Categories
Real Estate Structure

Wir bauen eine Treppe …

Das Haus, an dem wir gerade arbeiten, liegt an einem Hang.
Früher war im Kellergeschoss eine Küche, dahinter ein Bad und eine wackelige, sehr schmale Wendeltreppe aus Blech nach oben.

Niveau 0

Wir haben den Haupteingang von dieser Seite auf die andere Seite des Hauses (Bergseite) verlegt. Dort haben wir auch ein Fenster eingebaut. Die alte Tür nutzen wir als Kellertür.

Kitchen with ceiling

In der ehemaligen “Küche” (die auf dem ersten Bild mit der Blechtreppe), die immerhin 13 Meter lang, 3 Meter breit und 3,10 Meter hoch ist, entstehen jetzt eine Garage und ein Hauswirtschaftsraum. Und nun wir brauchten eine neue Treppe.

Eine Stufe sollte mindestens 20cm hoch und tief sein, damit man die Treppe einigermassen komfortabel nutzen kann. Bei der Raumhöhe macht das 15-16 Stufen.

Der Ausgang der Treppe oben ist in der Mitte des Raumes (1,20m von der Wand entfernt – siehe Foto). Über den Balken oben steht jeweils eine Mauer. Der Abstand zwischen den Balken ist etwa 1,70m, unten ist natürlich mehr Platz, aber man darf ja nicht mit dem Kopf gegen einen Balken laufen, wenn man die Treppe benutzt. Wir brauchen also mindestens zwei Drehungen in der Treppe, damit es überhaupt gelingt, den Höhenunterschied zu überbrücken. Das hies auch, der Plan, eine vorgefertigte Treppe zu kaufen, entfällt.

Damit die Kosten nicht explodieren, beschlossen wir, selbst eine Treppe zu bauen. Ich dachte mir,

dass kann ja so schwer nicht sein

und malte einen Plan an die Wand.

First plan for staircase

Damit das alles stabil wird, dachte ich an mindesten zwei Ständer, die vom Fussboden zum oberen Teil der Treppe und bis an die Decke reichen und einen für den mittleren Teil. Nachdem wir alles genau ausgemessen hatten, war der zweite Plan dann schon etwas genauer und benötigte nur noch zwei Podeste.

Second plan for staircase

Die Stufen sind oben und in der Mitte 60 cm breit, unten 80 cm.

Als Material haben wir 27mm starke Schalbretter genommen (kostengünstig), die wir dann mit einem Bandschleifer geschliffen haben.

Da an so einem Haus wirklich nichts gerade ist, haben wir erstmal die beiden Podeste an die, natürlich ebenfalls schiefe und gewölbte, Wand gebaut.

Staircase

Es war gut überhaupt einen Orientierungspunkt zu haben, dummerweise war die Wand aber sehr schief (>10cm auf 3m Höhe) und die Balken ragen nicht rechtwinklich aus der Wand sondern versetzt (kann man im obigen Bild an der Gipsdecke sehen).

Der erste Teil der Treppe war dann überraschend stabil, so dass wir überlegten auf einen Stützbalken zu verzichten. Die Treppenstufe waren allerdings für 80cm Breite nicht stark genug und so verstärkten wir sie unterhalb.

Staircase

Tine schleifte alle Teile mit unserem genialen Bandschleifer, der dann auch leider schnell das Zeitliche segnete, siehe auch mein Hilferuf – Brauche Hilfe, wie heisst das und wo kann ich es kaufen.

Bandschleifer

Dank Dieter Schäfer konnten wir mittlerweile ein Ersatzteil für den alten Schleifer bestellen.

Und dank Amazon hatten wir in 24 Stunden einen neuen Schleifer ;). Sehr modern, sehr stylisch, aber nicht so stark wie der alte Schleifer.

Staircase

Die Treppe wurde tatsächlich immer stabiler, so dass wir auch den zweiten Ständer wegrationalisieren konnten.

Staircase

Die letzte Verbindung in das obere Stockwerk war dann doch mühseliger als erwartet, weil wir die Deckenöffnung erweitern mussten. Die Wendeltreppe kam oben versetzt an und das dadurch entstehende Loch hatten die Vorbesitzer grosszügig mit Beton aufgefüllt. Dessen Gewicht hatte zur Folge, dass der Holzfussboden durchhing und wir noch einen kleinen Stützbalken unter der Decke benötigten. Den oberen Teil der Treppe haben wir am oberen Tragbalken und der Holzdecke befestigt.

