cool Kaiser T-Shirt and got a cup of coffee from a strange drupalized coffee machine.

 

11:00 Getting Your Site Ready for Web 3.0: The Semantic Web and Drupal – Lin Clark

Since years I am visiting these kind of sessions in the hope that I can use these techniques for clients projects. It reminds me a bit to these “one ID is enough” sessions.

The idea of RDF is so cool. Everything is a resource and accessible by a query. Imagine the views module would offer the possibility to build relationships to wikipedia, google maps+docs, etc …

Until now (in drupal 5+6) all this RDF stuff was a bit complicate but with Drupal 7 the RDFa base will be in core. Hope that helps to spread the word about RDF.

Here is the whole session on youtube – btw – Lin was very good!

11:50

I was looking for room 8 and a bit lost in the university. Together with Toni Fricko I finally found it. He is retired (but like looking like 45) and is working on a platform for artists where they can sell their stuff on line.

12:00

Gabor starts his Translate! Drupal session.

  • drupal modules contains all the strings in English language
  • the t() function is looking for the correct translation
  • translations are initially stored in .po files
  • there is new service http://localize.drupal.org (the germans do not use it … WHY??… but the french 🙂 )
  • now there are 5410 projects in d5 and d6
  • 7700 releases were parsed (since august 2009)
  • 165000 strings to translate (45 times drupal core)
  • ubercart is the biggest (more translations than drupal.org)
  • 600 contributors
  • than he shows the l10n client – impressive!

HOPE I WILL GET THE SLIDES

break

eating and talking … have a cup of Schilcher Punsch at the christmas market just outside the university together with Michael and André.

14:00 Rositza Dikova – Drupal: collective Identity out of the box

Ha – I met her a few hours before and wasn’t sure, who she was … now I know it … I have seen her at drupalcon Paris.

Unfortunately I was 20 minutes late and the session finishes 14:30, so I didn’t see the whole talk.

HOPE I WILL GET THE SLIDES

15:00

criz talks about intranets, collaboration and projectmanagement in drupal

He sees two big trends:

  1. web 2.0
  2. cloud computing -video from salesforce – “What is cloud computing?”

How is drupal in this field?

See a lot more helpful details in the slides …

I like this talk very much

16:00 My talk about cck, views + panels

 

17:00 Drupal SEO (Suchmaschinenoptimierung für Google & Co)

A talk in German language about SEO related necessary modules presented by Ivo Radulovski (segments.at) He seems to have a lot experiences in these SEO things and he has made an impressive list of useful SEO modules in Drupal

  • http://drupal.org/project/seo_checklist
  • http://drupal.org/project/pathauto
  • http://drupal.org/project/globalredirect
  • http://drupal.org/project/path_redirect
  • http://drupal.org/project/search404
  • http://drupal.org/project/page_title
  • http://drupal.org/project/taxonomy_title
  • http://drupal.org/project/nodewords
  • http://drupal.org/project/int_meta
  • http://drupal.org/project/xmlsitemap
  • http://drupal.org/project/googlenews
  • http://drupal.org/project/site_map
  • http://drupal.org/project/syndication
  • http://drupal.org/project/views_rss
  • http://drupal.org/project/google_website_optimizer
  • http://drupal.org/project/site_verify
  • http://drupal.org/project/top_searches
  • http://drupal.org/project/glossify
  • http://drupal.org/project/alinks
  • http://drupal.org/project/opencalais
  • http://drupal.org/project/morelikethis
  • http://drupal.org/project/service_links
  • http://drupal.org/project/menu_attributes
  • http://drupal.org/project/ed_readmore

SEO with geodata

  • http://drupal.org/project/xmltokml
  • http://drupal.org/project/kml

Tip from the audience – ist exists a module called http://drupal.org/project/autotag – it tries to do the same than Open Calais

Evening

The evening event was in an australian bar with life music … any questions?

November 28

9:00

Drupal-Themes dynamisch mit ThemeKey steuern – Markus Kalkbrenner

Themekey looks like a swiss army knife for displaying different themes depending on predefinied Properties. Markus shows us very real use cases like “having a different theme for christmas”

http://drupal.org/project/themekey

http://drupal.org/project/blockregion

Slides

10:00

Theming Drupal – The gap between PHP Developers and Designers

He asks the question: “Who is responsible for template.php?”

