Categories
Content Management System English Iron Blogger Rhein Neckar Open-Source-Software Software Website

Iron Blogger & Joomla!

Last week, David Opati Aswani visited us here in Fitou, France. He is doing a lot for the Joomla project in East Africa and I met him for the first time in Bangalore, India at JWC15 (Joomla – A Social Movement In Tech Industry?). He invited me to CMSSummit 2016 in Kampala, Uganda and I enjoyed every minute. Then it happened that Jandbeyond 2016 took place in Barcelona, Spain (200km from the place where I live). Unfortunately, it was not possible for me to attend, so I was happy that David decided to visit us in our small village. We spend a few days together and it was funny, interesting, inspiring, motivating, encouraging and sometimes a bit sad, especially during a traffic stop of the Spanish police. They carried machine guns and stopped our car at the border between France and Spain. Four policemen first searched the luggage of David, then both of us and then the car. Other policemen surrounded our car. Welcome to the “new Europe” with fresh border controls!
Luckily, the rest of the stay was without these kind of incidents.

Joomla

Even if I’m not so present at Joomladays all around the world anymore, I still use the software, write some blog posts about it (in German) and try to follow the development of the Joomla project. I noticed that the community of the Joomla project became more and more a market for extension developers and template clubs and there was and still is a lot of #jpolitics. I also noticed, that the Joomla software is still very useful, easy to install and to maintain and that it’s totally possible to make a living from using Joomla for clients and/or yourself. At #jwc15 Hung Dinh from Joomlart asked me, whether I would write again a book about Joomla if he sponsors me. I agreed and started to write but then the release of Joomla 3.5 was delayed and the project stunted.

With David I talked not much about Joomla but during his stay I noticed that

African Joomla Conference
African Joomla Conference
  • CMS Summit 2017, organized by David, Shedy and Oduor will be held in Abuja, Nigeria and they are looking for sponsors – anyone?
  • David tries to organize a JoomlaDay in Somaliland and is also looking for sponsors – anyone?
  • the “official” budget of Open Source Matters for travel costs and sponsoring of Joomla days was cut (I don’t know details).
    Update: I still don’t know details but I was told I should write “appears to be under threat” instead of cut!
  • if more people could learn to develop, contribute to core, sell extensions and services it would be a good business for the individual and a good deal too for the project. For most people, Joomla is a source of income!
  • Joomla needs “fresh ideas”, people in Joomla are often very old (me included ;) )
  • there are other CMS’s in this world (e.g. WordPress, Drupal, PageKit, Grav, List of CMS)

Important Disclaimer: These are my thoughts and interpretations. David don’t know that I write something in my blog about these topics and at the moment he is in a plane ;).

During his stay, he took a photo of some of the books I wrote between 2002-2010 and published it on his Facebook profile.

A few of my books
A few of my books

Since the release of Joomla 2.5 I published the books by myself with the help of sponsors and offered them as a free download. People like that and still until today I receive feedback. The last book was about Joomla 3 and I wrote it in 2012 (Free PDF download).

Idea

Today I brought David to the airport in Barcelona for his flight to Kenya. On the way back I thought it might be a good idea to write again about Joomla (and beyond). The “and beyond” part is important. Joomla is a good Content Management System and with a little bit of know how it is possible to build amazing websites. The more “and beyond” you know the easier it will become to earn money with Joomla!

Iron Blogger

Since last year I’m a so called Iron blogger. Iron bloggers are publishing a blog post every week and because the language I know best is German, I joined a German Iron Blogger group (Ich werde Iron Blogger :)). The basic idea is very simple. Everyone who participates needs a blog (CMS doesn’t matter). He or she has to write one blog entry per week. All the blog posts will be aggregated.
From now on, I’ll try to write about Joomla (of course in English).

If you like the idea, join me, become a Joomla Iron Blogger too and tell me about your decision in a comment :)

A good topic for the first entry could be

  • where do I get information about Joomla?
  • what means “and beyond”?
  • some websites made with Joomla!
  • how to publish content in Joomla, especially images?
  • how to create a template?
  • how to develop a simple component?
  • how to develop the iron blogger component :)

 

Categories
Deutsch Iron Blogger Rhein Neckar

Ein neues Fenster

Diese Ironblogger Regel einmal pro Woche etwas zu posten ist wirklich hilfreich :)
Hier mal kurz der Stand der Dinge:

Projekt Dach im Garten

Dachpappe ist in Südfrankreich nicht so wirklich gebräuchlich und ich musste die zunächst bestellen (dauerte 5 Tage). Nun ist sie auf dem Dach und die Basis für die Begrünung ist fertig.

