Test aus WordPress

Steemfest 2016 - steem.io

Es ist schwer sich heutzutage nicht mit Blockchain Technologie zu beschäftigen. Es ist die Sau, die im Jahr 2017 und 2018 durchs globale Dorf getrieben wurde (und wird) und alles, was sich in ein handelbares Token verwandeln lässt, wird verwandelt. Ich sollte vielleicht Tokenizer werden 🙂

Dieser Blogpost ist entstanden, weil ich im Novatrend Blog über das Thema schreibe und mich über Smart Media Tokens schlau mache. Smart Media Tokens werden in der Steem Blockchain genutzt.

Mit Smart Media Tokens lassen sich Inhalte tokenisieren, genauer gesagt, in an Kryptobörsen handelbare Steem Dollar verwandeln. Der Traum eines Autors, für seinen Artikel bezahlt zu werden, könnte also wahr werden … oder auch nicht … das muss ich noch herausfinden.

Ich lege mir also einen Account bei steemit.com an, installiere mir das WordPress Plugin SteemPress hier auf dem Blog, verbinde beide miteinander und zack … ist dieser (und jeder folgende) Artikel auf Steemit 🙂

https://steemit.com/steempress/@hagengraf/testauswordpress-m37g7pa0h3

Warum ich das mache?

Hm, schwer zu sagen. Auf der einen Seite finde ich die Idee der Smart Media Tokens und des Steem Protokolls schon reizvoll, auf der anderen Seite stört es mich, das da eine Firma dahintersteckt und im Hintergrund Entscheidungen trifft, die ich nicht beeinflussen kann. Ich versuche mehr über die Entscheidungswege, das Steem Protokoll und das ganze Geraffel in Erfahrung zu bringen.

… und jetzt muss ich weiterforschen 🙂

Wer sagt, dass er die Welt zu einem besseren Platz macht, lügt!

Es gab acht davon :)

Ich höre oft das Versprechen, dass mit dieser oder jener neuen Technik die Welt zu einem besseren Platz gemacht wird. Vermutlich hat jeder in seinem Leben Situationen, in denen er denkt:

Oh, damit kann ich die Welt zu einem besseren Platz machen!

Bei mir war es das erste Mal im Jahr 1979. Ich hörte gern Musik und war fest davon überzeugt, dass alle Menschen mehr Musik hören sollten. Mit ein paar Kumpels baute ich große, transportable Lautsprecher und wir beschallten Schulfeste, private Parties und zu unseren besten Zeiten auch mal den Supermarkt Parkplatz in der kleinen Stadt in der ich wohnte. Das mit dem Supermarkt war am Samstag morgen um 10 Uhr, weil die Musik ja so geil war (und wir zufällig eine Steckdose entdeckt hatten). Continue reading “Wer sagt, dass er die Welt zu einem besseren Platz macht, lügt!”

Muss man programmieren können?

Seit meiner Schulzeit in den Siebziger Jahren höre ich Leute darüber diskutieren, ob jeder programmieren können sollte weil es ja nun Computer gäbe. Das ist nun immerhin mehr als 40 Jahre her. Damals hielten Grossrechner in Firmen Einzug. Personal Computer waren noch nicht erfunden. Taschenrechner, Quartzuhren mit Digitalanzeige und Funkgeräte waren der „heisseste Scheiss“, den man kaufen konnte. Ich hatte keinen Taschenrechner (zu teuer), aber eine Quartzuhr mit roter LED Anzeige. Die Ziffern leuchteten auf, wenn ich auf einen der kleinen Knöpfe an der Seite drückte. Wenn man auf die Uhr schaute, sah man keine Zeit, sondern musste erst drücken. Zu oft durfte man aber nicht drücken, weil ansonsten die Batterie schnell alle war. Als ich 13 war (1977), kaufte mein Vater einen TRS80 Computer für sich. Damit auf dem Bildschirm etwas angezeigt wurde, musste man etwas programmieren. Die Programmiersprache war Basic.  Continue reading “Muss man programmieren können?”

Sonntag morgen

Sonntag morgen

Der Wasserablauf unter der Spüle ist undicht. Dummerweise stehen zwei Pappboxen mit Salz für den Geschirrspüler darunter.

