DrupalCampLyon, Saturday, 28 March 2009

For doing something I usually need three good reasons. In case of the DrupalCampLyon it was for these reasons I went:

  1. I like Drupal, I work with Drupal, I earn money from my knowledge about Drupal
  2. In Sept. 2009 is the DrupalCon Paris and I want to contribute something (may be with writing about Drupalevents in three languages?)
  3. I live in France since 2006 and I am not able to speak the language fluently until today. But I am on the way to learn it.

So what’s about DrupalCampLyon?

At first – it was raining in Lyon and it wasn’t easy to find the entrance of the venue but finally we (Isabell & I) made it. Ori Pekelmann from AF83 organized the Camp in a barcamp style. So everyone (around 50 people) presented him/herself with a few words about his relationship to Drupal. As usual, in France, the most important question at the beginning was:

How do we organize food ­čÖé ?

After the food problem was solved (25 Pizza), Ori mentioned the problem with Louise. On the website for Drupalcon Paris was a Druplicon with a moustache and in a window beside the druplicon there was a nice girl (Louise).
There was also the Eiffeltower and a few more typical things you will find in Paris. There was a big discussion about Louise in the Drupal Community. People mentioned it is a sexual offence. Maybe I am old, grey, a guy and a bit slow but this is exactly the picture I see, when I visit DrupalCons all over the world. My opinion is not important here. I think it is important to discuss all these things (the existing situation men <-> women should be changed in the future). After the discussion everyone has learned a lot about different cultures and the conference is on a better way. By the Way – Louise increased the page views by 3400 % this day – was it planned guerilla marketing? ­čÖé
Another interpretation could be

Louise is a Femme Fatale ­čÖé

Louise

More Links about Louise:

The venue had good wireless connection and I decided to do the Drupal 101 (beginners) Session presented by Simon Elliott. I met Simon in Cologne and was happy to see him here. He is an Englishman in Paris (near Paris) and he has done a good job. He prepared USB sticks with the necessary files and tried to show the people the first steps with Drupal. For me it was interesting to see, because usually I do this job and here I could attend listening Simon in French language. I realized that Drupal is hard to understand for beginners.
 
After this Session I had a few talks with people attending the camp and I could help to fix a few problems on the PCs from the beginners (en francais ­čÖé )

The next session I saw was the presentation of the new French Drupal Association from Alexandre Eisenchteter. For me, this part was a bit frustrating, because the association still has no website and I was a bit confused after 15 minutes of French words ­čÖé I wish, that this process could be more open. Maybe it was, but I hadn’t noticed it (please post links as a comment). Anyway, now there is a French Drupal Association. Vive Drupal!

Then Alexandre Eisenchteter mentioned the DrupalCon in September 2009 in Paris and Jean Baptiste Ingold enters the room. As far as I understood they have no masterplan for the conference at this time.

The next Session I saw was about module development from Frédéric Marand. He was very professional and knows a lot about Drupal and can talk very fast (yes, in French, what else :). He used Google presentation . This was very clever, because he had no projector and this was a possibility for all participants with a PC to see the interesting slides.

Many participants came without a pc. We had only one projector, so in the session rooms, the presenters had a problem (depending on their way to present).

Many people came from Paris (most of the organizers) and have to go home in the evening and so we had unfortunately no meeting in a bar in the evening. Luckily I was together with Isabell and we found a wonderful place for a typical French dinner in vieux Lyon. Lyon is an interesting mixture from old and new architecture.

  1. Vieux Lyon
    Lyon
  2. View from the hotel (quite new)
    Lyon

It was the first DrupalCamp outside Paris and it was a nice and warm atmosphere. There will be another
DrupalCamp in Provence (I don’t know the exact date).
Next meeting with the French community is in Wallonie, 25 avril 2009 at l’auditoire Agora in Louvain-la-Neuve.http://drupalfr.be/content/drupalcamp-25042009…

May be I should organize a DrupalCamp in Fitou?