Staircase

Jetzt fehlt noch das Geländer.
Da, wo die Wasserwaage steht, kommt noch ein Ständer hin und dazwischen ein Handlauf und ein paar Streben.

Staircase

Fazit

Man muss ganz schön denken und konzentriert sein, gerade beim Zuschnitt der Wangen und den Verbindungskonstruktionen, aber es ist nicht schwer eine Treppe selbst zu bauen!

Categories
Books Content Management System English Events Fun India Internet jwc15 Open-Source-Software Structure Website

Joomla – A Social Movement In Tech Industry?

It is simply amazing to talk to people from 5 continents over a few days. It’s even more amazing to do that in a place like Bangalore, India where the Joomla World Conference just took place (6-8 Nov 2015).

The Indian population stands for >17% of the worlds population. In Bangalore are living more people than in Denmark, about 8.4 million. Whole India is like a continent in itself, with 18 different official languages, plus English and Hindi as a kind of  language glue between the regions. If you are European and you are for the first time in India (like me), think of India as Europe. Each Indian region is like a country in Europe, own language, own culture. The only difference, compared to Europe, is, that it is two times bigger in any expectation you can think of and it’s growing fast.

It’s a difference just to read these figures in a magazine or this blog post compared to drive through a city like Bangalore in an auto rickshaw, which is a luxury in itself. You can see, smell and feel the gap between richer and poorer people and the lack of infrastructure very clear. Just let me mention one example. During the last days here in Bangalore there was/is a problem with the waste management. Huge piles of waste are everywhere (Bengaluru’s mounting garbage problem a burden on the city). Beside the waste, you see plenty of dogs and cows, that are everywhere looking for something to eat, even in a traffic jam. And now add heavy rain …

Keeping up with the Joomla project

The last three years I wasn’t really involved in the Joomla project, so I needed some guidance to keep up with all the stuff happened. I found Pete Bui’s Podcast and listened to a few episodes while traveling. I learned that a lot of things changed/happened and that there is now a volunteers portal and a new extension directory and a transition team and this, and that … and the best thing, I met Pete at the conference and he’s a nice guy!

How to make a living with Joomla?

In an environment like I described above, is “making a living” out of something hard. It’s hard everywhere in the world, I know, but here and in similar places it’s “a bit” harder, compared to Europe or the US.

The whole “money thing” was and is a problem for me too and probably for anyone of you. A journey from Europe to India costs a bit more than 1 000 Euro (~ 70 000 Rupees) and you just don’t go to events like this. Thinking about earning money, I decided to make a presentation on “How to earn money with Joomla” and asked people from the community how they do earn money with Joomla. It was a pleasure to have had Fred Abu (webstar.ug), Daniel (web-eau.net), Mike Demopoulos (mvpdesign.com sorry, I missed you :) ) and Lorenz Ramseyer (bergspitzmedia.ch) who talk a bit about their businesses. I guess it was interesting and inspiring for the attendees too.

Oh, a book on Joomla 3.5 just materialized

The feedback after the session was amazing and I got a sponsoring offer for a free downloadable book on the upcoming Joomla 3.5 from Hung Dinh (joom.vn). Hey wow, even though that was not the aim of the presentation, I am happy and I’ll write it :)

Hung Dinh immediately convinced Alex P’ng (123rf.com), Don Tian (eall.com.cn), Valentin Vesa (sucuri.net) and the people from siteground.com to join the project #asianefficiency #ilike

Joomla the community

As I knew Joomla, it was about a CMS and values like “open source matters”. In the last three years, it became more and more a real community too.

Therefore, the organisation of a Joomla World Conference in the year of Joomla’s 10. anniversary, was of course a good idea. Open Source Matters (OSM) provided budget to pay the travel costs for some attendees and for the OSM Team members (as far as I know). Many people understand the Joomla project as a kind of of social event, and it seems to work. This is more than fine and I’m very happy of being part of that too (even if I don’t like selfies :) ) For me the whole social stuff in the Joomla project is a bit new and I realized I need to learn some “new” ways of communication. From the social perspective, the Joomla World Conference was a huge success. I want to say thank you to the whole team for the perfect organisation!