His slides are very useful to understand the things which happen in template.php

11:00

Using Drupal for your business – a case study for a television network site

A very good overview about a big drupal project …


After that session I had to leave to Bratislava airport. Boarding was at 19:00 and the last bus left Vienna at 13:30 🙁

So unfortunately I missed a lot.

At this camp a lot of other Drupal Camps were announced for 2010. Good to hear. Drupal is now definitely arrived in Europe. When I compare the Austrian with the Italian camp I have to say that the Austrian Camp was very international. Nearly all talks were in Englisch language. I am not sure wether this is always good. In Italy I learned (not in a bad sense) that you have to talk Italian if you want to bring Drupal to the Italian people. In Austria my impression was the same. There were many hardcore drupal users and developers but not that much newbies. The language problem is hard to solve – I have no real solution – but I learned that the clients usually want to speak their language. On one hand it is very good to have international guests and influences but on the other hand it is also good to have talks in the language people speak. In Italy it was too much Italian and in Austria it was too much English 🙂

I think that the Drupal community has to “pick up the new users where they are”. I don’t know wether this phrase has the same meaning than in German. For me it means, if you want to “sell” something, you have to speak the language, your client understands.

The Austrian Camp was very, very good organized. Special thanks to Thomas Renner, Markus Rössler, Criz and all the others.

DrupalCamp Vienna

 

DrupalCamp Italia, Crema

6:00 I leave the hotel in Milano. The day before I walked through Milano and was impressed. I have to come back for a closer look. See pictures. The Metro in Milano opens at 6am. I miss the bus at 7am. It is sooo cold and icy. I take the 7:45 bus to Crema. The distance between Crema and Milano is only 50 km but the bus stopped at EVERY busstop so it takes me 1.5 hours.

9:30 I arrive at the university campus in Crema. The Dipartimento di Tecnologie dell’informazione is a part of the university of Milano.

9:40 It starts with a small introduction (of course in italian language 🙂 )

opening

9:40 Venice is using Drupal … 🙂

A presentation from Paolo Cotti Cometti and Pietro Avanzolini (Drupal e Comune di Venezia: le esperienze innovative)

The city of Venezia started in 2009 with a project called “Amministrare 2.0” http://www.cittadinanzadigitale.it/

At this time they had an old intranet. They used it from 2000 to 2008 with 150 authors/editors and 3800 users.

In 2009 they decided to use a Drupal based Intranet called Altana.

It is build by Paolo and Pietro, they are employees of the Comune di Venezia.

It took them 6 month to plan, build and switch from the old to the new intranet.

They use mainly these modules: LDAP, Node Access, Book Access, Calendar, Views , CCK, FAQ, Sitemap, homebox, webform

An important detail was the phonebook.

One problem was the design of backoffice. How to handle 150 authors?

Finally they used node access to set access rights on node level.

but anyway … drupal is the answer … see picture below

drupal is the answer

HOPEFULLY I CAN GET THE SLIDES

10:30

The room gets fuller and fuller 🙂 The last questionS were asked about the venice project.

10:35 my talk

There is a lot of interest in the different possibilities with prebuild modules afterwards.

11:45 How to build an image gallery in Drupal – Creare une photo gallery con CCK e Views – Riccardo Bessone

He shows the possibilities of ImageCache and builds a gallery using the usual subjects, cck, views, imagecache, imageapi and the modules custom pager, taxonomy redirect.

For the gallery names he used a vocabulary.

The view for the photos was triggered with tid parameters

galleries with drupal

HOPEFULLY I CAN GET THE SLIDES

12:45 Apache solr – Claudio Cicali

The presentation was very professional. I know the module, so I could follow the slides but I didn’t understand the hints and tipps.

But Robert, look … a tribute to you 🙂

apache solr
13:45-14:45 In the lunch break I had delicious italian fastfood 🙂

break

14:45 Social Network: quali sono I moduli necessary per relizzarne uno con Drupal – Michel Morelli

Many good module tipps for building a social network based on Drupal

The slides had so much italian text 🙂 … it was hard for me to follow – but as far as I have seen there was a good list of modules

building a community with drupal

HOPEFULLY I CAN GET THE SLIDES

16:05 Civic CRM – Francesco Moretto

He runs the website http://civiccrm.eu.

February, 6-7th 2010 ist the first CivicCRM Developer Camp in Bruxelles – It’s again Fosdem time (how fast is one year gone? :-))

He talks about the history of the project since 2005, the core, that is available for Joomla and Drupal and lot of other useful things concerning civicrm.