BlogCampSwitzerland4

Am 21.3 war BlogCamp in Z├╝rich. Es waren etwa 100 Teilnehmer in der ETH Z├╝rich. Jeder Teilnehmer bekam einen Zettel mit einer fortlaufenden Nummer. Ich hatte die Nummer Neun. Peter Hogenkamp er├Âffnete das Camp mit einer Erkl├Ąrung was ein BarCamp ist. Jeder Teilnehmer sagte drei Tags ├╝ber sich. Meine Tags waren Drupal, Joomla und Sonne. Das BlogCampSwitzerland findet zum vierten Mal statt und auf dem Hype Zyklus liegt es wie auf der Grafik beschrieben:

Blogcampswitzerland4 Hype Cycle Continue reading “BlogCampSwitzerland4”

Drupal 7 – Wo sind wir?

Ich war in Washington auf der DrupalCon und will ein wenig dar├╝ber berichten. Dries Buytaert gibt auf jeder DrupalCon einen ├ťberblick ├╝ber den Status von Drupal als Keynote. Die ganze Pr├Ąsentation kann auch online angesehen werden –┬áState of Drupal┬á(45 Minuten). Die Atmosph├Ąre war etwa so wie bei einer Apple Keynote (Gute Musik, nette Menschen, Spannung).

Ich fasse mal die Sachen zusammen, die f├╝r mich wichtig waren.

  1. Da es keine Roadmap bei Drupal gibt -> Das ist der momentane Stand
    01whereweare(Screenshot ist eine Slide aus dem PDF von Dries Buytaert)

     

  2. Firmen h├Ątten immer (ja – immer!) gern ein Release Datum. Da das in diesem Fall nicht ganz einfach ich hat Dries die Frage nach dem Datum in dieser Form beantwortet. Wenn man auf drupal.org auf der Startseite eingeloggt ist, sieht man die┬áZahl der auf der rechten Seite.02whenitsready_240px

    (Screenshot ist eine Slide aus dem PDF von Dries Buytaert)

  3. Felder kommen jetzt in den Core (CCK -> CORE) und k├Ânnen dann auch Benutzern zugeordnet werden. Dadurch hat die Diskussion ├╝ber Node-Profile ein Ende. Das Profile Modul wird vollst├Ąndig entfallen.03fieldsincore

    (Screenshot ist eine Slide aus dem PDF von Dries Buytaert)

An dieser Stelle ein kurzer Break und Ausschnitte aus den Mitschriften eines Teilnehmer der Session Drupal 7 (Video zur Drupal 7 Session 47 Minuten)

F├╝r jede Drupal Version ist eine Core Maintainers zust├Ąndig. Diese Core Maintainer koordinieren die Arbeit, programmieren aber nicht. Der Code wird von anderen erstellt, die daf├╝r in den Release Notes erw├Ąhnt werden. F├╝r die einzelnen Versionen sind das:

Was wird es Neues in Drupal 7 geben?