Joomla the software

Without code there would be no Joomla Community and no Joomla websites at all. It seems to me, that it is now easier possible to contribute code, than it was three years before. There is also a new framework called FOF (Framework on Framework) in Joomla core. A lot of developers just gave up on the framework – platform – product discussion and wrote their own codebase, like most of the extension development companies. Some started to write even their own content management systems to keep up with what their clients wants to have, e.g Grav by Andi Miller (rockettheme.com) and Pagekit by Sascha Dube (Yootheme). Some are offering extensions like a page builder (joomshaper.com) and another page builder build the the team of joomlashine.com. I visited a few Joomla 4 discussions and I decided to document the Joomla 4 development process somehow. The whole new Joomla 4 structure is still not clear to me but sounds interesting. Marco Dings (viryagroup.com) told me, that his aim is to bring as many as possible of the new features and structures to the current and following 3.x releases to make the upgrade to Joomla 4 as easy as possible. Nevertheless, the new structure means a new “framework”. I attended a whole afternoon a discussion between Chris Davenport (davenporttechnology.com), Johan Janssens (joomlatools.com), Marco Dings, Henry Nguyen (joomlashine.com),  Sander Potjer (perfectwebteam.nl), Jisse Reimtsma (yireo.com), Mark Lee (stackideas.com) and a few others (please help me with the names in a comment). Just this discussion has paid off for me to fly to India. Johan, who is usually far ahead, wants to write good and well structured software. He said something like that to the members of the Joomla 4 architecture workgroup:

You are the change managers for something that runs 3% of the internet. The bigger the changes, the higher the rejections. The new structure looks interesting but it took me 7 years to implement something similar (Joomla in a box). A possible solution could be

–  do small steps in Joomla 3.6 like clean up the code, reduce the amount of frameworks in core. A new legacy mode plugin could be an idea for stuff that will not work anymore with Joomla 4

– code Joomla 4 parallel like Typo3 did with Neos. If people like it afterwards, integrate it in the next release (and call it 4)

and beside all of that … write code … it’s a software project!

This sounds quite logical to me and it makes me even more curious concerning the upcoming Joomla versions. Chris Davenport, the team lead for the Joomla 3.6 branch and Marco Dings responded to Johan, that they want to break as less as possible und put as much as possible into the upcoming 3.x versions.

The era of CMS

After 10 years with a big success for Joomla, WordPress, Drupal and all the other CMSs it becomes clear that this golden era is ending. All these systems are more or less abstraction layers on PHP that makes programming based on the PHP language easier. A Joomla developer knows the Joomla Framework, not necessarily the whole PHP stuff (same with WordPress and Drupal). We know the effect: PHP made programming easier compared to C language, C made programming easier compared to Assembler, etc. Drupal 8 is now implementing an abstraction layer on top of the Symfony Framework (which is an abstraction layer to PHP too) and it’s not clear to me whether it will work for them. Drupal coding will get much harder. They will probably get some new corporations on board but might also loose many developers. WordPress on the other side was always simple and they are constantly reducing the complexity of the core to a minimum and develop the system in small steps. WordPress is not build on Symfony, but it allows the use it. I know that Google trends is of course not the whole story and I don’t want to insist on particular figures, but when you see the reality today and what is shown in the diagram below, it becomes clear that each of these systems had it’s “CMS-Peak”. That doesn’t mean, that they are not interesting anymore, or you cannot make money with it.  Just the opposite is true.

Joomla, Drupal WordPress - Google Trends
Joomla, Drupal WordPress – Google Trends

When you look at the Gartner Hype Cycle, it’s quite clear too, that the trio is at the Plateau of Productivity since a few years. The definition of that plateau is the following

Mainstream adoption starts to take off. Criteria for assessing provider viability are more clearly defined. The technology’s broad market applicability and relevance are clearly paying off.

That means that there will be disruption in the future

A potential technology breakthrough kicks things off. Early proof-of-concept stories and media interest trigger significant publicity. Often no usable products exist and commercial viability is unproven.

Time for new ideas like Grav or Pagekit. When I asked Andy Miller whether he plans to do business with Grav, he smiled and said

It wasn’t planned, but why not, people ask me to do so.

more or less the same was told to me by Sascha Dube at Joomladay Germany concerning Pagekit.  Joomla project should be aware of these developments, learn from and embrace them.