He introduces the main modules and gives an overview about the new stuff

civiccrm

HOPEFULLY I CAN GET THE SLIDES

An now … 17:30 … the future arrives …

Drupal 7 presented by the drupalitalia team.

drupal 7

After the Drupalcamp Dario, one of the organizers, gave me a lift to the airport Bergamo – Thank you very much

My Impression about Italy and Drupal?

Drupal appears slowly on the italian horizon.

There are many interesting italian projects like the intranet of the Venice Community, which are completely in italian language and will not that much be known outside of Italy.

That’s a pity and I wish to see more european usecases on drupal.org

There are many web agencies which start to think about Drupal. Mostly they try it in a small project.

The coolest project I have seen is a Drupal Implementation on IBM AS400, done by Jet, a company based in Seregno -> Congratulation.

As far as I have seen, Italy is not that “twitter- and web 2.0 compatible”, they are more focussed on mobile phones -> Pronto?.

I was wondering why there was no talk about the mobile possibilties of Drupal.

I am sure, when the right people will notice the real potential of Drupal the Italians will love it.

Hope to be at the next italian DrupalCamp too – may be a bit more in the south of Italy with higher temperatures 🙂

DrupalCamp, Copenhagen, Denmark

DrupalCamp Copenhagen

Die Veranstaltung findet im Rummet statt. Das ist ein Gebäude, in dem man einen Schreibtisch zum Arbeiten mieten kann. Morten gibt eine Einführung und es scheint als wäre ich mehr oder wenig im “Theming Himmel” angekommen 🙂

Anwesend sind so etwa 70-80 Leute. 15% davon kommen wie ich aus dem Ausland und so beschließen die Dänen alle Präsentationen in englischer Sprache zu halten! – Danke!

Was habe ich gesehen?

sIFR (http://en.wikipedia.org/wiki/Sifr)

CCK + Views – Andreas Haugstrup

In dieser Live Vorführung baut Andreas eine online Zeitung

  • ein Inhaltytyp Artikel
  • Felder für Bereiche und den Lektor
  • Ein Inhaltstyp Galerie mit einem unbeschränkten image Feld
  • Eine Node Referenz auf die Galerie vom Artikel Inhaltstyp augehend
  • Ein View für die Frontpage
  • Ein View für ein Archiv

Super Vortrag!

Twitter DIY – Services mit REST & OAuth

Hugo Wetterberg zeigte ein interessantes System. Ein Twitter Client, den er mit Adobe Flex geschrieben hat kommuniziert mit dem Service-  (REST Server) und dem OAuth Authentifizierungsmodul mit einer Drupal Website.

REST Services sind besser als XMLPRC Services. Sie können besser mit Caching und Proxies ungehen, da sie unterschiedliche Request Methoden benutzen.

Der Client fragt die Drupal Website, ob es erlaubt ist mit seinem Schlüssel und seinem Passworf auf die Website zuzugreifen. Der Benutzer muß eingeloggt sein und kann dann die Rechte für den Client festlegen. Der Client erzeugt keine Session auf der Website. Er verbindet sich jedesmal über ein Token.

Den Quellcode findet man unter http://github.com/hugowetterberg

Als ich dort nachgesehen habe, habe ich übrigens dieses Modul gefunden – nodeformcols – Coole Idee!

Ubercart – Hagen Graf (ich 🙂 )

Ich habe den Leuten gezeigt, wie man mit der Acquia Distribution und dem Ubercart Shop Modul physikalische Artikel, Dateidownloads und Mitgliedschaften verkaufen kann.

Das Genesis Theme – Jeff Burnz

Jeff ist der Maintainer des Genesis Themes. He sprach über seinen Arbeit und die Ideen hinter diesem Theme.

http://drupal.org/project/genesis

Kollaborationstools – Todd Nienkerk

Todd ist der Gründer von four kitchens. Sie bauen große Drupal Websites, beispielsweise Zeitungen und Magazine. Momentan arbeiten sie für den Economist. In Dänemark habe Sie diese Website erstellt: information.dk.

Die Firma ist in Texas und alle Angestellten sind in einem Gebäude. Sie brauchen Kollaborationstools um mit ihren Kunden zu arbeiten. Sie arbeiten nach der SRUM Methode und haben jeden Tag ein 15 minütiges Treffen mit ihen Kunden.