  • ├änderungen f├╝r Site Builder
    • Die mininmalen Anforderungen f├╝r Drupal sind: PHP 5.2, MySQL 5.0, PostgreSQL 8.3
    • Es gibt zwei Installationsprofile (minimal / default mit mehr aktivierten Modulen und g├Ąngigen Voreinstellungen)
    • SQLite support
    • Verbesserter Passwortst├Ąrken Indikator
    • Die Zeitzone wird jetzt im Core verwaltet
    • Der Story Inhaltstyp wird Artikel hei├čen
    • Es gibt vordefinierte Taxonymy tags
    • Ein neuer Men├╝ hinzuf├╝gen Link
    • Die Berechtigungsseite soll ├╝bersichtlicher werden (mit zus├Ątzlichen Beschreibungen und Gruppierungen nach Inhaltstyp)
    • User k├Ânnen sich selbst l├Âschen (eine Forderung aus dem Jahre 2001! )
    • Der ├ťbersetzungsbereich wird ├╝berarbeitet
    • Das Forum wird h├╝bscher (Icons)
    • Die Inhaltstypen sind demn├Ąchst unter Strukturierung, es wird ein paar neues Optionen geben
    • Modulesseiten werden einen Link zur Hilfeseite enthalten
    • Das Ping und das Throttle Modul entfallen
    • Benutzerkommentareinstellungen entfallen auch
    • Errorlog wird einfacher konfigurerbar
    • Das Advanced Help Module kommt in den Core
    • Usability wird mit Mark Boulton Design und der University of Baltimore getestet
  • ├änderungen f├╝r Designer
    • page.tpl.php wird bessere Wrapper Klassen enthalten, CSS Entwicklung wird auf dem Zen theme basieren, ohne PHP Dateien ├Ąndern zu m├╝ssen.
    • neues Theme im Core: Stark – sehr einfaches Basistheme
    • JavaScript Funktionen werden ├╝berarbeitet
  • ├änderungen f├╝r Entwickler
    • SimpleTest module┬á(Dokumentation – Englisch)
    • Auf┬áhttp://testing.drupal.org┬ák├Ânnen Patches gestestet werden. Antwort in 24 h falls der Patch nicht funktioniert
    • Datenbank: the next Generation (DB:TNG) ┬á(mehr Info)
    • FieldAPI (CCK in core – mehr Info)
      • umschaltbare Speicherorte (storage back-ends)
      • Heute erstellt CCK f├╝r ein Feld eine Tabelle. Die Felder k├Ânnen mehrfach verwendet werden.┬áFieldAPI erstellt f├╝r jedes Feld eine eigene Tabelle (schneller, sauberer)
    • Performance (Das lasse ich jetzt mal in English)
      • Eine registry Tabelle wird jede Funktion, Klasse, etc. cachen um schneller auf die hook zugreifen zu k├Ânnen
      • Neue hooks um den $op parameter abzuschaffen (funktioniert bereits in D6)
      • Neue hooks um mehrere Inhalte auf einmal laden zu k├Ânnen
      • File API Verbesserungen, Image handling im Core, eigene, native Dateifelder, Dateimanagement Konsole
    • Neue hooks in D7
      • ein hook um Modulen zu erlauben, welche anderen Module, Taxonomien, etc installiert sind
      • Verbesserungen der Aggregator API
      • hook_page_alter() — Module k├Ânnen Seiten, die von anderen Modulen erzeigt wurden, ver├Ąndern

Zur├╝ck zu Dries Keynote:

  1. 96dbabstractionlayer_240px(Screenshot ist eine Slide aus dem PDF von Dries Buytaert)

     

  2. Diese Themen w├╝rde Dries gern in D7 sehen98nicetohave_240px

    (Screenshot ist eine Slide aus dem PDF von Dries Buytaert)

  3. Dries sieht Drupal immer mehr als eine Bewegung (Movement).
  4. In diesem Zusammenhang finde ich folgenden Satz wichtig!63coordination_240px

    (Screenshot ist eine Slide aus dem PDF von Dries Buytaert)

Das ist jetzt eine kurze pers├Ânliche Zusammenfassung. Ich werde in den Tagen weitere Themen der Konferenz ansprechen und freue mich ├╝ber Kommentare.

Die Eindr├╝cke ├╝ber Washington DC k├Ânnt ihr hier lesen.

Joomla und Virtuemart Day 2009 in Deutschland

Hurra, hurra, es tut sich was im Joomla! Land! Endlich wieder ein Event f├╝r Joomla! Fans nach Jahren! Ich bin auch ein bischen dran beteiligt ­čÖé Ich beschicke momentan den Twitteraccount – also gleich mal folgen!

Nach l├Ąngerer Pause ist dieses Jahr wieder ein Joomla! und Virtuemart Day geplant. Die Details stehen noch nicht ganz genau fest, die Veranstaltungen werden aber gegen Ende September und im Raum Frankfurt stattfinden. Geplant sind drei Tage. Ein Tag wird sich ausschlie├člich mit Virtuemart -dem Shop f├╝r Joomla- besch├Ąftigen. Der zweite Tag wendet sich an Firmen und Agenturen die Joomla! einsetzten m├Âchten. Am dritten Tag trifft sich die Community zum Gedankenaustausch. Ausrichten wird die Veranstaltung, wie auch in den letzten Jahren, der Mambo e.V.