Roof in the garden

Als nächstes kommt der Aufbau für das Gründach. Er wird etwa so wie in der Zeichnung hier:

Dachbegruenung

Allerdings sollen keine Blümchen in dicker fester Erde dort oben wachsen sondern “Fetthennen” in einem Substrat. Hat jemand von euch so etwas schon mal gemacht und Tipps für Anfänger wie mich?

Bei der Beschaffung der Materialien habe ich hier wieder ein Problem. Teichfolie, Drainagematten für Häuserisolierungen und so Gewebevliese bekomme ich im Baustoffhandel, mit dem Substrat sieht es schon schlechter aus. Momentan ist diese Quelle die einzige, die ich gefunden habe. Da müsste ich aber mit einem Anhänger nach Deutschland fahren … na mal sehen

Das Fenster

Im Haus, das wir gerade umbauen, soll ein neues Fenster in die Küche. Eigentlich nix Aufregendes. Loch in die Wand, Sturz einbauen, Fenster einbauen, alles schön machen, fertig.

Die Wand ist allerdings 60 cm stark und besteht aus Natursteinen :)

Auf dem Bild ist die Fensteröffnung mit Bleistift angezeichnet. Das Loch habe ich gebohrt um auf der anderen Seite zu sehen, wo ich rauskomme (der Bohrer ist 60 cm lang, daher weiss ich auch so genau die Stärke der Wand :) ). Auf der anderen Seite ist ein dicker Zementputz, den ich erstmal stehenlasse, weil die Öffnung auf Strassenhöhe ist. Der Plan ist, den Putz “aufzuschneiden” um gleich eine Begrenzung für die Fensterläden zu haben.

Window planning

Die endgültige Fensteröffnung wird 80 cm breit sein und 102 cm hoch. Das ist der Sturz.

Building a window

Building a window

Naja, und dann mussten nur noch die restlichen Steine raus :)

Der Stein und Putzhaufen wird immer grösser!

Opening the wall for the kitchen window

Categories
Iron Blogger Rhein Neckar

Pinseln, Graben und Updates

In dieser Woche habe ich gepinselt und gegraben.
Zunächst zum Pinseln.
Die beiden Giebelseiten unseres Hauses sind noch nicht gepinselt. Die eine muss komplett neu verputzt werden, bei der anderen Seite reicht es aus, den vorhandenen Putz auszubessern.
Was man als Farbe so im Baumarkt findet (zumindest hier) ist nicht von sonderlich guter Qualität. Meist benutzen die Leute Acrylfarben, da billiger. Diese trocknet relativ schnell, legt sich wie eine Haut auf den Untergrundund sieht auf den ersten Blick sehr hübsch aus. Meistens tauchen nach einer gewissen Zeit aber Blasen auf, sei es auf Grund aufsteigender Feuchtigkeit, unreinen Untergründen oder wegen der intensiven Sonneneinstrahlung. Diese Blasen platzen nach und nach auf und die Farbe blättert dann ab.

Nach ein wenig Suche habe ich gelernt, dass es Unterschiede zwischen Acrylfarben und Mineralfarben gibt. Mineralfarben sind offenporig und gehen eine feste Verbindung mit dem Stein ein und “halten” dadurch erheblich besser als Acrylfarben. Ausserdem sind die Pigmente ebenfalls mineralisch, so dass sie von der Sonne nicht ausbleichen.

Also haben wir Grundierung, Farbe und Rissspachtel in der “Mineralvariante” bei Brillux in Deutschland gekauft.

Am Montag ging es dann los.

Zuerst habe ich die kleinen Risse zugespachtelt. Das lässt sich nur gut mit den Fingerkuppen ohne Handschuhe machen und so hat mein Zeige- und Mittelfinger jetzt eine Art Hornhaut … :(

Als nächstes habe ich eine farblose Grundierung aufgetragen. Die sorgt dafür, dass sich die Deckfarbe gut mit dem Untergrund verbindet.

Danach dann die Farbe.

Klappte alles gut, aber der Putz an dieser Wand “saugte” mehr Farbe als der an den anderen Wänden. Unsere 25 Liter haben gerade so für einen ersten Anstrich gereicht.

Die erste Farbschicht ist dran ... nun ist die Farbe alle!

Die Firma Brillux verschickt leider keine Farbe ein Privatkunden und schon gar nicht nach Frankreich, also versuchte ich mit dem Brillux Twitter-User Kontakt aufzunehmen. Bis heute gab es allerdings keine Reaktion auf den Tweet.
Haaaaaalllllloooooo Brillux …

Wir haben per E-Mail Kontakt mit “unserem” Brillux Markt in Freiburg aufgenommen. Die Anwort kam prompt: kein Versand der Farbe!
Nächster Versuch war ein Aufruf unter meinen Followern.