The next “official” Joomla world conference

The next Joomla world conference will be held in Vancouver, Canada, Nov. 11-13. 2016 (https://conference.joomla.org/).

There is a Joomlabe.at podcast available from the conference team in 2014 to get an impression of them. Note to Pete … new podcast episode on your to do list (Ep71 – Joomla World Conference 2014 is Coming).

The next “other” international conference (Jandbeyond)

There is another international Joomla conference called Jandbeyond. It exists much longer than the world conference and it is a must to go for Joomla developers. Next Jandbeyond will be held in Barcelona, Spain, May 20-22 2016 (jandbeyond.org). Listen to the Joomlabe.at podcast with Robert Deutz, the organizer of that conference (Ep51 – Organising Joomla conferences with Robert Deutz). While writing this article, they just published their budget!

The Future

The future is hard to predict but the end of capitalism has begun and it’s time to develop new structures. This social experiment of Joomla could be part in that change over the next 10 years and I would like to be part of it.

And here are the selfies :)

 

jheart

Three more things

  1. I know, this is a WordPress Blog and cocoate.com is on Drupal (sorry for that, but hey, we can change it too :) )
  2. I have to approve the comments here and I might be in a plane for 10 hours …
  3. Sessions were recorded and you can watch them on YouTube (JWC15 Playlist)
Categories
Deutsch English Français France Freifunk Internet Software Structure

Free/Libre/Freies WiFi in/à Fitou? EN, DE, FR

English: Freifunk (German for: “free radio/free wifi”) is a non-commercial open Grassroots initiative to support free radio networks. Freifunk is part of that international movement for open wireless radio networks. The initiative is based on the Picopeering Agreement. In this agreement participants agree upon a network that is free from discrimination, in the sense of net neutrality. The network can be used by anyone, without logging in. There is short video that explains how it works.

Français: Freifunk (de l’allemand: “onde radio libre/wifi libre“) est une initiative à but non lucratif visant à soutenir les réseaux sans fil libres et gratuits. Freifunk fait partie du mouvement international pour les réseaux sans fil gratuits. L’initiative est basée sur l’accord Pico Peering. Dans cet accord, les participants s’engagent à assurer un réseau libre de toute discrimination, en conformité avec le principe de neutralité du net. Le réseau peut être utilisé par tous, sans inscription préalable. Voici une courte vidéo expliquant son fonctionnement (Video avec des sous-titres en français).

Deutsch: Freifunk ist eine nichtkommerzielle Initiative, die sich dem Aufbau und Betrieb selbstverwalteter lokaler Computernetzwerke als freies Funknetz widmet. Freifunk baut auf dem Pico Peering Agreement auf, das für ein diskriminierungsfreies Netzwerk sorgen soll (Netzneutralität). Das Netzwerk kann von jedem genutzt werden, ohne Anmeldung. Es gibt es kurzes Video, das das Prinzip erklärt (deutschsprachiges Video).

English: A few weeks ago, I received an email from the Office de Tourisme, Fitou. They asked for the conditions for possible WiFi connections (ssid, password) in our village. They want to provide a Word document with these information to give it to tourists and guests.
Plenty of freifunk nodes in our village could provide easily WiFi coverage. Every visitor would have free access to the Internet.

Français: Il y a quelques semaines de cela, j’ai reçu un courriel émanant de l’Office de Tourisme de Fitou. Ils souhaitaient connaître les conditions pour une éventuelle connexion wifi (ssid, password) pour notre village. Ils souhaitaient créer un document Word avec ces informations afin de les distribuer aux touristes.
Nombre de nœuds Freifunk  pourraient être mis en place facilement afin de permettre une bonne couverture wifi. Chaque touriste pourrait ainsi bénéficier d’un accès wifi gratuit.

Deutsch: Vor ein paar Wochen habe ich eine E-Mail von unserem Touristoffice erhalten. Sie fragten nach den Bedingungen für WiFi Verbindungen und wollen diese in einem Word Dokument speichern und an die Touristen verteilen.
Viele Freifunk Nodes in unserem Dorf würden ein nahezu flächendeckendes WiFi ergeben. Jeder hätte freien Zugang zum Internet.

officeWifi

 

English: Today I installed the first Freifunk node in Fitou in our house (36 Rue du Pla) and you are welcome to do the same in your house. We can create a free Freifunk WiFi cloud above Fitou and everyone could enjoy free internet access.
A suitable device costs 15-35€ (e.g. TP-Link-TL-WR841N, TP-Link-TL-WR842ND). It’s necessary to change the firmware of the device to an open source software.
Please contact me, if you want to participate and need help.