Im Umfeld der Veranstaltung sind noch Trainings zu den Themen

  • Virtuemart,
  • Templates f├╝r Joomla erstellen,
  • Joomla als Basis f├╝r kommunale Websites
  • Erweiterungen f├╝r Joomla entwickeln.

geplant. Kurzinfos und Aktuelles gibt es via twitter und nat├╝rlich auf der Website http://www.joomladay.de/

Der Afrikaner – J.M.G le Cl├ęzio

Jean-Marie Gustave Le Cl├ęzio ist laut Buchcover einer der bedeutendsten zeitgen├Âssischen franz├Âsischen Schriftsteller. Er beschreibt in dem Buch seine Erinnerungen an eine Reise nach Afrika im Jahre 1948. Er war damals acht Jahre alt und besuchte gemeinsam mit seiner Mutter und seinem Bruder seinen Vater, der in Kamerun und Nigeria Arzt war. Der Vater hat damals fotografiert und J.M.G le Cl├ęzio erz├Ąhlt auch anhand der Fotos seine Geschichte und die Geschichte seines Vaters. Ich fand den Text einfach gut und sehr ehrlich. 

Hier zwei Zitate aus dem Buch, die mir sehr gefallen haben:

Ich habe mit den Ebenholzfiguren und den Bronzegl├Âcken gespielt, habe Kaurimuscheln anstelle der ├╝blichen Kn├Âchelchen f├╝r geschicklichkeitspiele benutzt. F├╝r mich hatten diese Gegenst├Ąnde, die geschnitzten Holzfiguren und die Masken an den W├Ąnden nichts exotisches. Sie waren meine afrikanische Seite, sie erweiterten mein Leben und erkl├Ąrten es in gewisser Weise. Und abgesehen von mir sagten sie etwas ├╝ber die Zeit aus, die mein Vater und meine Mutter dort in dieser anderen Welt, in der sie gl├╝cklich gewesen waren, verbracht hatten. Wie soll ich es sagen? Ich war verwundert, ja emp├Ârt, als ich sehr viel sp├Ąter entdeckte, da├č solche Gegenst├Ąnde von Menschen gekauft und ausgestellt werden konnten, die all das nicht kennengelernt hatten und f├╝r die diese Dinge nichts bedeuteten, schlimmer noch, f├╝r die diese Iguren und diese Thronhocker nichts lebendiges waren, sondern eine tote H├╝lle, die man gern als “Kunst” bezeichnete.

Ich versuche mir vorzustellen, was es f├╝r ein achtj├Ąhriges Kind bedeutet, das in einer durch den Krieg bedingten Abgeschiedenheit aufgewachsen ist, ans andere Ende der Welt zu reisen, um einen Unbekannten zu treffen, den man ihm als seinen Vater vorstellt. Und das in einem Ort wie Ogoja, umgeben von einer Natur, in der alles ├╝bersteigert ist: die Sonne, die Gewitter, der Regen, die Vegetation, die Insekten – ein Land der Freiheit und zugleich der Zw├Ąnge. Ein Land in dem die Menschen v├Âllig anders sind, nicht wegen ihrer Haut- oder ihrer Haarfarbe, sondern wegen der Art wie sie sprechen, gehen, lachen, essen. Ein Land, in dem Krankheit und Alter sichtbar sind, die Fr├Âhlichkeit und die Spiele der Kinder noch st├Ąrker ins Auge fallen. Ein Land, in dem die Kindheit sehr fr├╝h, fast ├╝bergangslos zu Ende geht, die Jungen gemeinsam mit ihrem Vater arbeiten, die M├Ądchen fr├╝h heiraten und schon mit dreizehn Kinder zur Welt bringen.

Das Buch der Illusionen – Paul Auster

Ein amerikanischer Professors (David) schreibt in den achtziger Jahren ein Buch über den verschwundenen Stummfilmstar Hector Mann. Dessen Filme gelten als verschollen. David spürt sie auf, schaut sie sich an und schreibt die "Die stumme Welt des Hektor Mann". Jahre nach der Veröffentlichung des Buches erhält er Besuch von Alma. Sie erzählt ihm das Hector lebt und die atemberaubende Geschichte dieses Lebens.