Ergebnis: ICH SUCHE IMMER NOCH JEMANDEN, DER MIR EINEN EIMER FARBE MITBRINGEN KANN. Wenn ihr helfen wollt, retweetet den Tweet oder macht einen Spontanurlaub in Fitou.

Bisher hat sich leider niemand gemeldet :-(

Ok, dann eben graben :)

Ebenfalls auf der todo Liste stand noch der Anschluss des “Gartenhauses” an die zentrale Strom-, Wasser- und Abwasserversorgung. Nachdem ich schon eine 70cm Steinwand, eine Strasse, eine andere Steinmauer und den halben Garten untertunnelt hatte, fehlten noch etwa 4 Meter und ein letzter Wanddurchbruch. Der Haken dabei war, dass der Untergrund teilweise aus Stein bestand, den ich glücklicherweise relativ leicht mit einem Bohrhammer zerbröseln konnte.
Wenn die Steine zerspringen, riechen sie manchmal ganz kurz nach Schwefel.
So ähnlich funktioniert bestimmt Fracking …

Am Donnerstag war es dann geschafft!

Gestern und heute habe ich dann Drupal Updates, Server Updates, die E-Mails der Woche und den eigentlichen Job erledigt und nun noch schnell ein Blogeintrag … weil ich bin ja Ironblogger :).

Categories
Iron Blogger Rhein Neckar

Legosteine und eine alte Ziegelei

Als kleines Kind habe ich die ersten drei Jahre in einem Mehrfamilienhaus gewohnt. Das Haus hatte einen Keller und drei Stockwerke. In jedem Stockwerk waren Wohnungen. Es gab, glaube ich, zwei Eingänge mit jeweils einem Treppenhaus. Über jeden Eingang waren sechs Wohnungen erreichbar, auf jedem Stockwerk immer zwei. Jedes Haus hatte einen Garten mit Wäscheständern. Geheizt und gekocht wurde mit Kohle.
Um unser Haus herum standen viele solcher Häuser. Später bin ich auf dem Weg zur Schule täglich durch das Viertel gegangen und/oder mit dem Fahrrad gefahren.
So sah das von oben aus.

wohnung

Die Wohnungen waren relativ klein und der grosse Traum der Mieter war ein eigenes Haus, mehr Platz, ein elektrischer Herd, eine andere Heizung als Kohle und natürlich ein Auto. Meine Eltern bauten dann Ende der sechziger ein Haus. Nach und kauften sie elektrische “Nachtspeicheröfen”, einen elektrischen Herd und natürlich ein Auto.

Als Einzelkind hatte ich in dem neuen Haus ein eigenes Zimmer mit einer elektrischen Heizung. Neben der Tür war ein Thermostat an der Wand und ich konnte das auf 20 oder 22 Grad stellen und dann war es warm.
Ich verbrachte viel Zeit in meinem Zimmer :)

Eingeschult wurde ich in eine damals neu gebaute Schule mit grossen Fenstern, grossen Gängen, grossen Treppenhäusern, grossem Schulhof und einer grossen Aula. Es gab auf dem Schulgelände auch ältere Gebäude wie die Turnhalle und der alte Teil der Schule, der aus Backstein gebaut war. Dieser alte Teil grenzte an Kirche und Pfarrhaus, gelegen  an einem kleinen Bach, und war umgeben von riesengrossen, Schatten spendenden Bäumen.

Die alten Gebäude faszinierten mich schon damals. Sie waren irgendwie schöner, als die neuen. Der Beton der neuen Schule sah nach kurzer Zeit schmutzig aus, die anfangs frischen und kräftigen Farben verblassten schnell.
Die Ziegelsteine der alten Schule waren zwar teilweise schon zerbröselt, hatten aber eine wunderschöne Farbe in der Sonne. Die Treppenstufen der alten Schule waren aus Holz, knarrten bei jedem Schritt und hatten einen Geruch.

Da es in meinem Dorf durch die geburtenstarken Jahrgänge und den Zuzug durch Gastarbeiter immer mehr Kinder gab, wurden schnell Erweiterungsgebäude und auch eine neue Turnhalle gebaut. Die Turnhalle war eine sogenannte Mehrzweckhalle. Man konnte zusätzliche Wände per Knopfdruck einschieben, Turngeräte waren im Fussboden versenkbar angebracht und die Tribünen konnten auch irgendwie umgebaut werden. Um die Halle herum wurden mehrere Sportplätze, und später auch Tennisplätze gebaut.