Sie benutzen

  • Jira (bugtracking, ticketing),

    – mit SCRUM Punkten

    – keine Aufgabe hat gleiche Priorität wie eine andere Aufgabe

    – Kunden haben Zugang zu diesem System

  • Confluence (wiki)

    – Jedes Project bekommt seinen eigenen Space

    – Sie schreiben ihre Angebote gemeinsam in diesem Wiki, speichern alle Versionen und schicke die letzte Version als PDF an den Kunden.

  • Zimbra

    – E-Mail

    – Kalendar

    – Gemeinsame Adressbücher

    – kein Hosting von E-Mails

  • Remember the milk (25$/Jahr)

    – gemeinsame Tasklisten sind gut!

  • openfire (Jabberserver)
  • Skype (In den USA nicht so verbreitet wie in Europa)
  • Link Sharing: delicious
  • Terminvereinbarungen: doodle
  • Texteditor: etherpad.com
  • Versionssystem: bazaar, svn
  • ScreenSharing: Skype, dimdim – free up to 20 users
  • Handys: Blackberry

960 Grid System – Todd Nienkerk

CSS Frameworks bestehen normalerweise aus

  • einer Browser Reset Methode
  • Typography
  • Navigation
  • Druckstyles
  • Layout
  • Unterstützung für nicht Standardkonforme Browser

Sie haben normalerweise 12-16 Spalten, Regionen, Zwischenräume zwischen den Regionen (gutters) und ein wrapping div.

960.gs hat 940 nutzbare Pixel mit 12 (60px) oder 16 (40px) Spalten

Es gibt ein Drupal Theme mit dynamischen Spaltenbreiten http://drupal.org/project/ninesixty.

Die wichtigen Worte hier sind

  • auf der linken Seite: alpha –  prefixpush
  • auf der rechten Seite: omegasuffixpull

push und pull Klassen sind zur Lösung des Problems “Is eigentlich Inhalt in der linken Spalte?”?

Ein paar Demos kann ma hier sehen http://ninesixty.fkdemos.com/

Bibliothen Kopenhagen – Mikel

http://ding.signaldigital.dk/

Sie benutzen panels3 mit dem ctools Modul und ein selbstgeschriebene “relationship plugin”. Jede Bibliothek ist eine Panel Seite. In Panels gibt es jetzt die Möglichkeit von Kontexten. Das “relationsship plugin” haben sie geschrieben um aus dem URL die richtigen Parameter zu erhalten und an den Taskhandler weiterzugeben. Den Code dazu gibt es hier: http://github.com/kdb/ding/tree/master

HOIST – Andreas Haugstrup

http://hoistnow.com/ ist ein auf Drupal basierendes Kollaborationstool (Start ist im Juni 2009). Die Kunden können ihre eigenen Seiten mit einer einfachen Benutzeroberfläche erstellen. Es ist möglich ganze Applicationen zu bauen und diese wieder mit anderen Kunden zu teilen – Sie benutzen eine stark angepasste Version von “Simple CCK” (Drupal5) – cooles Projekt!

***

Vielen Dank an die dänische Drupal Community für das tolle Wochenende (wußtet ihr schon? … ‘the King of Denmark’ ist um ein Uhr nachts vor Erschöpfung eingeschlafen)

 

DrupalCamp, Copenhagen, Denmark

The venue is Rummet. It is an open office space, where you can rent a space for working. Morten gives an introduction and it seems that it will be a more or less theming heaven 🙂
In the room are around 70-80 people. 15% of them are non danes, so they decided to speak english.

What I have seen?

sIFR (http://en.wikipedia.org/wiki/Sifr)

Mark Wubben involved in the development of sIFR talked about this technique.

CCK + Views – Andreas Haugstrup

In his session he was building a smalltown newspaper

  • a content type: article
  • fields for sections and editor
  • a gallery content type with an image field (unlimited)
  • a node refenrence filed from the article to the gallery
  • a view for the frontpage
  • a view for an archive

Great work

Twitter DIY – Services with REST & OAuth

Hugo Wetterberg showed an amazing system. A twitter client, made with Adobe Flex communicates via the Services module (REST server) and the OAuth authentication module with a drupal website.
REST Services are better than XMLPRC communication. They are working better with caching and proxies because of the use of different Request methods.
The client asked the Drupal website, wether he is allowed to acces (key, secret). The user must be logged in to set the rights for the client in a form. The client creates no session at the drupal website. It connects via a token.
All the sourcecode you can find at http://github.com/hugowetterberg
When I looked at his site I found a nice module – nodeformcols – cool idea!

