BarCamp Schweiz

Session Plan Barcamp Schweiz 2018

Ein BarCamp ist ein Event, bei dem Menschen zusammenkommen, die sich sonst nicht unbedingt begegnen würden. Jeder Teilnehmer kann, wenn sie oder er das will, eine Session präsentieren. Der Name ist eine Anspielung auf eine von Tim O’Reilly initiierte Veranstaltungsreihe namens FooCamp, bei der ausgewählte Personen (Friends of O’Reilly) sich zum Austausch und zur Übernachtung (Camping) trafen (hat also nichts mit Bars, saufen und hemmungslosem Sex zu tun). Während man zur Teilnahme am FooCamp eine Einladung von O’Reilly benötigt, kann an Barcamps ohne Einladung teilgenommen werden. Mit Foo und Bar werden in der Informatik Platzhalter bezeichnet.

Ich habe stilecht auf dem Campingplatz in Zürich übernachtet und bin morgens in die Stadt gelaufen. Continue reading “BarCamp Schweiz”

Ich wähle nicht bei der Bundestagswahl 2017

Antrag auf Eintragung in das Wählerverzeichnis zur Bundestagswahl 2017 und Wahlscheinantrag gemäss § 18 Absatz 5 der Bundeswahlordnung für im Ausland lebende Deutsche

Ich habe das erste Mal beschlossen bei einer Bundestagswahl nicht zu wählen. Es hat mit Vertrauen in die Anderen und mich selbst, sowie Zutrauen zu tun.

Vertrauen ist [die] subjektive Überzeugung von der Richtigkeit, Wahrheit bzw. Redlichkeit von Personen, von Handlungen, Einsichten und Aussagen eines anderen oder von sich selbst (Selbstvertrauen). Zum Vertrauen gehört auch die Überzeugung der Möglichkeit von Handlungen und der Fähigkeit zu Handlungen. Man spricht dann eher von Zutrauen. Als das Gegenteil des Vertrauens gilt das Misstrauen. Wikipedia

Grund für meine Entscheidung ist weniger das fehlende Vertrauen in die Akteure. Es ist eher das fehlende Zutrauen in die Möglichkeit und Fähigkeit der Akteure etwas zu ändern.

Ich vermute, der Ausgang der Bundestagswahl ist neutral für mich. Keine der zur Wahl stehenden Parteien will das auf Wachstum und Ausbeutung Dritter basierende System ernsthaft verändern.

Ich gehöre damit zur Gruppe der Nichtwähler, die keine Chance mehr sehen durch ihre Stimmabgabe etwas zu beeinflussen.

Soll ich in Deutschland wählen?

Wahl 2017

Meine Staatsangehörigkeit ist Deutsch. Ausserdem bin seit 1992 Bürger der Europäischen Union. Mit der deutschen Staatsangehörigkeit sind Rechte und Pflichten verbunden. Mit der Unionsbürgerschaft  bisher nur Rechte.

Deutschland gibt mir als Rechte das Wahlrecht, die Möglichkeit der Aufnahme in den öffentlichen Dienst, eine Mindestsicherung im Inland, diplomatischen Schutz im Ausland, Recht auf Rückkehr aus dem Ausland und das Recht auf Bildung politischer Parteien. Als Pflichten verlangt es die Wehrpflicht, die Übernahme von öffentlichen Ehrenämtern (Schöffen), Steuer- und Abgabepflichten sowie die Schulpflicht. Continue reading “Soll ich in Deutschland wählen?”

Neues aus Fitou!

Illumination

Seite einer Woche bin ich wieder in Fitou.

Die News aus der grossen, weiten Welt erscheinen noch immer im Minutentakt als Push Nachrichten auf meinem Telefon. Hier im Dorf ist es eher ruhig. In der letzten Woche war es sehr windig (Tramontana). Wenn der Wind weht, sind die Dorfstrassen leer.  Es ist nicht kalt, die Temperaturen liegen mittags so zwischen 10 und 15 Grad, und wenn die Sonne scheint, dann prickelt es schon wieder schön auf der Haut. Die ersten Mandelbäume blühen und das Unkraut wächst leider auch sehr gut.

Recyclinghof

Fitou wechselte vor ein paar Jahren von einer “Samtgemeinde” in eine andere. Das Interessante an diesem Schritt ist die Tatsache, dass die neue “Samtgemeinde” in einem anderen Department liegt (Pyrénées- Orientales), Fitou aber weiterhin zum Department Aude gehört. Bisher änderte sich nichts Wesentliches für uns. Letzte Woche zeigte uns der Diensthabende auf der Déchèterie (Recyclinghof) allerdings ein offizielles Schreiben. Continue reading “Neues aus Fitou!”