Français: Aujourd’hui, j’ai installé le premier nœud Freifunk dans notre maison de Fitou (au 36, rue du Pla) et vous êtes tous invités à faire de même chez vous.  Nous pouvons mettre en place, gratuitement,  un cloud wifi Freifunk à Fitou  afin que vous puissiez tous bénéficier d’un accès internet gratuit.
Pour se faire, il est nécessaire d’avoir un routeur (environ 15-35 € – par exemple TP-Link-TL-WR841N, TP-Link-TL-WR842ND) et il convient de remplacer le logiciel propriétaire de l’appareil par un logiciel open source.
N’hésitez pas à me contacter si vous souhaitez participer ou si vous avez besoin d’assistance.

Deutsch: Heute habe ich den ersten Freifunk Node in Fitou in unserem Haus (36 Rue du Pla) installiert und Sie sind herzlich eingeladen das gleiche in Ihrem Haus zu tun. Wir können eine kostenlose WiFi Freifunk Cloud über Fitou erstellen und jeder Besucher unseres Dorfs kann einen kostenfreien Internetzugang genießen. Ein geeignetes Gerät kostet 15-35 € (z.B. TP-Link-TL-WR841N, TP-Link-TL-WR842ND). Es ist notwendig, die Firmware des Geräts durch eine Open-Source-Software zu ersetzen.

Bitte kontaktieren Sie mich, wenn Sie teilnehmen möchten und Hilfe benötigen.

Freifunk Maphttp://ffmap.freifunk-rheinland.net/

fitoufreifunk

Photos, Images, Bilder: https://www.flickr.com/photos/hagengraf/sets/72157653095516585

Wikipedia Freifunk
EN: http://en.wikipedia.org/wiki/Freifunk
DE: http://de.wikipedia.org/wiki/Freifunk
FR: Aucune :( – qui est capable de ma aider de traduire est cree l’article?

Website Freifunk: https://freifunk.net EN, DE

Updates

Categories
Structure Uncategorized

App Store Wirtschaft

Am Montag schrieb ich einen Artikel über das Thema App Store (in verschiedenen CMSen). Davor hatte ich mich eigentlich nur als Apple Kunde mit diesem Thema auseinandergesetzt. Als Kunde gefällt mir der App Store, weil es eine wirklich einfache Möglichkeit ist, Programme auf dem iPhone zu installieren. Im Sommer kam ich auf die Idee eine Fahrradtour aufzuzeichnen und habe es tatsächlich vor dem Fahrrad stehend in ein paar Minuten geschafft, die App EveryTrail zu finden, zu installieren, zu benutzen und ein Ergebnis zu produzieren. Ähnlich ging es mir mit Live Streaming via Ustream. Das ist schon cool. Ich habe bisher keine App gekauft.

Ich lese mittlerweile recht gern auf dem Telefon (Wie sich das anhört :-) ). Im Bett, weil es keine Blättergeräusche macht und keine Nachttischlampe braucht, am Strand, weil dort oft 3G Netz ist und das Lesen auf dem Bildschirm in der Sonne schon hinhaut, wenn man die Hand davor hält. Ich lese auch in Wartesituationen. In iBooks kann man gut jedes PDF laden.

Ich mag Gowalla. Ich spiele es nicht, ich mag es. Ich freue mich an Orten zu sein, diese anzulegen, zu gucken, wer schon da war oder gerade da ist und ein Photo hochzuladen. Das erscheint dann auch auf meinem Twitter Account. Die Twittermeldungen werden automatisiert nach Facebook übertragen. Warum? Hm – weil’s möglich ist!

Das Thema Podcast ging an mir völlig vorbei, bis ich das iPhone hatte. Irgendwann entdeckte ich Tim Pritlove mit seinem Podcast Imperium. Mittlerweile bin ich Hörer von Not save for work, mobile macs.  In Laufe diverser Folgen habe ich auch die Elementarfragen entdeckt und ein paar andere Podcasts. Das ist perfekt für längere Autofahrten.