Ubercart – Hagen Graf (me 🙂 )

I showed the people how to setup physical products, file downloads and memberships with the acquia distribution and the ubercart module.

The Genesis Theme – Jeff Burnz

Jeff is the maintainer of the genesis theme. He talked about his work and the ideas behind his theme.

http://drupal.org/project/genesis

Collaboration tools – Todd Nienkerk

Todd is the founder of four kitchens. The are doing large drupal sites like newspapers and magazines. At the moment they are working for the economist. In Denmark they have done information.dk.

The company is based in Texas and all the employees are in one building. They need collaborations tools to work with their clients. The are working with SCRUM methods and they have a 15 min. meeting every day with their clients.

The are using

  • Jira (bugtracking, ticketing),
    – with scrum points
    – no task has the same priority than another task
    – clients have access to the system
  • confluence (wiki)
    – every project gets its one space
    – they write their proposals collaborative in Confluence, save all the versions und send it to the client as a pdf
  • Zimbra
    – email
    – calendar
    – shared addressbooks
    – no hosting of emails
  • Remember the milk (25$/year)
    – list sharing is nice!
  • openfire (Jabberserver)
  • Skype (in the US not so usual compared to Europe)
  • Link Sharing: delicious
  • Appointments: doodle
  • Texteditor: etherpad.com
  • Version System: bazaar, svn
  • ScreenSharing: Skype, dimdim – free up to 20 users
  • Mobile phones: Blackberry

960 Grid System – Todd Nienkerk

CSS Frameworks consists usually of these items

  • a browser reset method
  • typography
  • navigation
  • print style
  • layout
  • support for noncompliant browsers

they have usually 12-16 columns, regions, gutters (margins – space between the regions) and a wrapping div.

960.gs has 940 pixel usable space with 12 (60px) or 16 (40px) columns

There is a drupal theme with dynamic grid widths http://drupal.org/project/ninesixty.

The important words in this theme are

  • for the left side: alpha –  prefixpush
  • for the right side: omegasuffixpull

push and pull classes are for the problem "is there content in the left column?"?
A few demos you can view at http://ninesixty.fkdemos.com/

Copenhagen libraries – Mikel

http://ding.signaldigital.dk/

They are using panels3 with the ctools module and a self written relationships plugin. Every library is a panel page. Panels have now the idea of contexts. They have written the relationsship plugin to grab the right parameter from the URL and give it to the taskhandler. More code on http://github.com/kdb/ding/tree/master

HOIST – Andreas Haugstrup

http://hoistnow.com/ A drupal based collaboration tool (launch in june 2009). The clients can setup there own sites with an intuitive user interface. It is possible to build and share applications – they are using a customized version of the simple cck drupal 5 module – amazing!

***

Thank you danish drupal community for the cool weekend (you know … the king fall asleep at 1 am)

cocoate ubercart demo shop

ubercart_logo_185x106Gestern habe ich unter dem URL http://ubercart.cocoate.com eine Website auf der Basis von Acquia Drupal und Ubercart eingerichtet. Das Ziel der Website ist es, beide Produkte mal in Aktion zu sehen.

Auslöser der Aktion ist eine Ubercart Live Präsentation auf dem DrupalMediaCamp in Aarau am 8.5.2009, die beim Publikum recht gut angekommen ist.

Es gibt

zu verkaufen.

Gestern habe ich die PayPal Anbindung eingebaut und die Produkte grob eingestellt.

Heute habe ich im Downloadbereich den Download eines Originalbildes konfiguriert (Originalbild zweimal downloaden).

Außerdem habe ich ein paar Google Anzeigen mit dem AdSense Modul von Drupal eingeblendet.

Ich freue mich über Kommentare und Ideen!

DrupalMediaCamp in Aarau, Schweiz

[flickr-photo:id=3299447305,size=m]

Am Freitag, den 8.5 und Samstag, den 9.5 Fand in Aarau das erste DrupalMediaCamp statt.