Île des Sidrières

Nicht weit von Fitou liegt im Etang de Leucate die kleine Halbinsel Île des Sidrières. Auf der dem Wind abgewandten Seite der Insel ist es immer schön warm und natürlich windstill. Ein perfekter Platz zum Pläne schmieden und in der Sonne dösen.

Die Insel ist über eine kleine Brücke erreichbar. Es gibt einen verlassenen Bootsverleih, ein paar unbewohnte und ein paar bewohnte Häuser, zwei (von fünfzehn) Quellen die den Etang mit Süsswasser speisen, viele alte Steinmauern und wunderschöne Blumen und Schmetterlinge. Die Nachbarinsel gehört mehr oder weniger den Vögeln, im Etang stehen Flamingos und Fischreiher. Von der gegenüberliegenden Seite des Ufers starten viele Windsurfer in Richting Insel, kehren aber meist vorher wieder um.

Als ich das erste Mal vor etwa 9 Jahren hier war, sah es  genauso aus wie heute. Es ist so ein Platz, an dem die Zeit stehen geblieben ist.

Heute befindet sich Frankreich im Krieg gegen den Islamischen Staat. Französische Staatsbürger haben in Paris Attentate verübt. In Frankreich herrscht Ausnahmezustand.

Die Polizei führt ohne richterliche Beschlüsse Hausdurchsuchungen durch, die Behörden können Vereine und Gruppen, die sie für Gefährdungen halten, auflösen. Jede Person, deren Verhalten zu Bedenken hinsichtlich der Gefährdung der öffentlichen Sicherheit führt, kann unter Hausarrest gestellt werden. Das Lichterfest in Lyon fällt aus, vor dem Carrefour Supermarkt stehen bewaffnete Sicherheitskräfte und kontrollieren die Taschen … natürlich auch meine …

Diesen Krieg kann Frankreich mit solchen Mitteln nicht gewinnen.

Mal sehen, wie es hier in 10 Jahren aussieht.

Wood, Bois, Holz, Îles des Sidrières

Îles des Sidrières

Îles des Sidrières

Mehr Bilder

 

Das “Kalifat” schrumpft

Erfolge gegen den "Islamischen Staat": Das "Kalifat" schrumpft Von Raniah Salloum

… habe ich gerade auf Spiegel-Online gelesen (Erfolge gegen den “Islamischen Staat”: Das “Kalifat” schrumpft).

Im Artikel bezieht sich die Autorin Raniah Salloum auf

  • Matthew Olsen, Ex-Leiter der Anti-Terror-Zentrale der amerikanischen Geheimdienste,
  • Ex-General John Allen, Koordinator des internationalen Bündnisses
  • Die Risiko-Analyse-Firma The Soufan Group

Mal kurz nachgeschaut, wer das eigentlich ist …

Matthew Olsen

scheint immer noch General Counsel bei der NSA (Chief Legal Adviser/Hauptrechtsberater) zu sein (Quelle Wikipedia und Newsweek).

One of the most powerful, but least visible, legal jobs in the federal government is the post of general counsel—chief lawyer—at the National Security Agency. The ultrasecret agency, based in a huge complex at Fort Meade, Md., uses some of the world’s most powerful computer systems in a global electronic-eavesdropping network that civil-liberties advocates call the closest thing the U.S. government has to Orwell’s Big Brother.

John Allen

John Allen (in Rente) ist der “Special Presidential Envoy for the Global Coalition against ISIL”

“What we’re facing in northern Iraq is only partly a crisis about Iraq,” he added. “It is about the region and potentially the world as we know it.”

aus Retired Gen. John R. Allen in Line to Lead Effort vs. ISIS vom 9.11.2014

Ali Soufan

Ist ein ehemaliger FBI Agent und heute der CEO der Soufan Group.

Ali Soufan
Ali Soufan, Ceo der Soufan Group (Bild Wikipedia http://en.wikipedia.org/wiki/Ali_Soufan)

Das steht auf der soufangroup.com About Seite

The Soufan Group provides strategic security intelligence services to governments and multinational organizations. Our training programs, security services, and research insights arm our clients with the essential knowledge and skills to prepare for, manage and respond to constantly evolving security needs.

In diesem Video erklärt er, dass es darum geht einen “Counter Narrative” zu finden …

 

Diese drei Personen sind die einzigen genannten Quellen in dem Artikel, auf die sich die Autorin bezieht.