Ich benutze das Telefon als meine Fernbedienung für die Stereoanlage. Die Musik liegt auf einem MacMini und wird durch ein paar Airport Express verteilt. Das Schöne daran ist, dass ich in der Küche und/oder im Wohnzimmer und/oder im Büro Musik hören kann, die auf dem MacMini, auf dem Telefon oder auf dem lokalen Rechner liegt. Irgendwie ist das auch alles nicht teurer, verglichen damit, was in den achtziger Jahren Stereoanlagen gekostet haben.

Im Grossen und Ganzen funktioniert das Zusammenspiel gut und vor allen verlässlich. D.h. ich spare Zeit, weil ich nicht dauernd irgendwas konfigurieren muss und es macht Spass, die Geräte zu benutzen. Ich habe bisher nichts vergleichbares gefunden.

Aber jetzt mal zurück zum Thema.

Die Ära der App Store Wirtschaft

Bei dem oben verlinkten App Store Artikel geht es u.a. darum, ob es nun gut oder schlecht für ein Open Source CMS ist, einen App Store zu haben und ob mit dem Modell App Store, Programmierer vielleicht besser bezahlt werden könnten. Mir ging das Thema nicht aus dem Kopf, daher die lange Einführung über meine Nutzung von Apple Geräten.

Ausser der Fernbedienung für die Musik benutze ich nichts auf dem Telefon, was richtig viel Zugriff auf iOS benötigt, dropbox vielleicht noch. Webseiten lassen sich problemlos im Browser anzeigen und diese Webseiten werden immer cleverer. Mittlerweile kann man per JavaScript eine ganze Menge anstellen, beispielsweise Geodaten auslesen. Das macht eine Gowalla und Foursquare App überflüssig. Viele Websites benutzen JavaScript Frameworks. Ich habe neulich mal eine Website mit Joomla! und Gantry gemacht und war schon beeindruckt. Eine mobile Version deiner Website direkt aus der Tüte :-) Mit HTML5 wird alles ‘noch viel einfacher’. Naja, vielleicht nicht einfacher, aber überhaupt erst möglich! Alle Apps, die ich benutze, könnten auch im Browser laufen. Und Programmierer müssten nicht für jedes Telefonmodell entwickeln und sparen dadurch Zeit.

Wozu also Apps?

Auf wundersame Weise scheint Apple unglaublich viel Geld mit den Apps zu verdienen.

  • 133.000 Apps sind im Store
  • 28.000 Entwickler erstellen diese
  • 58.000.000 App Store User gibt es
  • Durchschnittspreis pro App ist 2,70 US$
  • 250.000.000 US$ Erlöse pro Monat gesamt
  • 175.000.000 US$ an Entwickler (6.250 US$ pro Nase/Monat) Tausende von Programmierern coden wie die Kaputten in der Hoffnung Geld zu verdienen. Ich vermute mal, dass ein Grossteil der 175.000.000 US$ von einigen, wenigen Firmen erlöst wird (weiss jemand etwas über die Verteilung? – Bitte Kommentar schreiben)
  • 75.000.000 US$ gehen an Apple – jeden Monat

Quelle

Im 4. Quartal 2010 hat Apple 6.000.000.000 US$ verdient. Der Appstore hat daran einen Anteil von 225.000.000 US$ oder 3,75 % (Peanuts)! Den App Store existiert nur um einen Bedarf für neue Geräte zu generieren. Ob Apps Geld kosten oder nicht spielt keine Rolle.

Alle, irgendwie wirklich alle, also Sony, Nokia, Microsoft und selbst Open Source Projekte wie Drupal und WordPress denken seltsamerweise ebenfalls über App Stores nach und haben teilweise bereits welche! Die haben aber meist nicht so gute Geräte wie Apple oder teilweise gar keine Geräte (Drupal, WordPress). Warum dann einen Store? Apple setzte vor ein paar Wochen noch einen drauf und baute einen Mac App Store (Slogan: Tolle Mac Apps). Der funktioniert noch nicht so recht weil das Installieren und Deinstallieren auf dem Mac nicht so gut durchdacht ist. Die Preise der Apps haben sie allerdings gesenkt, um mehr als 50%, im Vergleich zu vorher, ohne App Store. Also werden Menschen diesen Store benutzen.