Ungefähr seit Januar waren wir,

ProdoshMiro & ChristopheSabineHagen

ChristianPhillip & TesseanMiro, Tessean, JulianMarkus

die Organisatoren am Vorbereiten und sind jetzt sehr glücklich, so viele Leute erreicht zu haben.

Group Photo

Christophe hat 2007 die Drupal Gruppe Switzerland ins Leben gerufen und jetzt hebt Drupal auch in der Schweiz ab.

Besonders gefreut hat mich die Teilnahme der Firmen Edipresse & Previon und die Spende eines eher diskreten Mäzens, die mit diesen Beiträgen und Organisationsleistungen das Stattfinden des Camps zu einem frühen Zeitpunkt sicherstellten. Miro, als Hauptorganisator des Camps, hat hoffentlich als Drupalfirma ebenfalls profitiert 🙂  Er hat das Wunder vollbracht, ab dem ersten Tag um 9:00 Uhr ein funktionierendes WLAN zu haben!!

Es waren tolle Vorträge, tolle Teilnehmer und eine tolle Stimmung.

Ich hatte drei Präsentationen:

  1. Ein Shop mit Acquia & Ubercart live bauen (keine Slides)

    Ich habe gezeigt, wie man

    – physikalische Produkte

    – Dateidownlads

    – Zugriffsrechte

    verkaufen kann

Alle Sessions waren gut besucht und ich bin sehr zufrieden.

Mehr Info über Drupal in der Schweiz gibt es

Interessante Blogs mit Schweizer Hintergrund, die ich kenne:

[flickr-photoset:id=72157614210919595,size=s].

DrupalCampLyon, samedi 28 mars 2009

DrupalCampLyon

Pour faire quelque chose, je besoin normalement de trois bonnes raisons. Dans le cas de DrupalCampLyon était de ces trois:

  1. J’aime Drupal, je travaille avec Drupal et je fais l’argent avec ma connaissance de Drupal
  2. En septembre 2009, nous avons la DrupalCon Paris et je veux contribuer (peut-être j’ecris sur Drupal événements en trois langues)
  3. J’habite en France depuis 2006 et je ne parle pas beaucoup de francais. Mais je veux changer cette situation.

Quelle a été la DrupalCampLyon?

Il a plu à Lyon et nous ne trouvé pas l’entrée du Lieu de la manifestation. Après une visite involontaires du campus universitaire, nous avons trouvé (Isabelle et moi). Ori Pekelmann de AF83 organisée le camp dans le style Barcamp. Chacun s’est présenté lui-même et sa relation à Drupal (environ 50 personnes).

Comme d’habitude, en France, la question la plus importante au début:

Comment organisons-nous avec de la nourriture 🙂 ?

Nous avons simplement commandé 25 pizza. Ori nous a raconté par le problème de Louise. Sur le site web de Drupalcon Paris est un Drupalicon avec une moustache. Dans la fenêtre à côté se trouve une belle femme (Louise).  La Tour Eiffel et d’autres attractions de Paris sont aussi à voir. En raison de Louise, il ya eu une grande discussion au sein de la communauté Drupal. Les gens considéraient comme dénigrement sexuelle de la femme. Peut-être je suis un peu vieux, gris, lentement, et même un homme, mais c’est exactement l’image que je vois quand je visite Drupal conférences. Mon avis est sans importance ici.  Mais il est important de discuter sur cette theme (La situation actuelle femme <-> homme devrait être modifié). Après la discussion, toutes les parties appris beaucoup sur les différentes cultures et la conférence est alors connu. A propos – Louise a augmenté le Pageviews pour 3400% à ce jour – peut-être, c’est tout marketing viral :-). Une autre explication peut être

Louise est une Femme Fatale 🙂

Louise

Plus de liens sur Louise:

Le lieu avait une bonne connexion wifi et j’ai choisi de participer l’atelier de Drupal 101 (pour les débutants) de Simon Elliott. J’ai rencontré Simon pour la première fois lors de drupalcamp à Cologne en janvier et je réjouir de lui voir ici. Il est un Anglais qui habite à Paris (enfin, près de Paris) et il a bien fait sa l’atelier. Il avait préparé des clés USB avec les fichiers nécessaires  et il montré aux participants les premiers pas avec Drupal. Pour moi, c’était interesssant de voir. Je lève souvent là avant et maintenant j’ai pu écouter Simon (et puis aussi en français). J’ai remarqué que Drupal est difficile à comprendre pour les débutants.