Soll sie dem deutschsprachigen Publikum das “Counter Narrativ” beibringen, von dem Ali Soufan im Video erzählt?

Meine Daten in den Zeiten der Cholera

Cloud

Viele Menschen teilen die Geschichte des Internet in eine Zeit vor den Enthüllungen von Edward Snowden und der Zeit danach. Mir geht es ähnlich. In den letzten 12 Monaten (2013/2014) war ich schlicht sauer und enttäuscht über das was ich da täglich hörte und las (NSA, GCHQ, BND, etc) und erinnerte mich an ein Lied von Kraftwerk aus dem Jahr 1981, also an ein Lied von vor mehr als 30 Jahren!

Interpol und Deutsche Bank,
FBI und Scotland Yard
Flensburg und das BKA,
haben unsere Daten da
Nummern, Zahlen, Handel, Leute
Computerwelt
Denn Zeit ist Geld
(Video auf Youtube)

Edward Snowden wurde 2 Jahre später geboren (1983).

Im Jahr 2005, also etwa 25 Jahre später war diese neue Computerwelt bereits Realität (Frank Rieger: We lost the war. Welcome to the world of tomorrow).

Wie sieht es denn bei Ihnen so aus?

Je nach persönlicher Situation haben Sie sich im letzten Jahr sicherlich einige Fragen im Zusammenhang mit Ihrer Privatsphäre, Ihren persönlichen Daten und den Aktivitäten von Regierungen und grossen Unternehmen gestellt.

Hier ein paar der harmloseren Fragen, die mir auf Anhieb einfallen:

  • E-Mail: Über welchen Provider verschicken Sie ihre E-Mails? Verschlüsseln Sie Ihre E-Mails?
  • Multimedia: Wo lagern Sie Ihre Fotos und Videofilme?
  • Bücher: Wo lagern Sie Ihre PDF und EPUB Dateien? Sind Sie Eigentümer dieser Dateien oder Besitzer?
  • Musik: Wo lagern Sie Ihre Musikdateien? Gehören Ihnen diese Dateien?
  • Art der Speicherung: Syncen oder streamen Sie?
  • Instant Messaging: Mit welcher Art Messenger kommunizieren Sie mit wem?
  • Dokumente: Wenn Sie eigene oder gemeinsame Dokumente erstellen, wie machen Sie das?
  • Website: Haben Sie eine Website? Wo lagern Sie diese?
  • Backup: Haben Sie eigentlich irgendwo ein Backup dieser Daten?
  • Kosten: Bezahlen Sie an irgendeiner Stelle etwas für diese Dienstleistungen?
  • Soziale Netzwerke: Haben Sie einen Facebook Account? Twitter? Google+?
  • Mobil: Nutzen Sie ein Smartphone?
  • Haus und Garten: Haben Sie per App schaltbare Lampen, Garagentore, Bewässerungsanlagen, Türöffner oder Heizungen?
  • Gesundheit: Messen Sie Ihren Blutdruck oder andere Parameter mit Hilfe von Apps?

Ich gehe mal davon aus, dass Sie ein E-Mail Konto bei Google oder einem anderen grossen Unternehmen, sowie ein Facebook Benutzerkonto haben und ein paar weitere Services nutzen.

Alle diese Services müssen auf der einen Seite Geld verdienen (meistens mit Werbung) und Ihre Daten je nach Gesetzeslage an entsprechende Regierungsstellen weitergeben. Die meisten Firmen dürfen nicht über die Weitergabe sprechen. Die konkreten Gesetze unterscheiden sich von Land zu Land. Bei Urheberrechtsbruch-, Terrorismus- und Kinderpornoverdacht dürfen die Behörden meist sehr schnell, sehr offiziell auswerten. Ohne ein Verdachtsmoment versuchen die meisten Länder die Metadaten der Kommunikation unterschiedlich lange zu speichern (Stichwort Vorratsdatenspeicherung).

Drohneneinsätze werden auf der Basis von Metadaten geplant und durhgeführt (Lesenswert: “Wir töten auf Basis von Metadaten” )

Um es mal kurz zu machen: Wir stehen alle ziemlich nackt im Netz.

Und ja: “Wir haben etwas zu verbergen!

Was können Sie und ich tun?

Ich glaube nicht, dass ich die Praxis des Abhörens abschaffen kann (Allein mit den Gedanken zu diesem Satz könnte man Bücher füllen 🙂 )

Ich kann es den Abhörern schwerer machen, in dem ich versuche, Alternativen zu den Services der grossen Unternehmen zu finden und wo immer es geht, meine Daten zu verschlüsseln.