Das Geld verdienen im App Store findet momentan irgendwie ohne mich statt. Ich habe einfach noch nichts gefunden, was sich zu kaufen lohnt (ausser Filme in iTunes). Jetzt gibt es zwei Varianten.

  • Ich fange irgendwann an auch Apps zu kaufen
  • Ich bleibe bei meinem Verhalten, nutze kostenlose Apps und erneuere den Apple Gerätepark hin- und wieder, solange die Qualität so bleibt

Ich tendiere aber zu Lösung zwei. Der Browser kann bereits heute was ich brauche. Ich zahle für Flickr und Vimeo, bzw. für Cloud Dienstleistungen. Ich habe sogar noch ein Heise Abo und gucke heise.de mit AdBlocker. Eigentlich hätte ich lieber die CT und die IX online, ohne viel Werbung und ohne das viele Papier. All den Firmen, denen ich heute Geld gebe, kann die Plattform egal sein, weil sie, bis auf Heise, komplett browserbasiert sind. Im dem Mac App Store würde ich schon eher zahlen, weil es da um Software geht, die recht komplex ist (Photoshop, Camtasia).

Die App Stores sind reines Marketing

Apple verdient 96,25% mit anderen Dingen. Der App Store bietet Brücken zwischen den Geräten an! Externe Programmierer werden benötigt, und mit Erlösen ermutigt, damit überhaupt Apps im Store sind. Apple schafft es mit diesen Prinzip den Store interessant zu machen (Die kostenlosen Apps erstellen die Programmierer ja auch), verdient dabei auch noch Geld und muss keine Programmierer beschäftigen – Wow!

Wem nutzen App Stores?

  • Dem Anbieter des Stores, beispielsweise
    • Firmen, die benutzerfreundliche Produkte haben, die vielleicht sogar miteinander kombinierbar sind (beispielsweise in den Bereichen Haushaltsgeräte oder Autos).
  • Den unabhängigen Programmierern und Firmen, die die Apps programmieren und evtl. Geld damit verdienen können
  • Den Kunden, weil es bequem ist

 

Categories
Structure Website

mobile first?

Nokia 2110i

Am 16.02.2010 verkündete Eric Schmid (CEO Google) in Barcelona das neue Mantra von Google

mobile first!

Er meint damit, dass die Programmierer sich jetzt zuerst an die mobile Version einer Anwendung machen und erst danach an die “klassischen” Browserversionen. Über die Aussage habe ich mich sehr gefreut, weil ich das vor ein paar Monaten auch beschlossen hatte :-) Ich schreibe über dieses Thema und als erste “mobile story” erzähle ich zunächst mal meine eigene.

Mein erstes ernsthaft genutztes Mobiltelefon habe ich 1994 gekauft.

1994 – Nokia 2110

Es war ein Nokia 2110i. Zu dieser Zeit war es supermodern und so leicht (235 Gramm) und Nokia war so weit vorn :-). Die Freisprecheinrichtung ins Auto einzubauen war für Normalsterbliche wie mich undenkbar.

Nachdem sich die Werkstatt des Themas angenommen hatte, konnte das Telefon in eine Halterung gesteckt werden und mit dem Radio Kontakt aufnehmen. Ausserdem wurde es in dieser Halterung geladen (damals konnte man höchstens eine Stunde am Stück per Akku telefonieren).

bmw_bavaria_c_reverse3-bIrgendwann funktionierte es dann so, dass ich laut Musik hören konnte und wenn das Telefon klingelte, wurde die Musik leiser. Ich hörte den Anrufer über die Lautsprecherboxen und konnte einfach sprechen – so cool. Dummerweise war das Telefonieren damals noch recht teuer und Monatsrechnungen über 1.000 DM waren keine Seltenheit. Auf der der anderen Seite ermöglichte mir dieses Telefon auch eine ganze Menge Geld zu verdienen, so dass es unterm Strich wieder passte. Das 2110i benutzte ich damals ausschliesslich zum Telefonieren. 1997 machte ich dann etwas anderes und benötigte beruflich kein Mobiltelefon mehr.

Dann kamen sieben Jahre ohne Mobiltelefon.