Après cette session, j’ai eu quelques discussions avec les autres participants. J’ai aidé quelques débutants avec leurs installations de Drupal (en français:))

La prochaine atelier a été pour la nouvelle Association française de Drupal (Alexandre Eisenchteter). Pour moi, cette partie un peu frustrant. l’Association n’a pas encore de site web.  Après 15 minutes de mots français, j’ai été un peu confus:) J’aurais souhaité ce processus plus ouvert. Peut-être le processus était ouvert et je ne trouvé pas les liens (ajoute les liens en un commentaire svp). Mais maintenant, il ya une Association française de Drupal. Vive Drupal!

Alexandre Eisenchteter a mentionné la DrupalCon en septembre 2009 à Paris, et Jean-Baptiste Ingold est entré dans la salle. Si je comprends bien, il n’existe pas encore de masterplan pour la conférence à l’heure actuelle.

La prochaine atelier était sur le développement de modules et a été présenté par Frédéric Marand.Il était très professionnel. Il sait beaucoup plus sur Drupal, et dit très vite (oui, en français :-)) Il a utilisé Google Presentation.

C’était très intelligent, parce qu’il n’avait pas un projecteur. Et nous avons eu la possibilité de suivre son propre intérêt slides a notre ordinateur.

Beaucoup de participants sont venus, sans un ordinateur  Nous avons eu seulement un projecteur et d’enceintes ont eu de problème (il dépendait de ce qu’ils ont présenté).

Beaucoup de gens sont venus de Paris (la plupart des organisateurs). Ils ont voyagé le soir. Et ainsi, nous avons eu, malheureusement, pas un commun soir dans une bar. Heureusement, j’étais avec Isabell et nous avons eu un bon dîner.Nous avons trouvé une belle place avec la cuisine française typique au vieux Lyon. Lyon a un intéressant mélange d’anciens et de nouveaux architecture.

  1. Vieux Lyon

    Lyon

  2. Vue de l’hôtel (plutôt la nouvelle version)

    Lyon

Il a été le premier DrupalCamp en dehors de Paris et c’était une atmosphère très conviviale. Il est encore un autre DrupalCamp en Provence (je ne sais pas exactement quand). La prochaine réunion de la Communauté française aura lieu en Wallonie, le 25/04/2009 dans l’Auditoire Agora à Louvain-la-Neuve.http://drupalfr.be/content/drupalcamp-25042009…

DrupalCampLyon, Samstag, 28. März 2009

Um etwas zu tun, brauche ich normalerweise drei gute Gründe. Im Falle des DrupalCampLyon waren es diese drei:

  1. Ich mag Drupal, ich arbeite mit Drupal und ich verdiene Geld mit meinem Wissen über Drupal
  2. Im September 2009 ist die Drupalkonferenz in Paris und ich möchte etwas dazu beitragen (Vielleicht dadurch, das ich über Drupal Events in drei Sprachen schreibe)
  3. Ich lebe seit 2006 in Frankreich und kann bis heute die Sprache nicht fließend sprechen. Aber ich bin auf dem Weg das zu ändern.

So, was war jetzt mit DrupalCampLyon?

Zunächst mal regnete es in Lyon und es war nicht ganz einfach den Eingang zum Veranstaltungsort zu finden. Nach einer unfreiwilligen Besichtigung des Universitätscampus fanden wir (Isabell & ich) ihn dann. Ori Pekelmann von AF83 organisietre das Camp im Barcampstil. Daher präsentierte zunächst jeder (etwa 50 Leute) sich selbst und seinen Bezug zu Drupal.

Wie üblich in Frankreich war die wichtigste Frage am Anfang:

Wir organisieren wir das mit dem Essen 🙂 ?

Nachdem das Essensproblem mit der Bestellung von 25 Pizzen gelöst war, machte Ori uns auf das Problem mit Louise aufmerksam. Auf der Website zur Drupalcon Paris ist ein Drupalicon mit einem Schnurrbart und im Fenster daneben steht eine schöne Frau (Louise).  Der Eiffelturm und andere typische Pariser Sehenswürdigkeiten sind ebenfalls zu sehen. Über Louise gab es eine große Diskussion in der DrupalCommunity. Die Leute betrachteten es als sexuelle Herabwürdigung der Frau. Vielleicht bin ich etwas alt, grau, langsam und auch noch ein Mann, aber das ist genau das Bild, das ich sehe, wenn ich Drupal Konferenzen rund um die Welt besuche. Meine Meinung ist nicht wichtig hier. Ich glaube es ist wichtig, das Thema zu diskutieren (Die bestehende Situation Frau <-> Mann sollte ja vielleicht geändert werden). Nach der Diskussion hätten dann alle Beteiligten viel über unterschiedliche Kulturen gelernt und die Konferenz ist bekannter und auf einem guten Weg. Übrigens – Louise erhöhte die Pageviews um 3400 % an diesem Tag – vielleicht war das ja alles nur virales Marketing :-).