Manche der Schüler in meiner Klasse wohnten in alten Fachwerkhäusern im alten Teil des Dorfes. Die Wände von Fachwerkhäusern bestehen aus miteinander verbundenen Holzbalken, die Zwischenräume sind mit Lehm oder Ziegelsteinen aufgefüllt. Manchmal wurde nicht die ganze Wand verputzt, sondern man konnte die Holzbalken sehen. Ich beneidete diese Schüler um ihre Kinderzimmer, weil man an den Balken total gut etwas befestigen konnte (Poster, Hängematte, etc). Die Häuser selbst waren meist in Gruppen um einen Platz (Marktplatz, Kirche, Schleuse) gebaut oder lagen an einem Bach. Die meisten waren in schlechtem Zustand, sahen aber trotzdem schön aus.

In der Nähe unseres neuen Hauses stand eine alte, verfallene Ziegelei mit kaputten Fenstern. Auf dem Gelände befanden sich allerlei Kräne und Maschinen, dahinter waren mehrere Teiche. Man konnte auf selbstgebauten Flössen fahren, Stichlinge angeln, auf den Kran klettern und, weil es etwas bergig war, im Winter gut Schlitten fahren. Heute ist auf dem Gelände eine neue Firma, auf Google sieht es aber noch etwa so aus wie vor 40 Jahren.

wald

Ich habe oft mit den Kindern aus der Nachbarschaft auf dem Gelände der alten Ziegelei gespielt. Es war ein schöner Platz, denn es gab immer etwas zu entdecken. Wenn  ich in meinem Zimmer war, habe ich meist mit Legosteinen gespielt und versucht Häuser und Fabrikskelette zu bauen. Zu dieser Zeit gab es nur einfache Legosteine zu kaufen, also achter und sechser und vierer und Abdeckplatten und Glassteine und Ziegel. In den Kartons lagen keine Bauanleitungen bei. Es machte mir sehr viel Spass mit Lego zu bauen. Es war perfekt berechenbar. Rechte Winkel, gerade Wände, 45° Grad geneigte Dächer. Ein Fenster hatte exakte Grössen und passte perfekt. Mit Abdeckplatten konnte ich perfekt gerade Flächen bauen. Das einzige Problem war die verfügbare Menge an Legosteinen, die damals doch recht teuer waren.

Lego war klasse, aber völlig anders als die Ziegelei. In den Gebäuden der Ziegelei gab es Eisenträger, die statische Aufgaben hatten. Manchmal waren sie verrostet und verbogen. Teile der Gebäude waren eingestürzt und es gab viele Gruben und Keller. Überall standen alte Gerätschaften, die ich nicht kannte. Die Ziegelei war irgendwie interessanter als Lego. Sie hatte eine Geschichte. An den Wänden standen manchmal handgeschriebene Worte und Zahlen. Legosteine haben keine wirkliche Geschichte. Man kann das, was man gerne bauen möchte, einfach zusammenstecken.

Wenn ich heute durch ein altes Haus gehe, muss ich immer an meine Legosteine und an die Ziegelei denken. Die Legosteine repräsentieren das Praktische und die Ziegelei das Schräge, Ungerade, Interessante und Unbekannte.

Um das etwas anschaulicher zu machen, hier ein kleines Beispiel von einem Dachboden.
So sah es aus, nachdem wir den ganzen Schutt entfernt hatten.

Attic
Die Grundfläche ist 11 mal 6 Meter, der First ist 4,30 Meter hoch. Wir wollten ein Apartment hier bauen, das ganzjährig vermietet wird.
Nach vielen Überlegungen teilten wir die Fläche ungefähr in der Mitte. Die eine Seite wurde ein grosser Raum mit einer Küche.  Die andere Seite ein Schlafzimmer, ein Bad und ein Flur zum Treppenhaus. In der Mitte haben wir eine Mezzanine eingebaut um Abstellplatz und einen Wärmepuffer zu haben.
Die Wände sind mit Fermacell Platten gebaut, die Decke mit Gipsplatten, der Fussboden mit Holz und alten Fliesen. An den Wänden befindet sich ein Kalk-Gipsputz mit Farbpigmenten .

Wooden floor in the living room #app3

Das obere Foto erinnert mich an meine Abenteuer in der alten Ziegelei.  Man sieht noch das alte Dach und die Holzbalken. Allerdings waren im obigen Haus zwei Balken nicht mehr zu retten und mussten ersetzt werden.