Ich weiß gar nicht so genau, was mich so an diesem Buch fasziniert. Es ist die Art, wie Paul Auster schreibt. Nachdem ich ein paar Seiten gelesen habe, kam ich mir vor, wie ein Teil der Geschichte. Als sehe ich die Ereignisse, rieche den Duft der Umgebung und höre die Geräusche. Auf der anderen Seite sind es die genauen Beobachtungen, die "Kleinigkeiten" die mich ganz schön an das Buch "fesselten".

Ein großer Teil der Story kreist darum, dass Hektor nach seinem Verschwinden Filme dreht, die keiner, außer ihm gesehen hat und die nach seinem Tode verbrannt werden sollen.
Wow … welch ein Ansatz.
Die ganze Welt ist momentan (2009) dabei, sich auf unterschiedlichen Wegen auszutauschen und gemeinsam mit Google und Wikipedia die Daten der Welt zu erfassen, zu kategorisieren und Hektor will sein Werk verbrennen!
An diesem Ziel habe ich eine ganze Weile geknabbert. Was bringt einen Menschen dazu, so etwas zu tun?

Eine Form der Strafe war durch eine andere erstezt worden, und in der wirren, selbstquälerischen Logik seiner Entscheidung hatte Hector seine Schuld weiterhin bei einem Gott abgetragen, an den er nicht glaubte. Die Kugel, die ihm in der Bank in Sandusky die Brust aufriss, hatte es ihm möglich gemacht, Frieda zu heiraten. Der Tod seines Sohnes hatte es ihm möglich gemacht, zum Filmemachen zurückzukehren. Beides jedoch hatte ihn nicht von seiner Verantwortung für die Geschehnisse in der Nacht des 14. Januar 1929 freigesprochen. Weder die körperlichen Schmerzen durch Knox’ Kugel noch die seelischen durch Taddys Tod waren grausam genug, ihn zu erlösen. Mach Filme, ja. Nimm dazu all deine Talente und Kräfte zusammen. Mach sie, als hinge dein Leben davon ab, und wenn dein Leben vorbei ist, sorg dafür, dass sie vernichtet werden. Du darfst nicht die geringste Spur hinterlassen.

Als David aus New Mexico zurück nach Vermont kommt fällt ihm folgendes auf:

Ich war nur drei Tage und zwei Nächte fortgewesen, aber während meine Abwesenheit war alles kleiner geworden: geschrumpft, dunkel, klamm. Das Grün der Wälder um mein Haus kam mir unnatürlich vor, viel zu üppig im Vergleich zum Ocker und Braun der Wüste. Die Luft klebte vor Feuchtigkeit, die Erde war weich unter den Schuhen, und wohin ich mich auch wandte, überall sah ich das wilde Wuchern pflanzlichen Lebens und erschreckenden Verfall: durchnässte Zweige und Rindenstücke, die auf Pfaden moderten, Pilze und Schwämme an den Bäumen, Mehltauflecken an den Mauern des Hauses.

Die beiden Zitate sollen ein wenig Appetit machen auf ein großartiges Buch, das mich ganz schön beschäftigte :-).

Der wei├če Tiger – Aravind Adiga

Der Ich Erz├Ąhler ohne Namen (er hei├čt Munna – Hindi f├╝r Junge) liest in der Zeitung, das Wen Jiabao, der chinesische Ministerpr├Ąsident Bangalore besuchen will, um zu sehen, wie das mit dem indischen Outsorcing Wunder dort so funktioniert. Er schreibt einen langen Brief an Jiabao und erz├Ąhlt ihm sein Leben.

Er schreibt sehr lebendig und schildert seinen Weg von einem Diener, sein Leben als Fahrer bis zu seinem Start-Up whitetigertechnologydrivers.com.

Das Buch ist einfach klasse. Aravind beschreibt, was ihm passiert und erkl├Ąrt dabei quasi nebenbei das Land Indien, die “Parlamentarische Demokratie”, die Korruption, wie Bangalore funktioniert, das System der “H├╝hnerk├Ąfige” in Indien, die Unterschiede zwischen China und Indien, die Gr├╝ndung seines Start-Ups, Mutter Ganges, “die Finsternis” und vieles andere mehr.