2003 Nokia 6600

6600Im Jahr 2003 kam ich wieder in Kontakt mit der Mobiltelefonwelt. Ich unterrichtete seit ein paar Jahren unter anderem die Programmiersprache Java und suchte ein Beispiel um etwas “cooles” im Unterricht zu bauen. Das Betriebssystem Symbian sah interessant aus. Man konnte darauf J2ME Programme bauen. Im Jahre 2003 gab es in diesem Segment nur ganz furchtbare Handyspiele und Schweinkram. J2ME war/ist einfach und es war tatsächlich möglich in kurzer Zeit ein Spiel oder einen Multiple Choice Test zu bauen. Also kauften wir ein Nokia 6600 weil es dieses Symbian Betriebssystem hatte. Die Möglichkeiten dieses Telefons faszinierten mich sofort. Was mich ständig ärgerte war das Branding von Vodafone. Ich konnte mit dem Telefon ins Internet, aber alles war superkompliziert und superteuer. Das 6600 benutzte ich damals ausschliesslich als Anschauungsobjekt für J2ME Anwendungen und zum mobilen Bloggen per MMS.

2005 – Palm Treo

Treo

2005 kam dann ein Treo zum “ausprobieren” ins Haus. Wir waren zu dieser Zeit oft im Ausland unterwegs und der Treo hatte oben einen Einschub für SIM Karten. Wechseln war einfach und so wurde er ein Begleiter auf Reisen. Ein anderes wunderbares Feature bei diesem Telefon war die Möglichkeit, beispielsweise die gesamte Wikipedia (ohne Bilder und Videos) zu installieren. Man konnte die Speicherkarten einfach austauschen. Internetzugang war immer noch langsam und teuer. Aber Wikipedia in der Hosentasche fand ich cool. Ausserdem konnte ich Wackelvideos aufnehmen und bloggen. Den Treo mochte ich gern und auch Tine nahm ihn mit auf Reisen. Den Treo benutzte ich damals zum mobilen Bloggen, als mobilen Datenspeicher (z.B. Wikipedia) und als Wecker. Hin und wieder auch zum telefonieren. Scheinbar ist er immer noch nicht ganz unmodern, wurde er uns doch im November 2009 in einem Hotel in Riga gestohlen.

2009 – T-Mobile G1 (Android) Test am Rande der re:publica’09

2009 – Gadget Spielereien bei einem Kunden

Gadget Test

2009 – iPhone

Ein Kunde wollte uns rund um die Uhr erreichen können. Also haben wir einen entsprechenden Vertrag geschlossen und wir haben ein iPhone gekauft. Das Kundenprojekt ist jetzt beendet und das iPhone ist immer noch da.

iphone

Das iPhone ist das erste Telefon seit 1994 das mir echt Spass macht. Telefonieren spielt allerdings eine untergeordnete Rolle.

Warum macht es Spass? Ich kann twittern, meine E-Mails ansehen, Facebook aufrufen, fotografieren, Videos aufnehmen, mit location based Anwendungen wie Gowalla und Foursquare herumspielen und irgendwie kann man mit diesem Ding alles machen.

Was ist schlecht? All die Internetspielereien mit dem iPhone sind nur in dem Land, in dem man den Vertrag abgeschlossen hat zu einem überschaubaren Preis möglich. Wenn ich im Ausland bin ist Data Roaming deaktiviert, u.a. weil ich nicht wirklich verstehe, was es kostet. Ich vermute viel zu viel. Ein paar Versuche die echten Kosten herauszubekommen habe ich nach Stunden aufgegeben. Ohne Data Roaming ist das iPhone ein stinklangweiliges, viel zu grosses Telefon bei dem immer die Batterie alle ist. Ich benutze dann den schönen Wecker mit dem Harfenton.

Findet sich dann mal ein WLAN ist es als wenn man ein Fenster zur Welt findet. Ich bin beeindruckt. Ich bin wirklich beeindruckt von den Funktionen und der einfachen Bedienung und deswegen gibt es kein Bild vom iPhone sondern einen Screenshot (zentrale Taste drücken und gleichzeitig oben den Ein/Aus Schalter – so cool :-) )

Was bedeutet dieser Schritt von Google nun konkret für das Thema Content Management System wie Joomla! und Drupal und was bedeutet er für meine Arbeit? Darüber werde ich an dieser Stelle weiter berichten.


Und jetzt, wie in der Einleitung erwähnt war vor zwei Wochen dieser Mobilfunkkongress in Barcelona und Eric Schmidt stellte Googles Visionen vor: “Mobile First”