Das untere Foto erinnert mich an meine Legosteine. Die Strukturen stehen, die Küche, Teile des Fussbodens und das “Finish” fehlt noch. Als Mietwohnung musste das Apartment natürlich auch praktisch und hell sein. Mit Fermacell Platten kann man recht einfach klare Strukturen schaffen. Die Wände können gut gedämmt werden, die Versorgungsleitungen verschwinden und drumherum befindet sich immer noch das alte Haus. Wenn es einem nicht mehr gefällt, nimmt man die Wände einfach wieder heraus. Es ist wie bei Lego, klare Winkel, gerade Flächen und jede Menge Flexibilität.
Wie bei Lego muss man aber aufpassen, dass man nicht übertreibt mit der Geradlinigkeit, daher haben wir beschlossen, Teile des Fussbodens mit alten Terracotta Fliesen zu belegen und die alten Türen wieder zu verwenden.

Used tiles in the kitchen #app3
door #app3

Die Wohnung ist durch die freiliegenden Deckenbalken, die alten Fliesen und die alten Türen ein angenehme Mischung aus “Legosteinen und Ziegelei” :).

Categories
Deutsch Iron Blogger Rhein Neckar

Ich erzähle etwas über mich

Letzte Woche habe ich beschlossen Iron Blogger zu werden und jede Woche mindestens einmal zu bloggen. Da mich die meisten anderen Iron Blogger im Rhein-Neckar Gebiet gar nicht kennen, möchte ich mich vorstellen und etwas über mich erzählen.

Ich wohne seit 2006 in Fitou, Frankreich. Das liegt am Meer und entspricht so ziemlich jeder nordeuropäischen Klischeevorstellung von Südfrankreich.
Es ist auch wirklich schön hier.

Ich habe seit 2006 keinen Wohnsitz mehr in Deutschland und bin auch nicht oft in Deutschland. Wenn ich mal nach Deutschland reise, besuche ich meist Veranstaltungen über Open Source Software oder meine Familie oder ich kaufe so etwas wie Fenster, Werkzeuge, Farben und andere Dinge, die man zum Renovieren von Häusern benötigt und hier manchmal nur schwer bekommt.

Ich bin mittlerweile 50 Jahre alt. Ich habe 1994 meine Traumfrau gefunden und ich habe 4 Töchter und einen Enkel.

In meiner Twitter Bio steht

consultant, author, trainer, solution finder, web architect, developer, open source specialist, visionary, orator, the good old webmaster.
Able to simplify!

Das ist alles richtig, spiegelt aber nur einen Teil meines Lebens wieder.

Seit fast 20 Jahren (seit 1997) renovieren wir beispielsweise “nebenbei” alte Häuser. Das steht nicht in meiner Twitter Bio, wird aber zunehmend wichtiger in meinem Leben. Ein altes Haus in seiner Grundstruktur zu erkennen, zu verstehen und zu renovieren bedarf viel Ausdauer.
Ich habe dabei soviel gelernt, dass ich etwas darüber erzählen will.

Aber vielleicht hat ja auch jemand von euch eine Frage ?

Categories
Iron Blogger Rhein Neckar

Ich werde Iron Blogger :)

Bei der re:publica 2015 ist mir u.a. Frank Holldorf über den Weg gelaufen. Wir kennen uns aus Drupal Zeiten und ich habe mich gefreut, ihn zu sehen. In der letzten Woche habe ich dann gesehen, dass er Iron Blogger wird (Jetzt wird es eisern. Die Iron Blogger Rhein-Neckar gehen an den Start). Ausserdem flatterte noch der Tweet mit dem Hashtag #ibrn durch meine Twitter Timeline

Neugierig geworden schaute ich mir das Ganze mal näher an und seit meiner Burgenblogger Bewerbung habe ich ja ein durchaus intensives Verhältnis zur Rhein-Neckar Region.

Was ist ein Iron Blogger?

Ein Iron Blogger schreibt einen Blogpost pro Woche. Kein Blogpost heisst 5 € in die Kasse. Wenn genug Geld da ist … Party :)
Hier die Regeln nochmal in schön.

Wer nimmt teil?

Momentan diese Blogs

Ich fand die Idee gut und fragte mal, ob ich teilnehmen kann

Antwort kam prompt

Schnell eine E-Mail mit den gewünschten Informationen geschickt und los.

Und jetzt?

Jetzt werdet ihr mindestens einmal pro Woche etwas von mir hören lesen und vielleicht treffen wir uns bald mal hier oder am Rhein.