In seinem Leben ist er Diener, Philosoph, Unternehmer und M├Ârder gewesen. Er wertet nicht, sondern beschreibt Situationen wie die Geldzahlungen seines Herrn an die Regierung, wie es sich anf├╝hlt, Diener eines Herrn zu sein, ├╝ber die katastropalen Lebensbedingungen f├╝r Arme in Indien.

Erst auf den letzten Seiten des Buches ├Ąndert sich sein Leben. Ob es ein Happy End ist, bleibt dem Leser ├╝berlassen. Zwei kleine Zitate aus dem Buch, die nur einen kleinen Einblick geben, mir aber im Ged├Ąchtnis geblieben sind.

Ich habe immer nach einem Schl├╝ssel gesucht aber die T├╝r stand immer offen!

Ein indische Revolution?
Nein, Sir. Die wird es nicht geben. Die Menschen in diesem Land warten immer noch darauf, das ihre Freiheit von woanders herkommt – aus dem Dschungel, aus den Bergen, aus China, aus Pakistan. Aber das wird nicht passieren. Jeder Mensch mu├č sein eigenes Benares finden. Das Buch deiner Revolution liegt dir im Magen, junger Inder. Du musst es nur ausschei├čen und lesen. Aber stattdessen sitzen sie alle vor ihren Farbfernsehger├Ąten und schauen Cricket und Shampoowerbung an.

Fr├╝her war ich der Fahrer eines Herrn, jetzt bin ich der Herr der Fahrer. Ich behandele sie nicht wie Diener – ich schlage, schikaniere oder verspotte niemanden. Ich beleidige Sie auch nicht, indem ich sie als meine “Familie” bezeichne. Sie sind meine Angestellten, ich bin ihr Chef, das ist alles. Ich lasse sie einen Vertrag unterzeichnen, den ich auch unterzeichne, und wir m├╝ssen uns beide daran halten. Das ist alles. Wenn Sie Ihre Arbeit getan haben, schicke ich sie weg: kein Schw├Ątzchen bei einer Tasse Kaffee. Ein wei├čer Tiger hat keine Freunde. Das ist zu gef├Ąhrlich.

Ich m├Âchte trotz meiner erstaunlichen Erfolgsgeschichte nicht den Kontakt zu den Orten verlieren, die mich wirklich etwas gelehrt und weitergebracht haben: zur Stra├če und zum B├╝rgersteig. Abends oder am fr├╝hen Morgen spaziere ich durch Bangalore und lausche nur der Stra├če.

Mich hat die Story sehr beeindruckt und an unserere gemeinsame Zeit mit Vitalis erinnert. Vitalis war im Jahre 2003 vier Monate Praktikant in unserer Firma und wohnte auch bei uns. Bevor er zu uns kam, wohnte er in einem Vorort von Dar es Salaam, Tanzania. Geboren war er in einem kleinem Dorf am Victoriasee (1.000km von Dar entfernt). Es war sein erster Besuch Europa und als wir das erste Mal gemeinsam in einen Supermarkt gingen, blieb er vor dem Tierfutterregal stehen, nahm die kleinen “Sheba” Packungen in verschiedenen Geschmacksrichtungen in die Hand und fragte mich “You feed dogs and cats?” und nach einer Pause “Why?”. Danach entdeckte er die k├╝nstlichen Kauknochen f├╝r Hunde … Es waren lehrreiche 4 Monate f├╝r uns und ihn. Vitalis traue ich so eine Story auch zu.

Die Vermessung der Welt – Daniel Kehlmann

Als ich am Bahnhof etwas Zeit hatte, ging ich in einen Buchladen und sah dieses Buch. Ich hatte bis dahin noch nichts von Daniel Kehlmann geh├Ârt.

Die Idee des Buches faszinierte mich. Herr Carl Friedrich Gau├č und Herr Alexander von Humboldt vermessen die Welt. Der eine ├╝ber die Mathematik und als Angestellter des preu├čischen Staates, der andere ├╝ber seine Entdeckungsreisen, Sammlungen und Aufzeichnungen.