Und ich kann darüber schreiben, damit das mehr Menschen tun 🙂

Plan

Ich habe beschlossen ausser meinen Websites einen möglichst grossen Teil meiner Daten selbst zu hosten und meine E-Mails selbst zu verwalten. Dazu konfiguriere ich mir einen Server, der mir, wo es geht, verschlüsselte Kommunikation erlaubt und der die Dienste anbietet, die ich so brauche und die auf Open Source Software basieren.
Beispiele siehe Tabelle, ich freue mich über weitere Ideen.

Service Alternative
E-Mail Gmail, Yahoo!, etc E-Mail Server, Exim + Aufsatz
Website/Intranet Tumblr, WordPress.com, Trello, Basecamp, wordpress.com Selbstgehostete Website Webserver/DB FTP
Fotos Flickr Owncloud, andere Idee?
Dateien (Musik, Film, PDF, eBooks) Dropbox Owncloud, andere Idee?
Kollaborative Dokumente Google docs Owncloud, EtherPad
Surfen ohne Einschränkungen hidemyass.com Selbstgehostetes VPN
Backup iCloud Duply? Aber wohin?
Messenger Skype, Telegram Jabber
Telefonieren Skype VoIP Asterisk
OS OSX, Windows Linux

 

Vertrauen

Vertrauen ist wichtig. Aber an dieser Stelle wird es heikel.

Um einen Server zu betreiben, braucht es Hardware. Die können Sie kaufen oder mieten. Normalerweise tun Sie das bei einem Hosting Provider. Der Hosting Provider mietet dafür Platz im Rechenzentrum und Konnektivität bei Netzbetreibern (Carrier) an. Netzbetreiber verlegen und vermieten die Kabel. Der Betreiber eines Rechenzentrums baut und vermietet die Räumlichkeiten an den Hosting Provider. Alle drei können prinzipiell meine Daten lesen.

  • Der Hosting Anbieter von Virtual Private Servern und Dedicated Servern kann auf diese Server auch ohne root Passwort zugreifen.
  • Ein Server ohne root Zugang fuer Dritte bedeutet, eine eigene Maschine in ein Rechenzentrum zu bringen (colocation). Diese Hardware ist dann allerdings jederzeit physikalisch greifbar für Dritte.
  • Die einzige “sichere” Möglichkeit ist ein Server, der von zuhause, oder einem Ort betrieben wird, über den Sie Kontrolle haben.

Jede Variante hat Vor- und Nachteile.

Ich werde über meine Erfahrungen berichten.

re:publica 2014 – gucken und drüber reden

Ich kann leider nicht dabei sein und gucke einfach mal Videos von den Talks. Schaut sie euch mal an. Das dauert mal etwas Zeit, ist aber interessant und könnte auch eure Einstellung zu vielen Dingen verändern.

Sascha Lobo: Rede zur Lage der Nation (70 Minuten)

Hier noch ein Podcast (LNP090 Vorratsdatenspeicherungssprachregelung) aus Januar 2014 mit Tim Pritlove, Linus Neumann und Sascha Lobo.

Frank Rieger: Wer soll uns regulieren? (23 Minuten)

Evgeny Morozov: In doubt, be in doubt

The erosion of privacy is the collateral damage of the unrestrained information-economy.

Just the facts or all the propaganda?

“The battle to control the media narrative coming out of Ukraine and Russia has moved online.”

Well, hard to judge … the question from the audience concerning Western propaganda at the end was simply canceled …

Holm Friebe: Die Stein-Strategie (29 Minuten)

Eine halbe Stunde Werbung für sein Buch aber trotzdem gut.

Johnny Haeusler: Sie werden nicht glauben

Johnny hat mal die re.publica gegründet (in 2007). Ich mag den Talk wegen der Interaktivitätsnummer (@poll)

Torsten Kleinz: Geschäftsmodell der Zukunft (33 Minuten)

Während alle über die Zukunft des Journalismus diskutieren, hat sich Bullshit als florierendes Geschäftsmodell etabliert. Wo soll das hinführen? Der Vortragende ist ein wenig nervig (viele äähs) aber so grundsätzlich hat er natürlich recht. Es ist schwer, den Vortrag bis zum Ende durchzuhalten aber es sind doch ein paar interessante Sachen dabei. Für mich ist es immer wieder faszinierend wie einfach es ist mit der “Masse” zu spielen.