Eine andere Erklärung könnte sein

Louise ist eine Femme Fatale 🙂

Louise

Mehr Links über Louise:

Der Veranstaltungsort hatte eine gute WLAN Verbindung und ich beschloß als Erstes bei der Session Drupal 101 (für Anfänger) von Simon Elliott teilzunehmen. Ich traf Simon das erste Mal beim drupalcamp im Januar in Köln und freute mich ihn hier zu sehen. Er ist ein Engländer, der in Paris wohnt (naja, bei Paris) und er hat seine Session gut gemacht. Er hatte vorbereitete USB Sticks mit den notwendigen Dateien und versuchte den Teilnehmern die ersten Schritte mit Drupal zu zeigen. Für mich war es interesssant zu sehen, weil ich auch oft dort vorn stehe und jetzt konnte ich mal in Ruhe Simon zuhören, wie der das so macht. Und dann auch noch auf französisch. Ich bemerkte dabei, das Drupal für Anfänger doch recht schwer zu verstehen ist.

Nach dieser Session hatte ich ein paar Gespräche mit den anderen Teilnehmern und ich konnte ein paar Anfängern helfen ihre Drupal Installation zum Laufen zu bekommen (auf französisch 🙂 )

Die nächste Session, an der ich teilgenommen habe, ging um die neue französische Drupal Association und wurde präsentiert von Alexandre Eisenchteter. Für mich war dieser Teil etwas frustrierend, da die Association noch keine Website hat und ich nach 15 Minuten französischer Worte ein wenig verwirrt war 🙂 Ich hätte mir diesen Prozeß etwas offener gewünscht. Vielleicht war er das ja auch und habe es nur nicht mitbekommen (bitte postet mal Links als Kommentar). Egal, jetzt gibt es eine französische Drupal Association. Vive Drupal!

Dann erwähnte Alexandre Eisenchteter die DrupalCon in September 2009 in Paris und Jean Baptiste Ingold betrat den Raum. Soweit ich das verstanden habe, gibt es noch keinen Masterplan für die Konferenz zum jetzigen Zeitpunkt.

Die nächste Session, die ich sah, ging über Modulentwicklunf und wurde gehalten von Frédéric Marand. Er war sehr professionell, weiß sehr viel über Drupal und sprach sehr schnell (ja, in frz. was sonst 🙂 ). Er benutzte Google Presentation. Das war ausgesprochen clever, weil er keinen Beamer hatte und so die Möglichkeit bestand, seine interessanten slides am eigenen PC zu verfolgen.

Viele Teilnehmer kamen ohne einen PC. Wir hatten insgesamt nur einen Beamer und so hatten viele Speaker ein Problem (abhängig davon, was sie präsentierten).

Viele Leute kamen aus Paris (die meisten der Organisatoren) und fuhren abends wieder nach Hause und so hatten wir leider keinen Umtrunk in irgendwelchen Bars. Glücklicherweise war ich gemeinsam mit Isabell da und wir hatten ein nettes Abendessen. Wir fanden einem wunderschönen Platz mit typisch frz. Küche in vieux Lyon. Lyon hat eine interssante Mischung aus alter und neuer Architektur.

  1. Vieux LyonLyon
  2. Blick aus dem Hotel (eher die neue Variante)Lyon

Es war das erste DrupalCamp außerhalb von Paris und es war eine sehr freundliche Athmosphäre. Es wird noch ein anderes DrupalCamp in der Provence geben (Ich weiß nicht genau wann).

Das nächste Meeting der frrz. Community findet in der Wallonie, an 25.04.2009 im l’auditoire Agora in Louvain-la-Neuve statt .http://drupalfr.be/content/drupalcamp-25042009…

 

Vielleicht sollte ich ein DrupalCamp in Fitou organisieren?