Gau├č kannte ich, weil ich nahe Braunschweig gewohnt habe. In Braunschweig gibt es einen Gau├čberg mit wundersch├Ânen Villen in der Umgebung. In einer davon wurden zwei uralte Autos entdeckt, als ich so um 13 war. Das fand ich toll und ich merkte mir die Adresse. Im Mathematikunterricht h├Ârte ich die Geschichte, wie Gau├č als Kind alle Zahlen von 1-100 zusammenrechnete.

Alexander von Humboldt kam in Darwins Aufzeichnungen hin und wieder mal vor und in Berlin habe ich mal in der Humboldt Universit├Ąt etwas gemacht. Von Humboldts Bruder Wilhelm stammt ├╝berigens das Bildungsideal, das an Deutschen Universit├Ąten manchmal so erbittert gegen den Bologna Proze├č verteidigt wird, obwohl das eine das andere nicht ausschlie├čt, meiner Meinung nach.

Egal, Gr├╝nde genug das Buch zu kaufen.

Anfangs fand ich den Text ein wenig verwirrend. Kehlmann l├Ą├čt beide Akteure ganz normal in ihrer Zeit agieren und konstruiert sch├Âne und lustige Geschichten um bekannte Fakten herum. Nach und nach werden die Zusammenh├Ąnge allerdings deutlicher und Kehlmann erkl├Ąrt viele Dinge in vielen Nebens├Ątzen, die ausgesprochen hilfreich sind, um die damalige Zeit und ihre Akteure zu verstehen. Das Buch gefiel mir von Kapitel zu Kapitel immer mehr. Die Darstellung von Gau├č fand ich absolut cool! Ich mu├čte beim Lesen oft laut lachen und immer wieder in mich hineingrinsen.

Nach der Lekt├╝re fragte ich mich, was dieser Daniel Kehlmann f├╝r einer ist und stellte dann schnell fest, dass das Buch in ├╝ber 40 Sprachen ├╝bersetzt worden ist und Kehlman mehr oder weniger als Wunderkind gehandelt wird. Nach der Lekt├╝re geh├Âre auch ich zu seinen Fans (Heute stand ich schon wieder vor einem Buch von ihm – aber ich habs noch nicht gekauft ­čÖé )

Was treibt Sammy an? – Budd Schulberg

Sammy ist der Prototyp des Empork├Âmmlings. Ohne die literarisches Talents bringt er es vom Laufburschen in einer Zeitungsredaktion zum erfolgreichen Filmproduzenten in Hollywood. Sammy Glick ist das exemplarische Schreckgespenst des amerikanischen Lebensstils. Budd Schulberg, der f├╝r das Filmdrehbuch “Die Faust im Nacken” den Oskar erhielt, dessen Vater Pr├Ąsident einer gro├čen Filmgesellschaft in Hollywood war, hat dieses Buch 1942 ver├Âffentlicht. Damals sorgte es f├╝r sehr viel Aufsehen f├╝r einen weit um sich greifenden Skandal.

├ťbersetzt hat das Buch Harry Rowohlt (auch ein besonderer “Fall” ­čÖé ).

Die Story ist klasse und leicht zu lesen.Der Autor sagt:

Ich musste Sammy Glick nicht erfinden, Menschen wie er liefen mir t├Ąglich ├╝ber den Weg. Hollywood war die ideale Brutst├Ątte f├╝r krankhaften Ehrgeiz.

Auch in meinem Leben (immerhin schon 45 Jahre) sind mir ebenfalls viele Sammy Glicks begegnet. Interessant finde ich auch diesen Satz im Nachwort des Autors:

“Vor einigen Jahren hielt ich einen Vortag in einer Universit├Ąt, und danach kam dann ein junger Mann, ein Student zu mir und sagte, nach all diesen Zweifeln und Misserfolgen h├Ątte Sammy, die Gestalt meines Buches, ihm endlich so etwas wie dieses Vertrauen, diesen Glauben an den Erfolg verliehen. Das war zum ersten Mal, dass ich bemerkte, dass jemand diese Negativgestalt, dieses antisoziale Verhalten pl├Âtzlich als Vorbild nahm. Damals war ich ├╝berrascht. Danach habe ich dann gemerkt, dass immer mehr Menschen das ├Ąhnlich sehen, und ich hab mich daran gew├Âhnt, und so scheint es eben heute zu sein.”