Check – Ist jetzt wieder dicht und das restliche Salz in einer Plastiktüte

Die Lampe über dem Tisch muss etwas tiefer gehängt werden, damit das Licht nicht blendet (seit 2 Jahren 🙂 ). Heute is es nun soweit.

Check – Ist jetzt tiefer.

Die Holzscheite für den Ofen oben sind alle. Also muss ich ein paar 50 cm Scheite in der Mitte durchsägen und hacken. Glücklicherweise habe ich seit November letzten Jahren eine neue Motorsäge und glücklicherweise ist es auch gerade nicht kalt (so umme 15 Grad, Sonne und etwas Wind)

Check – Holz fertig für die nächsten paar Wochen

Rashid braucht seit letzter Woche eine Schablone für die Eisengitter einer Treppe, die er in Marokko für einen Bekannten bauen lässt. Ich bin der mathematisch begabte hier (hihi) und hatte das schon mal ausgemessen. Um eine Schablone aus Pappe zu bauen, brauche ich ein Geo Dreieck. Tine hat mir jetzt ein Geodreick-Set von Carrefour mitgebracht. Nun muss die Schablone noch nach Leucate kommen.

Check – Schablone ist fertig

Der wöchentliche Blogeintrag muss noch geschrieben werden … oh, was schreibe ich nur …  😉

Check – fertig

Und nun ist Sonntag … raus in die Sonne 🙂

2018

Straaaaaaaaand

… fing etwas holperig an. Als wir am 27.12.2017 zurück nach Fitou kamen, hatte die Liebste sich in Leipzig erkältet und ein paar Tage später war ich angesteckt. Das war so diese Art Erkältung, die dich völlig umhaut. Die ersten paar Tage des neuen Jahres habe ich daher auf dem Sofa verbracht und „gelitten“.

Seit ein paar Tagen geht es mir wieder besser und ich baue an einer Treppe. Eigentlich ist es mehr die Befreiung einer Treppe. Jemand hatte die schöne Treppe einfach so eingebaut in viele kleine hässliche Wände. Jede kleine Wand, stützte auch ein wenig, aber man sah die Treppe gar nicht mehr. Also haben wir erstmal alles entfernt und ein Stützkorsett gebaut.
Jetzt bekommt sie nach und nach sie wieder den Platz, den sie verdient, die schöne Treppe :).  Continue reading “2018”

Dematerialisierung

Auf dem Berg

Unter Dematerialisierung versteht man eine Strategie, den Material- und Energieverbrauch und damit auch die Umweltbelastung in absoluten Zahlen zu verringern.

Wie weit das mittlerweile geht, ist mir zu Weihnachten positiv aufgefallen. Für Menschen wie mich war Weihnachten immer ein auch ein Support Event innerhalb der Familie. Vor 5 Jahren war es völlig normal, dass ich Router umkonfigurierte, Windows PC aktualisierte, Handies aufräumte, Fotos von irgendwelchen Festplatten rettete und ähnliche Dinge. Dieses Jahr war das erste Jahr, an dem es für mich nichts in dieser Richtung zu tun gab. Die Familie verfügt mittlerweile über weniger Geräte und irgendwie machen die auch alle, was sie tun sollen.
Das ist gut! Continue reading “Dematerialisierung”

Was ist eigentlich SAP?

Dilbert on SAP Tables
SAP

Letzte Woche hatte ich Gelegenheit mit Menschen, die etwas davon verstehen, über SAP zu sprechen. SAP ist der grösste Softwarehersteller ausserhalb der USA, wurde 1972 in Deutschland gegründet, hat 85.000 Mitarbeiter, 335.000 Kunden und um die 12 Millionen Anwender. 2016 erwirtschaftete SAP etwa 23 Milliarden Euro Umsatz und etwa 2,2 Milliarden Euro Gewinn. Irgendetwas scheinen sie richtig zu machen.

Aber was ist SAP eigentlich, bzw. welche Art von Software verkaufen die?
Die Abkürzung SAP steht für Systeme, Anwendungen und Produkte in der Datenverarbeitung.

Die Marktsituation bei der Gründung der Firma erinnert durchaus an aktuelle Entwicklungen:

1972 wurden Daten in Stapeln verarbeitet. Teilweise mit Lochkarten, teilweise mit entsprechenden Datensätzen, deren Struktur die gleiche war, wie die einer Lochkarte. Buchungen wurden während des Tages eingegeben und in der Nacht in einem Batchlauf “gebucht”. Eine Buchung ist so etwas wie die Erfassung eines Auftrags, einer Lieferung oder die Bezahlung einer Rechnung. Die neue Idee von SAP war, diese Buchungen “in Echtzeit” zu buchen. Das nannte man OLTP (Online Transaction Processing) und es sparte Zeit. Continue reading “Was ist eigentlich SAP?”

Budapest is really beautiful

Paprika

Last time I visited Budapest was in 1994. At that time I was in a hotel called Forum and the whole city center looked to be in need of renovation. 23 years later the Forum Hotel is a luxury 5 star Hotel, owned by Intercontinental.

To be honest I cannot remember a lot from my first visit. I was on the way to Zagreb for another business meeting and met a client in Budapest. The only thing I remember was this story:
I was in a café with my client (a foreigner too) and two very good looking ladies asked if they could join us. Friendly and naive (and of course always curious) as we were, we invited them for a drink. They ordered something whose name I had never heard before. They stayed for about half an hour at our table, told a few stories and then said goodbye polite. When the waiter came in, it turned out that every drink they ordered was extremely expensive. As we started to complain, a very broad-shouldered man built himself up in front of us and asked if we ordered it or not. Well, we decided to pay 😉

Now I was back for a business meeting in Budapest and I had a day off and decide to explore the the city (without colleagues). Continue reading “Budapest is really beautiful”

WordPress Single Sign On … aber wie/but how?

Sorry for the language mix but I thought it’s better to have it in both languages 🙂

Heute habe ich mal keine Lösung, sondern ein Problem. Ich will in WordPress etwas programmieren. Eine Authentifizierung gegenüber einem Altsystem.

Today I have no solution, but a problem. I want to program something in WordPress. An authentication to a legacy system.

Es gibt eine Website (proprietäres System) auf dem sich Besucher registrieren und einloggen. Innerhalb einer Subdomain (wordpress.hauptdomain.com) liegt ein WordPress und der Wunsch ist nun ein Single Sign On bei dem das führende System das Altsystem (hauptdomain.com) ist.

There is a website (proprietary system) where visitors register and log in. Within a subdomain (wordpress.domain.com) is a WordPress and the desire is a single sign on where the leading system is the legacy system (domain.com).

Vom WordPress aus muss nun folgendes passieren:

  • Checken ob der Besucher beim Hauptsystem angemeldet ist.
    Wenn nein, dorthin schicken (erledigt)
  • Wenn der Besucher der WP Site beim Altsystem angemeldet ist, in WP nachsehen, ob es für dessen E-Mail Adresse schon einen WordPress User gibt.
    • Wenn nein, anlegen (erledigt)
    • Wenn ja, im WordPress einloggen (offen)

Looking from the WordPress installation, the following must happen:

  • Check if the visitor is logged in to the main system.
    If not, send to the system (done)
  • If the visitor to the WP site is logged in to the legacy system, check out WP to see if there is already a WordPress user for that e-mail address.
    • If no, create one (done)
    • If yes ja, log into WordPress (to do)

Das Einloggen ist ein mehrschichtiges Problem. Es ist einfach einen “Eingeloggt sein Zustand” auf der entsprechenden Seite zu ermöglichen. Das geht mit diesen beiden Befehlen sogar ohne Passwort (auch interessant 🙂 ).

The log in is a multi-layered problem. It is easy to enable a logged in status on the appropriate page. It works with these two commands even without a password (also interesting :)).
Continue reading “WordPress Single Sign On … aber wie/but how?”

Ein paar Tage auf dem Sofa

Wetterbericht

Letzten Sonntag erwischte es mich dann doch. Halsweh und etwas Fieber. Eigentlich war der Plan „in der 32“ zu arbeiten, aber ich zog es dann doch vor auf dem Sofa zu bleiben. Bis Mittwoch habe ich quasi nur geschlafen, etwas gelesen und abends ein leckeres Wick MediNait verdrückt. Es war kalt, windig aber sehr sonnig draussen (mit strahlend blauem Himmel) und drinnen sehr kuschelig. Ich sollte öfter mal „Urlaub“ in den eigenen vier Wänden machen 🙂

Continue reading “Ein paar Tage auf dem Sofa”